Zwei hochklassige Badmintonturniere in Nürnberg

Zwei hochklassige Badmintonturniere in Nürnberg

Auch dieses Jahr konnten wir abermals zwei erfolgreiche Turniere ausrichten. Hier möchten wir uns vorab bei unseren Sponsoren Victor Europe GmbH, Badminton Wilde sowie der Sparkasse Nürnberg herzlich für die Unterstützung bedanken. Aber auch unsere Mitglieder*innen, ohne die die Ausrichtung nicht möglich wäre, gebührt ein großer Dank der Abteilung Badminton.

Mit der Victor Youth U11 / U13 im März und der Nürnberger Stadtmeisterschaft Ende April führten wir zwei große Turnier an der Bertolt-Brecht-Schule mit 130 bis 162 Meldungen aus. Mit Nudeln, Waffeln, belegten Baguettes, allerlei Kuchen und Getränken (wie Kaffee) wurden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer versorgt und für ihr Wohlbefinden gesorgt. Preise wurden von der Stadt Nürnberg und Victor Europe GmbH bereit erstellt und führt für eine große Begeisterung bei den Siegern und Siegerinnen.

„Auch dieses Jahr konnten wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer überzeugen und für das nächste Jahre fest an unsere Turniere binden“ berichtet die Organisationschef der Turniere Tatjana Friedrich. Die Abteilung Badminton freut sich sehr, alle wieder nächstes Jahr in Nürnberg begrüßen zu dürfen und wir freuen uns jetzt schon auf die spannenden Spiele. Wann diese stattfinden werden bzw. welche Turniere wir nächstes Jahr ausführen werden, erfahrt ihr unter den folgenden Links: Nürnberger Stadtmeisterschaft und Victor Youth U11 / U13

Überraschungen zum Saisonfinale

Überraschungen zum Saisonfinale

Was für ein Saisonabschluss für die Badmintonabteilung des ESV Flügelrad Nürnberg. Mit zwei Meistertiteln beenden die fünf Teams die Saison 2023/2024 und schauen zuversichtlich in die nahe Zukunft.

„Eine spannendere Spielansetzung hätten wir uns nicht wünschen können. Am letzten Spieltag den Tabellenführer zu Hause deutlich zu schlagen und damit die Tabellenführung zu übernehmen,“ berichtet Thorsten Paulus, Geschäftsführer der Abteilung sowie Stammspieler der 5. Mannschaft. Aber nicht nur die fünfte Riege durfte feiern, denn auch der ESV Flügelrad IV erkämpfte sich in der Bezirksoberliga Rang 1 und darf nun im Mai in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Bayernliga spielen. Johannes Ort, Mannschaftsführer der 4. Mannschaft sagt: „Wir hatten nun als Team das dritte Mal in Folge die Möglichkeit, um die Meisterschaft mitzuspielen. Durch den Punktevorsprung vor den Zweiten standen die Sterne dieses Jahr besser. Getreu dem Motto alle guten Dinge sind drei hat es nun endlich geklappt“.

Was ebenfalls sehr erfreulich ist, dass die 3. Mannschaft, die während der Saison immer wieder auf den Abstiegsplätzen stand, den Klassenerhalt in der Oberliga Bayern mit einem sechsten Platz geschafft hat. Die zweite Mannschaft, ebenfalls Oberliga, hatte sich in der Hinrunde einen so großen Vorteil gegenüber den anderen Mannschaften erspielt, dass diese zum Saisonfinale, trotz zweier kampflos abgegebener Partien aufgrund fehlenden Personals, auf dem dritten Platz steht. Ebenfalls erfreulich ist der fünfte Platz der 1. Mannschaft in der Regionalliga, der dritthöchste Badmintonliga Deutschlands. Auch der ESV Flügelrad I hatte während der Saison einige personale Ausfälle und musste immer wieder ersatzgeschwächt antreten.

