INT. NÜRNBERG VICTOR JUGENDSTADTMEISTERSCHAFTEN U11 / U13 am 15./16. Juni – wieder ein voller Erfolg!

Schon zum zweiten Mal richtete die Badmintonabteilung die Int. Nürnberg Youth aus, welches seit diesem Jahr zu den A-Ranglistenturnieren des Deutschen Badminton Verbandes (Turniere mit der höchsten nationalen Wertigkeit) zählt.

Bereits am Freitag den 14. Juni ab 16:30 Uhr bauten wir in der Halle des Berufsbildungszentrums am Berliner Platz für das Turnierwochenende auf. Leider können wir unsere HWH-Halle in Finkenbrunn für ein Turnier dieser Größenordnung nicht nutzen, da die Anzahl der vorgeschriebenen Felder nicht ausreichend ist. Für Turniere können wir bei uns 6 Felder nutzen – in der Halle des Berufsbildungszentrums stehen uns 11 Spielfelder und zusätzlich 4 Einspielfelder zur Verfügung. Die Vorbereitungen zu dem hochklassig besetzten Turnier liefen bereits seit Monaten auf Hochtouren. Trotz intensiver Vorabbesichtigung der Halle am Berliner Platz musste doch wieder an der ein oder anderen Stelle improvisiert werden. Erschöpft aber zufrieden verließ das Aufbauteam gegen 21:30 Uhr die Halle um sich gemeinsam für die folgenden Tage zu stärken.

Am Samstag trudelten bereits ab 07:40 die ersten Spielerinnen und Spieler in der Halle ein und wurden bei der Anmeldung kostenfrei mit frischem Obst und Werbeartikeln der Stadtsparkasse Nürnberg begrüßt. Pünktlich um 9:00 Uhr übernahm unser Abteilungsleiter Florian Körber das Mikrophon und begrüßte alle angereisten Turnierteilnehmer, Betreuer und Eltern und erläuterte den Turnierablauf.

Die über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (ein Plus von 13% zum Vorjahr) aus 11 Bundesländern verteilten sich auf die Altersklassen U11 (geb. 2009 und jünger) und U13 (geb. 2007 oder 2008). Gespielt wurden bei U11 die Disziplinen Mädcheneinzel, Mädchendoppel, Jungeneinzel und Jungendoppel. In der Altersklasse U13 kam zusätzlich das Mixed (gemischtes Doppel) hinzu. Die insgesamt 173 (+ 34% zum Vorjahr) Meldungen lassen auf die Beliebtheit des Turniers und die Zufriedenheit der Athleten mit dem Turnierverlauf des letzten Jahres schließen. Das Team um Julia Fischer und Yvonne Freund, welches für den sportlichen Ablauf des Turniers verantwortlich war, hatte alle Hände voll zu tun. 315 (!) Spiele mussten neben den Rückfragen der Spielerinnen und Spieler oder deren Verantwortlichen koordiniert und ausgewertet werden. Der Verpflegungsstand, welcher vom Team um Tatjana Friedrich bestückt und betrieben wurde, erfreute sich großen Andrangs. Besonders die selbstgemachen Kuchen und Salate hatten es den Gästen angetan.

Am Sonntag Nachmittag nahmen die letzten Siegerinnen und Sieger erschöpft, aber glücklich und zufrieden Ihre Preise und Urkunden entgegen. Im Anschluss dankte Florian Körber allen Spielerinnen und Spielern für die tollen Leistungen auf dem Feld und auch den Betreuern und Mitgereisten für die herausragende Stimmung in der Halle. Danach wurde die für solche Turniere bestens geeignete Halle durch die fleißigen Hände des Abbauteams wieder in den Ursprungszustand zurückversetzt.

Das Feedback des Co.-Bundeshonorartrainers Talententwicklung – Lukas Gunzelmann, der das Turnier begleitete kann sich sehen lassen:

„Mit den Internationalen Nürnberger VICTOR Youth-Stadtmeisterschaften empfing der ESV bereits zum zweiten Mal die besten Spielerinnen und Spieler der Altersklassen U11 und U13 aus ganz Deutschland. Als höchstes nationales Wertungsturnier für die deutschen Ranglisten konnten 2019 deutlich über 100 Kinder in Nürnberg begrüßt werden. Der ESV Flügelrad Nürnberg gilt als sehr guter Gastgeber und Ausrichter und konnte den Deutschen Badminton-Verband voll und ganz überzeugen. Somit fiel auch die Bewerbung zur Ausrichtung im Jahr 2020 positiv aus. Nun gilt es auch internationale Starter für 2020 zu begeistern“ .

