Jahrgangsjüngere ESVler heizen auf B-Ranglistenturnier U13 in Dresden ein!

Am 9./10.3.2019 fand neben dem Punktspielbetrieb der Aktiven auch das zweite B-Ranglistenturnier U13 in Dresden statt. Dies ist zu vergleichen mit dem einem Ranglistenturnier auf Südost-Ebene im alten Turniersystem. In allen Disziplinen traten unsere Sarah Nickel, eigentlich sogar noch U11, und Lenny Strößler (jüngerer Jahrgang U13) an und heizten der Kongruenz ordentlichen ein.

Die beiden ESV´ler, gewannen ihr erstes Mixed überhaupt mit 21:7 und 21:18. Dann wurde in den nächsten Spielen jedoch deutlich, dass hier noch die Erfahrung im Vergleich zu den Jahrgangsälteren fehlte. Schlussendlich landeten sie dann auf Platz 7, was in Anbetracht des Altersvorsprungs der Gegner trotzdem beachtlich ist.

Im Jungeneinzel fand Lenny einen super Einstieg, denn er konnte beide Gruppenspiele für sich entscheiden. Im Hauptfeld musste er sich jedoch äußerst knapp mit 21:23, 21:18 und 19:21 geschlagen geben. Trotz der großen Enttäuschung, zeigte Lenny´s in diesem Spiel die beste Leistung im Turnier und das nicht zuletzt deshalb, weil er aktuelle Trainingsinhalte im Spiel gut umsetzen konnte.

Sarah, die hatte in der Gruppenphase nur ein Match zu spielen, was sie zu 9 und 6 souverän für sich entscheiden konnte. Auch im Viertelfinale hatte die Kontrahentin keine Chance. Im Halbfinale musste sich Sarah der 2 Jahre älteren, deutlich größeren und stärkeren Turniersiegerin geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei holte sich die junge ESV´lerin einen Platz auf dem Podest!

Auch im Doppel konnten die beiden ESV´ler sich beweisen. Lenny holte sich zusammen mit seinem Doppelpartner Nico Hamm vom TSV Haunstetten den 5. Platz von 16 Doppelpaarungen. Im ersten Spiel musst sich die beiden gegen die späteren Turniersieger geschlagen geben, konnten aber die beiden folgenden Spiele durch zwei gute und konsequente Doppelpartien für sich entscheiden.

Im Mädchendoppel zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Anastasia Safonova vom BV Bamberg ging es für Sarah nach einem Freilos im Halbfinale wieder gegen die Einzelsiegerin. Die beiden Mädels mussten eine spielerische und energiereiche Topleistung abrufen, um die beiden starken Gegner nach dem ersten verlorenen ersten Satz doch noch im dritten Satz zu bezwingen. Im Finale haben sich die beiden den ersten Platz nicht mehr nehmen lassen und ihren Setzplatz 1 bestätigt.

Sarah Nickel im MD auf dem ersten Platz (links) (Bild: M. Strößler)

Sarah und Lenny erneut in Berlin

Nachdem Lenny Strößler und Sarah Nickel auf Grund ihrer letztjährigen Leistungen bei Turnieren und Lehrgängen, und vor allem beim Sichtungslehrgang mit Bundestrainer Dirk Nötzel, ins Talent-Team Deutschland U13 aufgenommen wurden, fuhren beide zusammen zum Neubeginn der German-Master-Serie 2019 nach Berlin.

 

Diese Serie wurde schon 2018 zur deutschen Meisterschaft für die U11-Spieler erhoben. Durch ihren Finaleinzug in der Endrunde im Dezember in Berlin darf sich Sarah nun Deutsche Vizemeisterin im Doppel U11 nennen. Entsprechend ist auch ihre Zielsetzung für die neue Saison. Um Ihrem Ansinnen, in U11 deutschlandweit ganz oben mitzumischen, Nachdruck zu verleihen, wollte sie auf diesem Turnier ihren Gegnerinnen gleich mal unter Beweis stellen, mit wem sie heuer zu rechnen haben. Sarah spielte sich mit vier Siegen ohne Satzverlust ins Einzelfinale, wo eine ihrer härtesten Konkurrentinnen, Laira Röhl aus Berlin, auf sie wartete. In einem dramatischen Match bei der Zählweise bis 11 mussten die beiden Mädchen dann doch über 5 Sätze gehen. Sarah konnte sich mit 5:11, 11:6, 11:3, 8:11 und 11:9 letztendlich dank ihrem variableren Spiel verdient durchsetzen.