Eine weitere positive Nachricht ist, dass diese Spielzeit die Abteilung eine Hobbyligamannschaft stellte, die erste Erfahrungen im Ligabetrieb sammeln konnte. Für die neue Saison, die im September beginnt, wurden bereits einige neue Spielerinnen und Spieler gewonnen, die die jetzigen verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren sollen. „Wir würden uns freuen, wenn sich weitere Badmintoncracks – unabhängig vom Spielniveau – sich uns anschließen. Kommt gerne mal an einem der Trainingstage vorbei und werdet Teil des Teams“, sagt Thorsten Paulus. Nähere Informationen gibt es im Internet unter badminton-nuernberg.de.

Beim ESV weihnachtet es sehr

Beim ESV weihnachtet es sehr

Am 01.12. fand unsere Weihnachtsfeier inkl. Schleifchenturnier statt. Ca. 30 Teilnehmer von Hobby- bis Regionalliga erfüllten die Heinz-Wieland-Halle mit hervorragender Stimmung und viel Spaß am nicht ganz so ernsten Spiel. Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl reichlich gesorgt, sodass wir alle gemeinsam auf und neben dem Feld einen sehr gelungenen und geselligen Abend verleben konnten.

Neues vom BBV

Neues vom BBV

Der BBV hatte einen außerordentlichen Verbandstag ins Leben gerufen, um Satzungs- und Finanzthemen neu zu gestalten. Es mussten Neuerungen her, um den BBV weiterhin aktiv und attraktiv mit vielerlei neuen Anforderungen zu beleben. Einiges „Altes“ aus der altherbestehenden Satzung musste abgelegt werden und konnte konstruktiv und mit großer Zustimmung umgesetzt werden.

Neues / Veränderung / Verbesserung: Der ESV Flügelrad ist auf dem Verbandstag auf die Firma ClubsConsult (siehe Newsletter Nr. 9) zugegangen, da es immer darum geht, Neues anzunehmen und weiter zu entwickeln.

Unser BBV-Präsident Frank war am 17.06.2023 auf dem DBV Verbandstag in Lübeck, um das Badmintongeschehen in Deutschland weiterhin voran zu treiben, es mussten viele finanzpolitische Entscheidungen getroffen werden.“

Erfolgreiches Turnierwochenende am Bodensee oder auch: Old but Gold

Erfolgreiches Turnierwochenende am Bodensee oder auch: Old but Gold

Nur noch zwei Wochen bis zum Start der neuen Saison – ein guter Motivationsgrund, sich auf dem ein oder anderen Turnier den letzten Spielfeinschliff zu holen. So scheute eine kleine Gruppe an Spielern keine Strecken und Mühen und machte sich auf den langen Weg nach Stockach am Bodensee.

Während die Nürnberger Truppe – bestehend aus Tatjana Friedrich, Lukas Schäf und dem Vater-Sohn-Gespann Stephan und Darren Wilde – bereits am Freitag aufbrach, stieß Verena Straus am Samstag zu den Doppeldisziplinen aus Münchner Richtung hinzu.

Das Turnier begann am Samstag mit den Einzeldisziplinen. Tatjana, Lukas und Darren starteten in der Gruppe A und hatten bereits in den Gruppenspielen mit schweren Gegnern zu kämpfen. Dennoch schafften es alle erfolgreich, sich bis ins Viertelfinale durchzukämpfen.

Hier war dann leider Endstation, wobei man besonders die starke Leistung von Tatjana hervorheben muss, die der späteren Siegerin des Turniers – Jennifer Löwenstein von der SG Schorndorf – einen beeindruckenden Kampf lieferte und in beiden Sätzen nur knapp unterlag!

Mit Abstand erfolgreichster Teilnehmer im Einzel war unser „Oldie“ Stephan Wilde. Er verließ das Feld sowohl Samstag als auch Sonntag als Gewinner und krönte sich so verdient zum Sieger im Einzel B. Eine herausragende Leistung, nahmen in dieser Gruppe doch Spieler teil, die – ohne konkrete Alterszahlen nennen zu wollen – gewiss einige Jahrzehnte weniger auf dem Buckel hatten als Stephan!