Mit diesem Rückenwind nehmen wir natürlich gerne die Vorbereitungen für das Turnier im kommenden Jahr am 13./14.06. auf – Gäste und interessierte Zuschauer sind immer willkommen!

Ein spezieller Dank gilt allen fleißigen Helferinnen und Helfer, die uns sowohl bei Planungen im Vorfeld oder vor Ort mit Kuchen-/Salatspenden, beim reibungslosen Ablauf oder beim Auf- bzw. Abbau unterstützt haben! Ohne die Takraft der Abteilung wäre solch ein gewinnbringendes Turnier zu stemmen. Ebenfalls übermitteln wir einen herzlichen Dank an das Sportamt und die Hausmeister, welche ebenfalls ihrern Anteil an der erfolgreichen Umsetzung des Turniers haben.

Bericht: Thorsten Paulus

Hier geht’s zur Bildergalerie von Marcus Mehlich

ESV-Jugend sammelt Punkte in Dillingen

Am vergangenen Wochenende fand ein weiteres Jugendturnier in Dillingen statt, zu dem auch eine Delegation des ESV reiste, um Punkte zu sammeln.

Am Samstag startete Elija Brummer in der Altersklasse U13. Leider verlor er im Einzel gleich zu Beginn sein erstes Spiel gegen Vincent Zeller (TSV Freystadt) und erreichte am Ende den 12. Platz. Im Doppel schaffte er den 3. Platz mit seinem Partner Valerian Eckert vom TSV Bad Abbach. Am Samstag spielte außerdem auch Milena Schmidt. Im Einzel der Altersklasse U17 war sie auf Setzplatz 2 gesetzt und wurde diesem auch gerecht. Neben Milena spielte außerdem Kevin Baum in der Altersklasse U17. Kevin erwischte keinen guten Tag, daher langte es im Doppel nur für Platz 7 und im Einzel für Platz 14. Am Sonntag wurden die Plätze in der Altersklasse U15 und U19 ausgespielt. In der Altersklasse U19 war der ESV mit drei Spielern vertreten. Milena und Kirsten Helmsauer starteten im Damendoppel. Milena und ihre Doppelpartnerin Tanja Preller (TSV Lauf) verloren ihr Viertelfinalspiel gegen die an 4 gesetzte Paarung. Im Spiel um Platz 5-8 gewannen sie in drei Sätzen ihr Spiel gegen Brendel/G. Neve (Freystadt/Wolfstein). Nachdem sie ihr letztes Spiel ebenfalls für sich entscheiden konnten, belegten sie schließlich den 5. Platz. Im Mädchendoppel U19 spielte auch Kirsten Helmsauer zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Ella Neve vom TSV Wolfstein. Im Viertelfinale gewannen sie in zwei Sätzen gegen die an 2 Gesetzten. Im Halbfinale und im Spiel um Platz 3 verloren sie unglücklich beide Male knapp im zweiten Satz und erreichten somit Platz vier. Im Jungendoppel und Jungeneinzel U19 vertrat Marco Nickel den ESV und spielte dabei zwei Altersklassen höher als sonst. Im Doppel war er mit seinem Partner Samuel Maschauer (TSV Zirndorf) auf Rang 4 gesetzt, konnte jedoch kein Spiel für sich entscheiden und erreichte somit den 8. Platz. Im Einzel verlor Marco seine ersten beiden Spiele, wodurch er als nächstes um Platz 13 bis 16 spielte. Das Spiel um Platz 13 gewann Marco jeweils mit zwei Sätzen.

Bericht: K.Helmsauer

Kilian und Matthias im Bundeskader

Mitte Januar veröffentlichte der DBV die Listen mit den aktuellen Kaderspielern für das erste Halbjahr 2019. Aus ESV-Sicht war diese Liste äußerst erfreulich zu lesen, denn zwei unsere Spieler stehen darauf! Kilian Maurer war letztes Jahr bereits im NK2 (D/C-Kader) des DBV und erhielt eine Verlängerung seines Status. Neu in den Kader aufgenommen wurde nun auch Matthias Schnabel, der sich erst im Dezember über die Aufnahme ins PET-Team freuen konnte. Die Leistungs- und Erfolgskurve unserer jungen Spieler zeigt steil nach oben, worüber wir uns sehr freuen. Wir sind stolz auf euch, weiter so!

