Der ESV bei den European Master Games in Turin

Vom 26. Juli bis 4. August fanden in diesem Jahr in Turin die European Master Games statt. Alle vier Jahre werden hier Konkurrenzen in 30 verschiedenen, bunt gemixten Sportarten ausgetragen, bei denen vor allem der internationale Austausch von Sportlern jenseits der Altersgrenze von 30 Jahren im Vordergrund steht. Erklärte Absicht der Veranstalter ist Völkerverständigung und vor allem das Knüpfen grenzüberschreitender Freundschaften und Bande durch den Sport. In Zeiten, in denen Misstrauen vor Fremde, polarisierende Zwietracht und Angst, eigene Vorurteile immer wieder auf Gültigkeit zu prüfen, neu erwachen, setzen die European Master Games ein klares Zeichen für Weltoffenheit, Neugier gegenüber Menschen aus aller Welt und dem Besinnen darauf, dass Sport eine Sprache spricht, die wir alle verstehen und die uns verbindet.

Bei diesem wunderbaren Event war auch der ESV durch Florian Körber und Sascha Firth vertreten, die mit großer Vorfreude auf ein großes Sportlerfest nach Italien reisten. Dabei schauten sie über den Badminton-Tellerrand hinaus und traten außerdem auch im Tennis und Padel-Tennis an.

Im Badminton errang Sascha mit Stefanie Wigger im Mixed O40 gegen Schröder/Schröder aus Deutschland den 3. Platz. Florian blieb ohne Platzierung, da er sich nicht gegen den Russen Konstantin Ilkevich durchsetzen konnte und somit den Sprung ins Finale verpasste.

Im Tennis stellte Florian seinen sportlichen Ehrgeiz jedoch wieder zufrieden und errang den 3. Platz im Einzel O40. Dass er in der Auslosung eine tendenziell vorteilhafte Gruppe erwischte und manche Gegner nicht erschienen, ist aus Sicht der Berichtschreiberin nicht erwähnenswert, auch wenn Florian selbst dies ausdrücklich betont. Sascha wurde in eine starke Gruppe gelost und schaffte nicht den Sprung auf das Podest.

Beim Padel-Tennis (was ist das eigentlich? => https://www.youtube.com/watch?v=zmQCMTQpSoA) gingen Florian und Sascha just for fun an den Start und hatten auch gehörig ihren Spaß, im Kräftemessen mit deutlich erfahreneren Spielern blieb es jedoch bei einem kurzen Intermezzo im Wettkampf.

Die freien Tage und Zeiten zwischen den eigenen Spielen boten den beiden die Möglichkeit viele andere, im Fernsehen unterrepräsentierte Sportarten wie zum Beispiel Fechten, Beachvolleyball, Volleyball uvm. zu beobachten und deren Reiz zu entdecken. Wir hoffen, dass unsere „fresh gebliebenen“ Erfahrenen auch in vier Jahren wieder Teil dieses ungewöhnlichen Sportwettkampfes sein werden.

Hier einige Impressionen aus Turin:

 

 

Bericht: Mara Massari

Videos: Florian Körber

Zwei WM-Nominierungen für den ESV

Neben unseren talentierten Jungspielern sind auch die älteren Semester international aktiv und erfolgreich. Nach ihren ausgezeichneten Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren wurden zwei Spieler des ESV nun für die Weltmeisterschaft der Senioren nominiert, die vom 04.-11.08.2019 in Katowice/Polen ausgetragen werden. Florian Körber und Stephan Wilde werden jeweils mit ihren Doppelpartnern die Wettkämpfe im Herrendoppel O40 und O50 unsicher machen und zeigen, dass in Nürnberg jedes Alter richtig gut Badminton spielt.

Wir sind besonders stolz auf die internationale Repräsentation des ESV Flügelrad und wünschen viel Erfolg in Polen!

 

Fotos: Marcus Mehlich

Die “alten Hasen” weiter auf Erfolgsspur

Zu den Süd-Ost-Deutschen Meisterschaften der Senioren am 17./18.3.18 reisten leider nur sechs Delegierte (dafür die “Creme” der Abteilung) bei abenteuerlichen Wetterverhältnissen mit viel Neuschnee und damit verbundener strapaziöser Fahrt.

Aber sie schlugen nach der Bayerischen wieder einmal kräftig zu. Die HD überzeugten voll, an den Einzeln muss noch gearbeitet werden.

So wurden Frank Schlosser und Stefan Tartar in der Altersklasse 035 nach hartem 3-Satz-Kampf Süd-Ostdeutscher Meister. Dem folgten als Überraschungssieger Stephan Wilde und Stefan Lechner (TSV Lauf) in O50 nach, die sich von Spiel zu Spiel steigerten und belohnt wurden.

In der Altersklasse 040 wurden Florian Körber und Sascha Firth Vizemeister im Herrendoppel, die sich letztlich im Finale dem Gegnerdoppel Sartorius/Wippich (Bamberg/Zittau) beugen mussten.

In den Herreneinzeln war das Teilnehmerfeld etwas dünn besetzt, sodass nach nur zwei Spielen im HE 035 Frank Schlosser und Stefan Tatar den dritten Platz belegten. Den gleichen Platz erreichte Florian Körber in O40.