Am Samstagnachmittag ging es dann in die zweite Disziplin: Das Damen – und Herrendoppel. Tatjana und Verena erwischten hierbei eine gute Auslosung und konnten mit zwei ungefährdeten Siegen relativ schnell ins Habfinale einziehen, das erst am nächsten Tag stattfinden sollte. Darren und Lukas hingegen hatten es bereits in der Gruppe mit starken Gegnern zu tun und mussten sich – da leider nur der Gruppenerste weiterkommen konnte – nach einer Niederlage und einem Sieg aus dem Wettbewerb verabschieden.

Auch im Doppel glänzte einmal wieder Stephan in der Gruppe B und zog mit seinem Partner Stefan Lechner aus Geretsried ungefährdet ins Halbfinale.

Die Höhen und Tiefen dieses Tages wurden anschließend mit Colaweizen und dem ein oder anderen weiteren alkoholischen Getränk und Partymusik gefeiert.

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht in der Halle (Funfact: Lukas dreht sich ca. 3976 Mal im Schlaf), ging es bereits Sonntag früh um 9 Uhr wieder in die Vollen mit den Wettkämpfen im Mixed. Stephan erhielt mit einer jungen Spielerin des Gastvereins eine motivierte Mixedpartnerin zugeteilt. Sie zeigten tolle Spiele zusammen, letztendlich reichte es aber nicht für einen Einzug in die letzten Vier.

Darren und Tatjana sowie Verena und Lukas taten sich zusammen mit dem Ziel, sich gegenseitig im möglichen Halbfinale zu bekriegen. Bei Tatjana und Darren lief es leider in der Gruppe nicht wie gewünscht und so ging das erste Spiel haarscharf im dritten Satz verloren. Da nur der Gruppenerste weiterkommen konnte, wuchs nun der Druck, alle weiteren Gruppenspiele zu gewinnen und auf einen Patzer der Gegner zu hoffen. Tatjana und Darren kämpften bis zum Schluss, doch leider ging auch das entscheidende letzte Gruppenspiel in drei Sätzen an die Gegner – so war das Aus in der Gruppenphase besiegelt.

Besser lief es bei Verena und Lukas. Noch nie im Mixed zusammen angetreten, war das erste Ziel zunächst, verletzungsfrei das Spielfeld zu verlassen. Das klappte erstaunlich gut und von Satz zu Satz konnte man eine Steigerung der Leistung erkennen. So konnten die beiden in Ihrer Gruppe zwei Spiele gewinnen, profitierten von einer Aufgabe und standen somit im Halbfinale. Dieses war an Spannung nicht zu überbieten. Jeder Punkt war hart umkämpft und wurde frenetisch bejubelt. In drei hartumkämpften Sätzen konnten die beiden letztendlich mit einem 21:19 als glückliche Sieger vom Platz gehen.

Hätte man meinen können, dass dieser Einzug ins Finale die beiden beflügeln würde, war nun leider das Gegenteil der Fall. Das mental und physisch anstrengende Halbfinale forderte seinen Tribut und den beiden fehlte die letzte Spritzigkeit, an die Leistung anzuknüpfen. Vielleicht lag es auch an der heiseren Stimme von Lukas, dass Verena spielentscheidende Anweisungen nicht mehr hörte… 😉  So ging das Spiel gegen die Gegner aus Konstanz in zwei Sätzen verloren und man musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Dennoch war es eine durchaus zufriedenstellende Leistung der beiden und man war nach einer kurzen Enttäuschung glücklich über das Erreichte.

Während sich Lukas und Darren nun bereits in den Feierabend verabschieden konnten, standen für Tatjana und Verena noch das Doppel und für Stephan sogar noch die Halbfinalspiele im Einzel und Doppel an. Und das ziemlich erfolgreich!

Mit drei Finaleinzügen sicherte man sich in allen Disziplinen zumindest den zweiten Platz.

 

Bei diesem blieb es auch bei Tatjana und Verena trotz einer starken Leistung über drei Sätze gegen Jennifer Löwenstein und Melina Wild vom Ligakonkurrenten Schorndorf.

Stephan übertrumpfte alle mit seiner Leistung und konnte sich in einem starken Finish sowohl den Titel im Einzel B als auch im Doppel B sichern und avancierte somit zu unserem erfolgreichsten Teilnehmer des Turniers. Herzlichen Glückwunsch zu diesem grandiosen Wochenende!