Bilder: M.Mehlich

Drei Bronzemedaillen für den ESV – Aufregende Tage bei den Deutschen Meisterschaften 2018 U15-U19 in Wesel

Und plötzlich war es da: Das wichtigste Turnier des Jahres – die Deutschen Meisterschaften! Die Spielerinnen und Spieler des ESV Flügelrad hatten sich eine ganze Saison darauf vorbereitet, haben hart trainiert und bei den vorherigen Turnieren um die Qualifikation gekämpft. Am 29.11. war es dann so weit. Insgesamt vier Spieler brachen nach Wesel auf, wo das Turnier vom 30.11. bis 2.12. stattfand. Kilian Ming-Zhe Maurer und Matthias Schnabel hatten sich in der Altersklasse U17 in allen drei möglichen Disziplinen (Einzel, Doppel und Mixed) qualifiziert, David Persin trat in der Altersklasse U19 im Einzel und Doppel an. Sein Doppelpartner Michael Kroll schaffte es zum ersten Mal, sich das Ticket für die Meisterschaft zu erspielen, das die beiden als spontan formiertes Doppel gemeinsam auf den Südostdeutschen Meisterschaften sehr überraschend gelöst hatten.

 

Der mitgereiste BBV-Trainer Lukas Gunzelmann beschreibt die Spiele der jungen Talente als „nervenaufreibend“, da sich Höhen und Tiefen in regelmäßigen Abständen und völlig unvorhergesehen den Stab übergaben. David Persin beispielsweise, der mit Setzplatz 5 bedacht und dem klaren Ziel einer Medaille an den Start ging, hätte beinahe sein erstes Spiel gegen einen schwächeren Gegner verloren. Dieses sehr knappe und spannende Match gewann er jedoch letztlich mit viel „Dusel“ in drei Sätzen und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf einen Gegner, der bereits ein Jahr älter ist als er, wodurch das Spiel in puncto Kraft und Spielerfahrung eine Herausforderung werden sollte. Im ersten Satz lag David in der Pause noch 11:2 hinten. Lukas Gunzelmann schien im Coaching jedoch Zauberworte gefunden zu haben. David gewann diesen Satz dank beinhartem Kampfgeist noch mit 21:17. Er ließ somit seinen Gegner nach der Pause nur noch sechs Punkte erzielen und zog wie ein Schnellzug an ihm vorbei. Nach zwei weiteren hart umkämpften Sätzen triumphierte David mit einem Abschlusspunkt zum 22:20. Vor unbändiger Freude zerstörte er ungewollt seinen Schläger und lag freudestrahlend mit dem Trainer im Arm. Denn nun war Bronze bereits sicher. Diese Medaille sollte es am Ende für ihn werden, nachdem er sich im Viertelfinale Lukas Resch, der bereits internationale Erfolge aufweisen kann, geschlagen geben musste. Im Doppel mit Michael Kroll war die Reise bereits früher im Turnier zu Ende. Dennoch konnten die beiden wertvolle Erfahrungen sammeln und freuten sich darüber, die Überraschungsqualifikation errungen zu haben.

Kilian Ming-Zhe Maurer spielte laut Gunzelmann „extrem tolles Badminton“. Im Einzel traf er als jahrgangsjüngerer Spieler auf den späteren Turniersieger. Diesem bot er jedoch stark die Stirn und erspielte sich Punkt um Punkt. In einem ausgeglichenen ersten Satz fehlten ihm am Ende nur wenige Körnchen und er verlor diesen in der Verlängerung auf Messers Schneide mit 29:27. Im zweiten Satz hielt er weiter konstant mit und verlor mit 21:17. Kilian zeigte deutlich, dass er in Deutschlands Spitze mitmischt und wird nach der diesjährigen Bronzemedaille im nächsten Jahr hoffentlich nach noch höheren Sternen greifen können. Im Doppel spielte er sich mit seinem Partner aus Kaiserslautern bis ins Viertelfinale und verlor dort gegen seinen Vereinskollegen Matthias und dessen Partner. In zwei Wochen tritt Kilian bei einem internationalen Jugenturnier in Zypern an, um für die Qualifikation zur Europameisterschaft in Island Punkte zu sammeln. Doch nicht nur bei Einzelwettkämpfen ist Kilian erfolgreich. Im sogenannten „PET-Team“, der Jugendnationalmannschaft, ist er ebenfalls schon Mitglied und misst sich international mit anderen Jugendmannschaften.