Mit einer weiteren Spielerin, die mit ihr ziemlich auf Augenhöhe ist, hat sich Sarah dort zu einem neuen Mädchendoppel verabredet und somit starten die beiden ab sofort gemeinsam. Mit Jule Bartsch aus NRW gewann sie in Berlin auch die Doppel-Konkurrenz im Schnelldurchgang.

Somit durfte Sarah am Ende 2 x Gold mit nach Hause nehmen und sich über das bewundernswerte Ergebnis von 10 Siegen in 10 Spielen bei einem Satzverhältnis von 30:2 freuen.

 

Lenny, der im letzten Jahr beim Finale ebenfalls auf dem Treppchen stand und sich im Jungendoppel U11 die Bronze-Medaille sicherte, hat es heuer durch die altersbedingte Hochstufung in die deutschlandweite U13 richtig schwer. Als Jahrgangsjüngerer und „Ungesetzter“ bekommt man es dabei meist schon zu Anfang mit den Top-Spielern zu tun.  So erging es auch Lenny. Von drei Gruppenspielen gewann er nur eines, wobei er sich in jedem Spiel toll präsentierte und so teuer wie möglich verkaufte. Es reichte aber dann doch noch nicht für die K.O. Runde.

Lenny, der ein ehrgeiziger Spieler und fleißiger „Trainierer“ ist, wird nicht allzu lange brauchen, um sich den höheren Maßstäben der U13 anzupassen und auch dort selbst als junger Jahrgang seine Kreise ziehen. Erste Anzeichen merkte man schon im Doppel mit seinem Partner Jakob Sjöblom vom TSV Lauf. Die beiden spielten überragend auf und gewannen drei von fünf Spielen, verloren dabei nur gegen die an drei gesetzte Paarung hauchdünn mit 6:11, 9:11, 9:11 und gegen die die Nr. 1 noch knapper mit 11:13, 9:11, 8:11. Am Ende bedeutete das einen bemerkenswerten 5. Platz.

 

Eine tolle Bilanz für beide Flügelräder. Lukas Gunzelmann, der Trainer der beiden, darf berechtigterweise stolz auf seine Zöglinge sein, zumal sie durch die Aufnahme in das TTD-Team zum Kreis der U13 Nationalspieler gehören. Bravo!

Pausen gibt es für die beiden aber kaum, denn schon nächste Woche steht vom 15. – 17.2.19 der nächste TTD-Lehrgang in Mülheim a.d. Ruhr an.

Bericht: H. Bausch

Kilian und Matthias im Bundeskader

Mitte Januar veröffentlichte der DBV die Listen mit den aktuellen Kaderspielern für das erste Halbjahr 2019. Aus ESV-Sicht war diese Liste äußerst erfreulich zu lesen, denn zwei unsere Spieler stehen darauf! Kilian Maurer war letztes Jahr bereits im NK2 (D/C-Kader) des DBV und erhielt eine Verlängerung seines Status. Neu in den Kader aufgenommen wurde nun auch Matthias Schnabel, der sich erst im Dezember über die Aufnahme ins PET-Team freuen konnte. Die Leistungs- und Erfolgskurve unserer jungen Spieler zeigt steil nach oben, worüber wir uns sehr freuen. Wir sind stolz auf euch, weiter so!

Bilder: M.Mehlich

Erfolg der Kleinsten in Berlin

Am dritten Advent fand in Berlin das German Masters Finale in den Altersklassen U11 und U13 statt. Mit Lenny Strößler, Marco und Sarah Nickel konnte sich der ESV über gleich drei Startplätze freuen. Unter der Anleitung von Lukas Gunzelmann konnte man sich auf die ein oder andere Überraschung gefasst machen.