   

Zusammenfassend können wir uns sehr zufrieden zeigen mit der Ausbeute des Wochenendes. Eine perfekte Standortbestimmung für die anstehende Punkterunde, die wir durchaus positiv bewerten können.

Vielen Dank an den Turnierausrichter!

Erfolgreich auf den Stadtmeisterschaften in Geretsried

Erfolgreich auf den Stadtmeisterschaften in Geretsried

Damen in Topform, Lukas schnell K.O.

Am 27. und 28. August 2022 konnten die Geretsrieder Stadtmeisterschaften wieder mit Beteiligung des ESV Flügelrad Nürnberg stattfinden.

Die kleine Reisegruppe um Tatjana Friedrich, Verena Straus, Stephan Wilde und Lukas Schäf traten Samstag früh die Reise in Richtung München an. Während Stephan seinen Stand für das Wochenende aufbaute und bereits fleißig Schläger bespannte starteten um 9 Uhr die Einzeldisziplinen, in der Tatjana und Lukas sich mit ein paar, vermutlich der Müdigkeit geschuldet, Schwierigkeiten in die K.O. Runde kämpfen konnten.

Im Viertelfinale gewann Lukas gegen Lovis Fischer vom TSV Neubiberg-Ottobrunn in einem harten Spiel über 3 Sätze. Danach war nicht mehr genügend Saft in den Beinen, um im Halbfinale Oliver Roth und im Spiel um Platz 3 gegen Daniel Vonmetz Gegenwehr bieten zu können.

Anders bei Tatjana, die von Spiel zu Spiel fitter und besser zu werden schien und nur durch Nicola Oltersdoft vom TSV Neuhausen-Nymphenburg im Finale gestoppt werden konnte.

Im der folgenden Mixed-Runde konnten sich Tatjana und Lukas mit viel Mühe und Einsatz von Tatjana durch die Gruppenphase kämpfen, verloren jedoch dann gegen Samuel Gnalian (TuS Geretsried) und Nicola Oltersdorf im Viertelfinale nach der Vergabe von drei Matchbällen in einem knappen Spiel 22:24 und 18:21.

Am Abend konnten alle Akteure bei einem gemeinsamen Grillabend den Tag Revue passieren lassen und die Speicher wieder aufladen.

Sonntag früh ging es für die Nürnberger Mädels Tatjana und Verena in die Doppeldisziplin. Tatjana konnte trotz Muskelkater an ihre starke Form von Samstag anknüpfen und Verena bot einen sicheren Ruhepol auf dem Feld. Dadurch konnten die Beiden sich gegen alle Gegner klar durchsetzen und gewannen das Finale gegen Michelle Deschle (Tus Geretsried) und Nicola Oltersdorf mit einem sehr starken Finish.

Gefeiert haben die Nürnberger Mannschaftskollegen abschließend am Band eines Running-Sushi Restaurants, das sich von den verspeisten Mengen sicher noch lange erholen muss.

Wir hatten Spaß, danke an die TuS Geretsried!

Showtime auf der European Senior Championships 2022 in Ljubljana (Slowenien)

Showtime auf der European Senior Championships 2022 in Ljubljana (Slowenien)

Am 07.08.2022 gab es das Saisonhighlight für unsere „Oldies“, und so machten sich unsere 4 Herren (Florian Körber, Frank Schlosser, Stefan Tartar und Sascha Firth) auf den Weg ins schöne Ljubljana in Slowenien.

Den Start am Sonntag machte Frank. Morgens um 9:05 ging es für Ihn los mit dem Mixed. An seiner Seite stand Ayler Dusel und wie der Name schon sagt, hatte Frank reichlich Dusel. Das Spiel endete 13:21, 21:11, 22:20. Die Engländer hatten einen 100% Matchball liegen gelassen und wurden dann bestraft! Mein Spiel (Sascha) wäre um 10:40 gegen eine polnische Paarung gewesen, aber wahrscheinlich hatten unsere Gegner zu viel Respekt und sind gleich daheim geblieben! 😉

Um 13:00 musste sich Frank dann vom Einzel verabschieden 11:21,17:21 klingen nach einem deutlichen Ergebnis gegen seinen dänischen Gegner. 15:00 war Showtime für Stefan. Er hatte ein gutes Los gegen einen Österreicher. 21:7,21:9. Das perfekte Spiel, um sich an die Umgebung zu gewöhnen.