Frisch an diesem Wochenende ins PET-Team berufen worden ist auch sein Vereinskollege Matthias Schnabel. Matthias ging im Einzel mit Medaillenchancen an den Start. Nachdem er anfänglich stark aufspielte und seinem Gegner absolut überlegen war, trat eine dieser von Lukas Gunzelmann beschriebenen „plötzlichen Tiefen“ auf. In der Mitte des zweiten Satzes hatte Matthias von einer Sekunde auf die andere einen gänzlichen Blackout. Leider konnte er diesen nicht mehr umkehren, wodurch er das Spiel verlor und im Einzel schnell aus dem Turnier ausschied. Eine neue Chance bot sich aber im Doppel mit seinem Partner Justin Seibel vom TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die beiden belegen derzeit europaweit Platz 19 und wollten somit auch auf den Deutschen Meisterschaften erfolgreich abschneiden. Problemlos zogen sie bis ins Halbfinale ein und lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit ihren Gegnern. Knapp verpassten sie dennoch leider den Einzug ins Finale. Bei der Siegerehrung standen sie trotzdem stolz auf dem dritten Podestplatz und ließen sich eine Bronzemedaille um den Hals hängen.

Insgesamt also bereits die dritte Bronzemedaille für die Rige der Nachwuchstalente des ESV Flügelrad, die sich im deutschlandweiten Kräftemessen tadellos präsentierten und ihre technischen, taktischen und mentalen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Alle dort angetretenen Spieler sind bereits vereinsintern im Ligabetrieb der Erwachsenen von der Regionalliga bis zur Bezirksoberliga aktiv und bereichern die Mannschaften. Wir sind gespannt, wohin die Reise bis zum nächsten Jahr geht. Dann greifen die Spieler wieder an um den Titel „Deutscher Meister“ und die goldene Medaille!

 

Bilder: L. Gunzelmann

ESV Kids verteidigen den Titel des erfolgreichsten Vereins erneut

Früher als gewohnt fand dieses Jahr die alljährliche Bezirksmeisterschaft schon am 21./22. Juli in Lauf statt. Trotzdem trat der ESV mit 13 siegeswilligen Spielerinnen und Spielern an, die sich einen Platz auf der bayerischen Einzelmeisterschaft erkämpfen wollten. Den hoch gesteckten Zielen wurde die Gesamtquote der Esv´ler absolut gerecht. In 15 angetretenen Disziplinen wurden 15 Medaillen geholt, darunter 1 mal Bronze, 5 mal Silber und 9 mal Gold. Kein Wunder also, dass unsere Kids den Titel des erfolgreichsten Vereins der Bezirksmeisterschaft ein weiteres Jahr verteidigen konnten. Hinzu kam auch der Titel des besten Spielers der Bezirksmeisterschaft, den dieses Jahr Michael Kroll verliehen bekam.

Somit können wir auf ein weiteres erfolgreiches Turnierwochenende zurückblicken und unseren Spielerinnen und Spielern, die sich für die bayerische Einzelmeisterschaft qualifiziert haben, beide Daumen drücken.

Bericht: M.Kroll

Bilder: W.Janz

 

Sarah auf dem Siegertreppchen

Als einzige Vertretung Mittelfrankens startete Sarah Nickel beim 4. BBV-RLT  der U11er in München und wurde dabei ihrem Stellenwert als junger U11 Jahrgang wieder vollauf gerecht.

Da in der Doppelkonkurrenz ihre angestammte Partnerin nicht anwesend war musste sie auf eine ihr unbekannte Spielerin ausweichen, was nicht so recht klappte. Trotzdem erreichten die beiden im Doppel den Bronze-Platz.