 

Der absolute Senior der Gruppe, Lutz Sedler, der schon mit starker Erkältung angereist war, musste sich im HE 070 mit 14 Teilnehmern herumschlagen. Er konnte mit 17:21 nur einen Satz gut gestalten und ging dann mit Luftproblemen unter (9/16). Im HD hätte ein 4.Platz für die Qualifikation für die Deutsche gereicht. Leider wurde es nach einer knappen 3-Satz-Niederlage nur der 5.Platz.

Dabei sein ist eben alles. Zittau war somit bis auf das eisige Wetter die Reise wert.

 

Bericht: L.Sedler

3 x Bronze bei der Deutschen Altersklassenmeisterschaft für den ESV Flügelrad Nürnberg

Am heißesten Mai-Wochenende fanden vom Freitag, 26. bis Sonntag, 28. Mai 2017 die Deutschen Altersklassenmeisterschaften in Solingen statt. Somit hatten die „Oldies“ nicht nur mit anstrengenden Spielen zu kämpfen, sondern mussten auch der enormen Hitze in der Turnhalle trotzen.

 

Am Freitag fanden alle Einzel statt, indem die ESV-Teilnehmer Stefan Tatar (O35) und Florian Körber (O40) teilnahmen. Stefan hatte leider kein Losglück und musste sich gleich in der 1. Runde dem späteren Vizemeister Ronald Huber geschlagen geben. Florian Körber kämpfte sich ins Viertelfinale vor und musste sich hier ebenfalls dem souveränen späteren Deutschen Meister und aktuellem Vize-Europameister 2016 (O35) Thorsten Hukriede geschlagen geben.

 

Die Doppel wurden am Samstag ausgetragen, wo sich Florian Körber und Sascha Firth in der Altersklasse O40 nach zwei Dreisatz-Siegen bis ins Halbfinale durchkämpfen. Dort unterlagen sie sehr unglücklich in einem sehr knappen Match mit 21:19, 18:21 und 19:21 den späteren Dt. Vizemeistern. Stefan Tatar hatte mit Partner Peter Pinzer abermals viel Pech in der Auslosung und musste sich in einem relativ engen Spiel mit 16:21, 22:20 und 16:21 den späteren Halbfinalisten Steffen Hornig/Arnd Vetters geschlagen geben. Thomas Nirschl greifte ebenfalls im Herrendoppel eine Altersklasse tiefer (O35) mit dem jüngeren Partner Felix Hoffmann (TSV Neubiberg) ins Turniergeschehen ein. Nach klaren Siegen in den ersten beiden Spielen stand man sich leider bereits im Halbfinale den aktuellen Europameistern (O35) Thorsten Hukriede/Hendrik Westermeyer gegenüber. Nachdem bis Mitte des 1. Satzes das Spiel ausgeglichen gestaltet werden konnte, verlor man nach der 1. Pause leider komplett den Faden und fand nie mehr ins Spiel, so dass letztlich eine enttäuschende, relativ klare Niederlage und der 3. Platz zu Buche standen.

 

Am Sonntag wurde dann noch die letzte Disziplin, das Mixed ausgetragen, wo der einzige ESV-Teilnehmer Thomas Nirschl durch eine Spielerverletzung kurzfristig im Mixed O40 teilnehmen konnte. Nachdem die beiden ersten Runden mit Partnerin Silke Schneider (TSG Dossenheim) gut gemeistert wurden, stand man leider durch eine unglückliche Auslosung bereits im Halbfinale in einem vorgezogenen Finale den Topgesetzten Michaela und Thorsten Hukriede gegenüber. In einen ausgeglichenen, spannenden und hochklassigen Match musste man sich leider äußerst knapp den späteren Deutschen Meistern mit 21:14, 9:21 und 18:21 geschlagen geben, so dass letztlich erneut die Bronzemedaille für Thomas erreicht wurde.

 

Mit den Halbfinal-Teilnahmen sicherte man sich die Möglichkeit, an den Weltmeisterschaften der Altersklassen O35-O75, die vom 11.-17. September 2017 in Cochin (Indien) stattfinden, teilzunehmen. Falls der Deutsche Badminton Verband die ESV-Teilnehmer nominiert, werden Thomas, Florian und Sascha die einmalige Möglichkeit nutzen und in Indien an den Start gehen. Bis dahin heißt es, den Fitnesszustand in den kommenden Sommermonaten nochmal erneut zu steigern um gut vorbereitet bei den Altersklassen-Weltmeisterschaften 2017 auf Medaillenjagd gehen zu können.

 

Bericht: T. Nirschl

Merken

Deutsche Altersklasse in Berlin

Florian K., Stephan W. und Sascha F. konnten sich für die Deutsche Meisterschaften qualifizieren. Hoch motiviert und mit wilden Plänen für die WM in Schweden ging es dann auch endlich am Donnerstag nach Berlin.
Um es kurz zu machen: keiner der ESV Jungs konnte ein Spiel gewinnen! 🙁
Das einzige was uns am Ende blieb, war, die schöne und aufregende Stadt zu genießen und richtig gutes Badminton, leider nicht von uns, zu bestaunen.
Die Moral von der Geschicht: trainieren, trainieren trainieren!

Berlin, Berlin, der ESV fährt nach Berlin!

2015-03-17 14.37.06Für viele gelten die “Yonex All England Open Badminton Championships” als das Prestige reichste Turnier. Doch der wahre Kenner weiß, dass dieser Titel der “Altersklasse” gilt. Aus diesem Grund nahmen Stephan Wilde, Florian Körber und Sascha Firth den weiten weg in Kauf, und fuhren nach Zittau zur SüdOstDeutschen Meisterschaft O35-O75.

Weiterlesen