Um 15:30 durfte ich dann in meiner Lieblingsdisziplin (Einzel) starten. Mein belgischer Gegner, mit angsteinflößendem Namen ( Yu Hin Siu), hatte bis dahin aber noch nichts von meinem Plan gehört. Den ersten Satz klar verlieren, den Gegner in Sicherheit wiegen und dann Bammmm! Am Ende stand es dann. 10:21,21:19,21:17.

Das vorletzte Spiel bestritten Frank und Stefan gegen 2 Männer aus der Ukraine. Nach gutem Coaching fanden die Beiden die Lücken und konnten mit 221.18,21:18 das Ding nach Hause fahren.

Den Abschluss unseres Teams hatte ich mit meinem neuen Partner aus Berlin ( Andreas Bernwald). Das Spiel konnten wir locker mit 21:17,21,12 gewinnen.

Bilanz von Tag 1: 6:1 für den ESV – not bad!

Tag 2 – Montag 08.08.2022

Der Montag ist schnell erzählt. Ich habe versucht meine Einzelplan umzusetzen. Hat im ersten Satz sehr gut funktioniert, aber im zweiten dafür nicht so. 6:21, 19:21. Vielleicht hat der Franzose mich vorher gegoogelt. 😊

Bilanz von Tag 2: 0:1 für den ESV – hmmmm

Tag 3 – Dienstag 09.08.2022

Den Start in diesen guten Tag machte Frank. Gegen das schwedische Mixed stand es am Ende 21:11,21:16.

 

Ein ganz anderes Spiel hatte ich, nun endlich im Mixed mit meiner Partnerin Jennifer Frahm. Auf uns warteten die an 5 gesetzten Finnen. Am Ende hatten wir das Glück auf unsere Seite und konnten 26:24,22:20 gewinnen. Aber wenn wir ehrlich sind, hätte es auch andersherum ausgehen können.

Am Nachmittag musste sich Stefan in einem Einzelkrimi dem Engländer mit 20:22,21:17,18:21 geschlagen geben.

Nicht besser lief es für Stefan und Frank im Doppel am Abend. 15:21,18,21 stand es am Ende. Somit war dies das Ende für Stefan auf dieser EM. Den Abschluss von Tag 3 hatte ich dann im Doppel. Um 20:30 hatten wir kein Problem mit den beiden Franzosen. 21:11,21:14 stand es am Ende.

Bilanz von Tag 3: 3:2 für den ESV

Tag 4 – Mittwoch 10.08.2022

Was soll ich sagen: ich habe nicht gut gespielt, und habe dafür die Rechnung erhalten! Doppel gegen Portugal. 18:21, 16:21. Völlig verdient verloren!

Bilanz von Tag 4: 0:1 für den ESV

Tag 5 – Donnerstag 11.08.2022

Heute ging es für beide Mixed gegen unsere Nachbarn aus Frankreich. Ayler und Frank mussten gegen die an Eins gesetzten starten. Wer Herrn Nelson spielen gesehen hat, der wusste, dass es eine sehr schwierige Aufgabe werden würde. Am Ende gab es nur trocken Baguette aus Frankreich zu holen. 12:21,14:21.

Den Champus holte ich und Jennifer mit 21:19,13:21,21:13. Im dritten Satz des Spiels gelang es uns auch endlich mal voll aufzudrehen.

Bilanz von Tag 5: 1:1

Tag 6 – Freitag 12.08.2022

Der Tag war bitter!

Im Mixed warteten die an 3 gesetzten Norweger, die schlussendlich das Turnier für sich entschieden haben, auf uns.

Der erste Satz hatte Alles! Nach einen 13:17 Rückstand drehten wir voll auf, und hatten mindestens einen Satzball, den wir aber leider nicht verwerten konnten. Lukas Gunzelmann, unser Mindset-Trainer, hätte sich die Augen gerieben, wenn er gesehen hätte, wie ich auf dem Court rumgedüst bin.