Im Einzel war für unsere Talente die Konkurrenz im Viertelfinale noch ein wenig zu stark und man scheiterte in knappen Spielen kurz vor den Podiumsplätzen. Der Erfolg kam jedoch mit den Doppeldisziplinen. Hier konnten sich Lenny Strößler mit seinem Partner Nico Hamm (TV Haunstetten) und Sarah Nickel mit ihrer Partnerin Lisa Paula Bonnemann (VfB GW Mülheim) jeweils über eine Medaille freuen.

Lenny und Nico mussten sich in ihrem Halbfinale den späteren Turniersiegern in 4 Sätzen geschlagen geben, durften sich aber trotzdem über ihre Medaille freuen.

Bei Sarah lief es noch besser und sie konnte sich mit Lisa sogar bis ins Finale durchkämpfen. Die beiden Topgesetzten mussten sich dort allerdings Maike Iffland und Nina Steffes unterordnen und konnten sich über den zweiten Platz freuen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern und natürlich ganz besonders unseren Medaillenbesitzern und wünschen ein erfolgreiches Jahr 2019

 

Bericht: D. Wilde

Nominierung ins Talentteam Deutschland U13

Das Jahr fängt gut an! Soeben hat uns die Nachricht erreicht, dass zwei unserer Youngsters ins Talentteam Deutschland U13 nominiert worden sind.

Vom 11. Bis 13. Januar fand die diesjährige Sichtung für das Talent Team Deutschland in Ruit (Baden-Württemberg) statt. An dem Lehrgang nahmen Kinder aus ganz Deutschland teil, um einen der begehrten Plätze im TTD U13 zu ergattern.  Lenny Strößler und Sarah Nickel durften aufgrund ihrer Leistungen bei den Turnieren der Master Serie nach Ruit fahren und ergatterten sich zur großen Freude aller einen der begehrten Plätze. Das ist eine der tollsten Rückmeldungen für junge Spieler, weil damit deren unermüdliches Engagement und super Leistungen im Training sowie auf Turnieren gewürdigt werden.

Wir gratulieren Sarah und Lenny ganz herzlich zu diesem bravourösen Erfolg. Eine solche Entwicklung ist nicht ohne das passende persönliche Umfeld möglich, weshalb auch Trainern und Familien ein großer Dank gebührt.

Wir sind stolz auf euch! Weiter so!

 

 

Drei Bronzemedaillen für den ESV – Aufregende Tage bei den Deutschen Meisterschaften 2018 U15-U19 in Wesel

Und plötzlich war es da: Das wichtigste Turnier des Jahres – die Deutschen Meisterschaften! Die Spielerinnen und Spieler des ESV Flügelrad hatten sich eine ganze Saison darauf vorbereitet, haben hart trainiert und bei den vorherigen Turnieren um die Qualifikation gekämpft. Am 29.11. war es dann so weit. Insgesamt vier Spieler brachen nach Wesel auf, wo das Turnier vom 30.11. bis 2.12. stattfand. Kilian Ming-Zhe Maurer und Matthias Schnabel hatten sich in der Altersklasse U17 in allen drei möglichen Disziplinen (Einzel, Doppel und Mixed) qualifiziert, David Persin trat in der Altersklasse U19 im Einzel und Doppel an. Sein Doppelpartner Michael Kroll schaffte es zum ersten Mal, sich das Ticket für die Meisterschaft zu erspielen, das die beiden als spontan formiertes Doppel gemeinsam auf den Südostdeutschen Meisterschaften sehr überraschend gelöst hatten.

 