Im Einzel wollte sie sich jedoch wieder stark präsentieren, was ihr auch überzeugend gelang. Ohne Satzverlust marschierte sie durch die Gruppen- und KO-Spiele bis ins Finale. Dort traf sie auf ihre Dauer-Rivalin Anastasia Savonova aus Bamberg die ebenfalls alle ihre Spiele gewinnen konnte. Bei der Zählweise bis 11 mit Verlängerung entwickelte sich ein hochklassiges Match, bei dem dann auch zwei Sätze mit je 12-10 in die Verlängerung gingen, die Sarah trotz zeitweiligem Rückstand dank ihrer mentalen Stärke gewann. Auch nach dem verlorenen dritten Satz lies sich die “Kleine” nie verunsichern, zog beherzt ihr Konzept durch und gewann letztendlich völlig verdient mit   12-10   11-8   7-11   12-10.

Bemerkennswert war zudem, dass die 8 jährige Sarah das komplette Turnier ohne jegliches “Coaching” völlig auf sich alleine gestellt durchzog !           BRAVO

Bericht: H. Bausch

4/4 Goldmedaillen! BBV U11 Ranglistenturnier zum ersten Mal beim ESV Flügelrad

Am 9. Juni durfte der ESV Flügelrad in der eigenen Heinz-Wieland-Halle zum ersten Mal ein bayerisches Jugendturnier für U11 austragen. 39 Athleten aus über 20 bayerischen Vereinen, davon fast ein Fünftel aus dem Heimverein, nahmen an diesem ausgesprochen warmen Tag am Wettkampf im 3. BBV Ranglistenturnier 2018 teil.


Gespielt wurde in zwei Disziplinen, Jungen / Mädchen Einzel und Doppel mit einem für Erwachsenenspieler ungewöhnlichen Zählsystem: U11er spielten Doppel in zwei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung und Einzel in drei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung. Während Jungen mit den Einzeln anfingen (24 Spieler), dürften Mädchen erst ihre Doppel spielen (14 Spielerinnen, 7 Teams).
Jeder junge Teilnehmer spielte in einem Zeitraum von 10 bis 17:30 im Schnitt 9 bis 11 Spiele, die zum Teil 15 bis 20 Minuten dauerten. Und das bei gut 30 Grad in der Halle! Dabei hatten die U11er viel Spaß, kämpften für jeden Punkt und zeigten tolle Leistungen.

Wir befragten die Flügelrad Spielerinnen und Spieler: „Wenn du die Wahl hättest, heute mit Freunden ins Freibad bzw. Kino zu gehen oder in unserem Turnier teilzunehmen, was würdest du wählen?
Alex K.: Ein Turnier ist ziemlich selten und ins Kino und ins Freibad kann man fast immer gehen. Außerdem trifft man Freundinnen und Vereinsmitglieder und es macht mehr Spaß, mit denen zu spielen, als im Kino zu hocken. 
Lenny S.: Freibad oder Kino kann ich jederzeit hingehen. Ein Turnier gibt es nur zu einem bestimmten Datum. Das Turnier beim eigenen Verein sogar nur einmal!
Sarah N.: Beim Turnier zu spielen. Weil es nicht so viele Turniere gibt und ins Freibad und Kino kann man jeden Tag gehen. Außerdem macht Badminton spielen mehr Spaß, als ins Freibad oder Kino zu gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir stellten unseren Athleten noch eine Frage. Was hast du dir für heutiges Turnier vorgenommen? Und Ist es auch in Erfüllung gegangen?

Sarah N.: „Erst mal im Doppel ins Finale zu kommen. Und das Finale auch zu gewinnen. Im Einzel hab ich mir das Finale auch vorgenommen. Und das natürlich auch zu gewinnen. Es ist auch in Erfüllung gegangen ohne Coaching, da ich meine Gegnerinnen genau beobachtet habe und wo ihre Schwachstellen sind. Dadurch habe ich meine Ziele auch erreicht. Es war zwar anstrengend, aber es hat mir super toll gefallen.“
Lenny S.: „Das Erreichen des Halbfinales” (Ist es auch in Erfüllung gegangen?) “Ja, ich bin sogar Erster geworden” (Lenny grinst über beide Ohren 🙂 :-))
Alex K.: Ein Paar Spiele zu gewinnen. Habe das leider nur im Doppel geschafft. Im Einzel bin ich leider wegen Verletzung frühzeitig ausgeschieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt unsere beeindruckenden Ergebnisse. Wir haben: – Viermal Gold von vier möglichen Siegerplätzen durch Lenny Strößler (JE), Sarah Nickel (ME), Lenny Strößler mit Niko Hamm (TSV Haunstetten) (JD) und Sarah Nickel und Mirjam Reiser (TV Dillingen) – dritten Platz im Jungendoppel durch Elijah Brummer und Jakob Sjöblom (TSV Lauf) – vierten Platz im Mädchendoppel durch Alexandra Kolb und Ajlin Zheng und – neunten Platz im Jungeneinzel durch Elijah Brummer.