Beim Stand von 1:4 im zweiten Satz haben die Muskeln meiner Dame leider nicht mehr mitgespielt. Nach dem Muskelbündelriss habe ich versucht noch einen Ganz höher zu schalten, aber ab da, hatten wir keine Chance mehr gegen die starken Norweger.

Bilanz von Tag 6: 0:1

Für Alle, die sich die ganze Zeit fragen: und was ist mit Florian? Der war leider noch nicht fit genug, um aktiv einzugreifen. Mit blutendem Herzen hat er sich oft hinter dem Feld als super Coach eingebracht.

Zum Schluss bleibt mir, wie immer, nur zu sagen, dass es eine Riesenfreude war, an so einem großen und aufregendem Event teilzunehmen. Ich kann es kaum erwarten, dass die Altersklasse wieder beginnt.

Viele Grüße

Sascha

Deutsche Badminton – Seniorenmeisterschaften 035-075 in Solingen

Deutsche Badminton – Seniorenmeisterschaften 035-075 in Solingen

Die “ Alten Säcke “ vom ESV schlugen sich bei der Deutschen vom 27.05. – 29.05.2022 recht wacker. Ein Novum war, das gleich drei Herren jeweils gegen die Nr.1 der Setzliste antreten mussten: Frank Schlosser (035), Stephan  Sartoris (045) und der Oldie der Riege Lutz Sedler (075).

Das Glück war Stephan hold: Der Topfavorit Thorsten Hukriede fiel wegen Corona aus. So war der Weg zum Durchmarsch frei. Gleich fünf ESV`ler schafften die Qualifikation für die Europameisterschaften in Slowenien im August: Stephan Sartoris, Frank Schlosser, Florian Körber, Sascha Firth, Stefan Tatar, die entweder Vizemeister wurden oder bis ins 1/4 Finale kamen.

Ins Finale kamen jeweils Stephan Sartoris im HE 045 und mit Sascha Firth im HD 045. Sie unterlagen jeweils knapp in drei Sätzen und verfehlten so leider den Titel.

Trotzdem, Chapeau.

 

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

HE O35:   Frank Schlosser (1/8 Finale) –  HD: Frank Schlosser/Stefan Tatar (1/4 Finale)

GM O35:  Frank Schlosser (1/8 Finale)

HE O40:   Stefan Tatar (1/8 Finale)

GM O40:  Sascha Firth (1/8 Finale)

HE O45:  Stephan Sartoris (Vizemeister)  – Florian Körber (1/4 Finale) – Sascha Firth (1/8 Finale)

HD O45:  Stephan Sartoris / Sascha Firth (Vizemeister) –  Florian Körber (1/8 Finale)

GM O45:  Stephan Sartoris (1/4 Finale)

HD O50:  Stephan Wilde/Stefan Lechner (1/8 Finale)

HE 075:   Lutz Sedler (1/8 Finale) – 32 Teilnehmerfeld !!.

HD 075:  Lutz Sedler (1/8 Finale)