Der mitgereiste BBV-Trainer Lukas Gunzelmann beschreibt die Spiele der jungen Talente als „nervenaufreibend“, da sich Höhen und Tiefen in regelmäßigen Abständen und völlig unvorhergesehen den Stab übergaben. David Persin beispielsweise, der mit Setzplatz 5 bedacht und dem klaren Ziel einer Medaille an den Start ging, hätte beinahe sein erstes Spiel gegen einen schwächeren Gegner verloren. Dieses sehr knappe und spannende Match gewann er jedoch letztlich mit viel „Dusel“ in drei Sätzen und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf einen Gegner, der bereits ein Jahr älter ist als er, wodurch das Spiel in puncto Kraft und Spielerfahrung eine Herausforderung werden sollte. Im ersten Satz lag David in der Pause noch 11:2 hinten. Lukas Gunzelmann schien im Coaching jedoch Zauberworte gefunden zu haben. David gewann diesen Satz dank beinhartem Kampfgeist noch mit 21:17. Er ließ somit seinen Gegner nach der Pause nur noch sechs Punkte erzielen und zog wie ein Schnellzug an ihm vorbei. Nach zwei weiteren hart umkämpften Sätzen triumphierte David mit einem Abschlusspunkt zum 22:20. Vor unbändiger Freude zerstörte er ungewollt seinen Schläger und lag freudestrahlend mit dem Trainer im Arm. Denn nun war Bronze bereits sicher. Diese Medaille sollte es am Ende für ihn werden, nachdem er sich im Viertelfinale Lukas Resch, der bereits internationale Erfolge aufweisen kann, geschlagen geben musste. Im Doppel mit Michael Kroll war die Reise bereits früher im Turnier zu Ende. Dennoch konnten die beiden wertvolle Erfahrungen sammeln und freuten sich darüber, die Überraschungsqualifikation errungen zu haben.

Kilian Ming-Zhe Maurer spielte laut Gunzelmann „extrem tolles Badminton“. Im Einzel traf er als jahrgangsjüngerer Spieler auf den späteren Turniersieger. Diesem bot er jedoch stark die Stirn und erspielte sich Punkt um Punkt. In einem ausgeglichenen ersten Satz fehlten ihm am Ende nur wenige Körnchen und er verlor diesen in der Verlängerung auf Messers Schneide mit 29:27. Im zweiten Satz hielt er weiter konstant mit und verlor mit 21:17. Kilian zeigte deutlich, dass er in Deutschlands Spitze mitmischt und wird nach der diesjährigen Bronzemedaille im nächsten Jahr hoffentlich nach noch höheren Sternen greifen können. Im Doppel spielte er sich mit seinem Partner aus Kaiserslautern bis ins Viertelfinale und verlor dort gegen seinen Vereinskollegen Matthias und dessen Partner. In zwei Wochen tritt Kilian bei einem internationalen Jugenturnier in Zypern an, um für die Qualifikation zur Europameisterschaft in Island Punkte zu sammeln. Doch nicht nur bei Einzelwettkämpfen ist Kilian erfolgreich. Im sogenannten „PET-Team“, der Jugendnationalmannschaft, ist er ebenfalls schon Mitglied und misst sich international mit anderen Jugendmannschaften.

Frisch an diesem Wochenende ins PET-Team berufen worden ist auch sein Vereinskollege Matthias Schnabel. Matthias ging im Einzel mit Medaillenchancen an den Start. Nachdem er anfänglich stark aufspielte und seinem Gegner absolut überlegen war, trat eine dieser von Lukas Gunzelmann beschriebenen „plötzlichen Tiefen“ auf. In der Mitte des zweiten Satzes hatte Matthias von einer Sekunde auf die andere einen gänzlichen Blackout. Leider konnte er diesen nicht mehr umkehren, wodurch er das Spiel verlor und im Einzel schnell aus dem Turnier ausschied. Eine neue Chance bot sich aber im Doppel mit seinem Partner Justin Seibel vom TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die beiden belegen derzeit europaweit Platz 19 und wollten somit auch auf den Deutschen Meisterschaften erfolgreich abschneiden. Problemlos zogen sie bis ins Halbfinale ein und lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit ihren Gegnern. Knapp verpassten sie dennoch leider den Einzug ins Finale. Bei der Siegerehrung standen sie trotzdem stolz auf dem dritten Podestplatz und ließen sich eine Bronzemedaille um den Hals hängen.

Insgesamt also bereits die dritte Bronzemedaille für die Rige der Nachwuchstalente des ESV Flügelrad, die sich im deutschlandweiten Kräftemessen tadellos präsentierten und ihre technischen, taktischen und mentalen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Alle dort angetretenen Spieler sind bereits vereinsintern im Ligabetrieb der Erwachsenen von der Regionalliga bis zur Bezirksoberliga aktiv und bereichern die Mannschaften. Wir sind gespannt, wohin die Reise bis zum nächsten Jahr geht. Dann greifen die Spieler wieder an um den Titel „Deutscher Meister“ und die goldene Medaille!

 

Bilder: L. Gunzelmann

1 2 3 5