 

Viele Zuschauer waren da. Neben den Eltern unterstützten unsere Athleten auch Omas und Opas, Geschwister und Freunde. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. In der kleinen ESV-Cafeteria gab es reichlich kalte Getränke, Salate und Wiener Würstchen.
Vielen herzlichen Dank für die tolle Arbeit an das Organisationsteam und die Eltern, die mitgewirkt haben und natürlich an unseren Lukki oder – wie er jetzt stolz heißt – Co-Bundeshonorartrainer Talententwicklung- für das tolle Angebot an Trainingszeiten, -inhalten und die in diesem Jahr eingeführten U11 Lehrgänge, die den Athleten nicht nur deren spielerische Technik für Badminton zu verbessern helfen, sondern auch Kinder verschiedener Vereine Freundschaftsspiele durchführen lassen und den Teamgeist durch verschiedene Mannschaftsspiele entwickeln.

Bericht: Julia Kolb

Die Nickel-Geschwister am Bodensee

In Friedrichshafen fand vom 11. – 13. Mai 2018 das wohl Teilnehmerstärkste (400 Spieler) und international mit am besten besetzte Turnier der German-Master-Serie statt. Mittendrin und nicht nur dabei waren die 8-jährige Sarah in U11 und ihr Bruder Marco Nickel, der in U13 startete. Marco der im Einzel 2 Siege in der Gruppe schaffte, bekam es in der 1. Runde mit dem späteren Finalisten, einem Österreicher, zu tun, bei dem er nach einem engen 1. Satz im zweiten dann doch den Kürzeren zog. Doch Marco, der sein Hauptaugenmerk zur Zeit auf das Doppel legt, hat wieder bewiesen, dass er selbst bei ständig wechselnden Partnern in der Lage ist, auf Anhieb mit jedem eine Einheit zu bilden und gute bis sehr gute Leistungen abzurufen. So auch diesmal mit seinem Partner Nils Hahn aus Gittersee. Als ungesetzte Paarung in einem Feld von 24 Doppeln begannen sie furios und gewannen auf Anhieb die ersten 4 Spiele, wobei sie die an 4 und 5 gesetzten Paarungen aus dem Weg räumten. Und schon standen die beiden im Halbfinale gegen die an 1 gesetzte Paarung aus Slowenien. Nach 3 hart umkämpften Sätzen, 21:16, 19:21, 21:19, gewannen Sie und standen zur Überraschung aller im Finale. Dort allerdings war man dann mit der Kraft am Ende und musste in 2 Sätzen zu 10 und zu 18 die Segel streichen. Am Ende erreichten sie Platz 2, ein tolles Ergebnis bei so einem großen Turnier.

 

Marcos Schwester Sarah wollte ihrem Bruder in nichts nachstehen. Auch sie gewann 2 ihrer Gruppenspiele im Einzel und verlor nur gegen ihre eigene Doppelpartnerin. Sie schied dann ebenfalls in der 1. Runde gegen eine spätere Halbfinalistin aus und landete auf dem 9. Platz von 16 Teilnehmern. Im Doppel war sie mit ihrer Partnerin Lisa-Paula Bonnemann aus Mühlheim a.d. Ruhr sogar an 1 gesetzt und das Endspiel war auch ihr eigenes Ziel. Allerdings war im Halbfinale nach einem hochdramatischen Spiel, welches mit 21:14, 20:22 und 22:24 verloren ging, dann leider doch Schluss. Dennoch auch für Sarah, die ja noch dem jungen U11 Jahrgang angehört, und wohl die Jüngste in ganzen Teilnehmerfeld war, ein gelungenes Turnier.

Bericht: Fam.Nickel

1 2 3