Erfolgreich auf den Austrian Open

Erfolgreich auf den Austrian Open

  Unsere „Oldies but Goldies“ fuhren am Wochenende des 06. bis 08.05.2022 nach Österreich, um sich auf den diesjährigen Austrian Open in ihren Altersklassen mit vielen anderen zu messen.
Beginnen wir mal von hinten, mit unserem „Ältesten“ Wettkämpfer. Folgend berichten unsere Oldies von ihrem Wochenende:
Der Freitag startet mit einem umkämpften Match gegen den späteren Zweiten Michael Wenke, welches Thorsten leider im dritten Satz abgeben muss. Nach dem deutlichen Zweisatzsieg im zweiten Spiel sind dann aber nach dem Trainingsrückstand durch Faserriss und Covid alle Körner aufgebraucht und das dritte Spiel des Tages geht mit 21:18 und 21:16 verloren. In „neuer alter“ Frische geht es am Samstag an das Doppel. Als Gruppenzweiter qualifiziert sich Thorsten mit seinem zugelosten Partner Andrey Golikov für die Play-Offs. Ein 58-minütiger Krimi gegen die Gruppenersten der Gruppe A kann mit 24:22 im dritten Satz gewonnen werden. Gute Nerven, aber auch eine Prise Glück sichern den beiden den Einzug in das Finale. Hier trifft Thorsten wiederum auf seinen vorherigen Einzelgegner Michael Wenke und Andrey und er ziehen (mit 18:21 und 17:21) den Kürzeren gegen das dann doch besser eingespielte Doppel aus Mendig.Alle Spiele dieses tollen Turniers sind geprägt von sehr freundschaftlicher Stimmung und gegenseitiger Wertschätzung. Vielleicht sorgt ja auch die aktuelle weltpolitische Lage dafür, dass die 3. Austrian Senior Open zwar ein sportlicher Wettkampf sind, aber alle das vereinende der gemeinsamen Liebe zum Badmintonsport in den Vordergrund stellen.
Weiter geht´s mit unseren O45ern:
Sascha und Stephan starteten am Freitag in O45 im Einzel. Beide in einer 3er Gruppe. Sowohl Sascha als auch Stephan spielten ihr Gruppenspiele souverän durch. Dann kam in jeder der insgesamt drei Gruppen der jeweils Gruppensieger weiter. Es ging sodann weiter in einer „Gruppe“ aller Sieger. Leider mussten Sascha und Stephan gleich noch am Freitag gegeneinander antreten und Stephan entschied beide Sätze für sich. So musste Sascha am Samstag gleich als erstes gegen Miroslav Krenek aus der Slowakei. Nach schwachem Beginn gewann Sascha den zweiten Satz souverän zu 10 um dann nach 10:4 Führung im dritten aufgrund zu vieler unforced Errors zu 16 zu verlieren. So musste es Stephan richten und zerlegte den Sportfreund Krenek zu 7 und zu 9 im „Finale“. Besser lief es dann im Doppel für Sascha und Stephan in O45. Ohne Satzverlust und mit einem sehr souveränen Halbfinale gegen die an eins gesetzten Österreicher Baddigam/Kammel (:8 und :6) ging es gegen die Franzose Vu und Singapore Ngow ins ein spektakuläres Finale. Mit viel Spaß am Spiel und tollen Ballwechseln fanden Sascha und Stephan das bessere Ende für sich (:10 , :17) und wurden somit Sieger im HD O45.
Und zu guter Letzt:

Norbert hatte im O40 HE eine von der Spielstärke sehr gemischte Gruppe. Das erste Match war eine klare Angelegenheit für Norbert, welche in zwei Sätzen mit je 21:9 in 20 Minuten vorüber war. Der zweite Gegner war der an Nr. 1 gesetzte Österreicher Jürgen Schuster. Dies war keine unlösbare Aufgabe, jedoch stand sich Norbert mit vielen Eigenfehlern selbst im Weg und verlor das Match klar in zwei Sätzen. Somit war das Turnier für Ihn bereits am Freitag zu ende und er konnte sich über ein freies Wochenende in Wien freuen :-).“

Flügelrad Badminton News #5

Flügelrad Badminton News #5

Wow, so schnell geht ein Viertel des Jahres rum und zack, ist der erste Newsletter für dieses Jahr da.
In unserem Newsletter #5 erhaltet Ihr eine ausführliche Erläuterung von den Dingen, die bisher geschehen sind sowie was dieses Jahr auf unsere Abteilung zu kommt. Des Weiteren enthält der Newsletter ein paar Aufrufe:

Flügelrad Badminton News #5

Zusätzlich möchten wir nochmal an unsere Abteilungsmitglieder herantreten. Der Vorstand, vor allem im Bereich Presse und Jugend, sucht nach Unterstützung. Habt Ihr Lust, im Verein etwas voranzubringen und Euch ehrenamtlich für Euren Lieblingssport einzusetzen, kommt gerne auf unsere Pressewartin, Tatjana Friedrich, zu.

Habt Ihr Fragen oder Anregungen oder möchtet Euch sogar mit eigenen Ideen zu bestehenden oder neuen Projekten einbringen? Dann kontaktiert gerne unseren Vorstand.

Wir freuen uns auf Eure Meinungen.
Der Vorstand