Keine Punkte im Süden

Am Wochenende vom 2./3.11. konnte die junge Mannschaft leider keine Punkte auf ihr Konto packen. Gegen die Mannschaften des Post SV Augsburg und TV Dillingen konnte die erste Mannschaft des ESV Flügelrads nicht ihre volle Stärke zeigen.

Am Samstag spielte das Team gegen die erste Mannschaft des PSV Augsburg. An die ungewohnten Verhältnisse in der Halle konnten sich alle Spieler nicht gewöhnen, weshalb sie bei weitem nicht ihr volles Potenzial zeigen konnten. Die Damen hatten wohl noch die kleinsten Probleme mit der Halle und Christina Pohl hatte nach langer Gewöhnungsphase die Möglichkeit ihren zweiten Punkt des Tages für den ESV zu holen. Die Herren überzeugten weniger und so stand es am Ende leider verdient 2:6 für Augsburg.

Nach einem sehr lustigen Abend beim Griechen und einer erholsamen Übernachtung in Dillingen, ging es am Sonntag gegen den ungeschlagenen Absteiger aus der 2. Bundesliga. Die Bedingungen erinnerten mehr an daheim als am Samstag und die Mannschaft fühlte sich um einiges sicherer auf dem Feld. Das zeigte sich schon in den Doppeln, in denen man zwar keinen Sieg verbuchen konnte, jedoch schon näher an die Normalform herankam. Das Damendoppel und 2. Herrendoppel gingen jeweils in der Verlängerung an den Gastgeber, man zeigte jedoch Herz und Kämpfergeist. Den Ehrenpunkt konnte Kilian Maurer im ersten Einzel und zwei Sätzen holen gegen Tobias Güttinger holen. Leider konnte man keine weiteren Punkte sammeln und es blieb beim 1:7.

Die nächsten drei Wochen bis zum nächsten Spielwochenende werden von der Mannschaft noch einmal genutzt, um ein paar Extraeinheiten zu absolvieren. Gegen die baden-württembergischen Mannschaften möchte man endlich wieder punkten.

Bericht: D. Wilde

 

Zwei Punkte für den ESV 1

Die 1. Mannschaft des ESV Flügelrad bestritt dieses Wochenende ihre ersten beiden Auswärtsspiele. Insgesamt kann man mit 2 Punkten aus dem wichtigen Spiel gegen den ESV München durchaus zufrieden sein, aber die knappe 5:3 Niederlage gegen Ansbach im Mittelfrankenderby sorgte nur für eine kleine Verbesserung der Punktesituation.

Am Samstag ging es mit 5 Herren und 2 Damen gegen den TSV 1860 Ansbach an den Start. Um Matthias zu ersetzen, gingen mit Thorsten Paulus und Dilip Gadipudi zwei Ersatzspieler an den Start, um eine taktische Aufstellung möglich zu machen.

Wie erwartet wurden neben dem ersten Doppel auch die ersten beiden Einzel gewonnen, sodass man mit einem 3:3 in die letzten beiden Spiele des Tages ging, das 3. Einzel und das Mixed. Im Einzel musste sich David Persin seinem stark aufspielenden Gegner geschlagen geben und die Hoffnungen des ersehnten vierten Punktes lagen beim Mixed. Hier zeigten die ESVler zwar ihre Klasse, konnten jedoch einige Eigenfehler in wichtigen Situationen nicht vermeiden und verloren in knappen Sätzen. Endstand der Partie war somit ein 3:5.

David Persin

 

Tatjana Friedrich und Darren Wilde

 

Sonntagmorgen war man mit Stammbesetzung wieder auf der Straße, diesmal auf dem Weg zum ESV München.

Gegen den Tabellenletzten war die Devise klar: “Wir holen die zwei Punkte nach Hause!”. Die Münchner traten stark auf und die Spiele versprachen spannend zu werden. Jeweils sehr knapp konnte man die Herrendoppel für sich entscheiden. Die Damen konnten nicht ihre volle Leistung abrufen und verloren ihr Doppel in zwei glatten Sätzen. Kilian Maurer, der Joker des Wochenendes, zeigte im Einzel seine Nervenstärke und setzte sich gegen den ukrainischen Herren der Münchner in der Verlängerung des dritten Satzes durch. Nachdem man die nächsten beiden Spiele mit Damenbeteiligung fair untereinander aufteilte ging das Duell mit einem 4:2 in die letzten beiden Herreneinzel. David zeigte sich motiviert, seine Leistung vom Vortag vergessen zu machen und konnte nach kurzer Gewöhnungszeit an seinen Gegner das Spiel souverän für sich entscheiden. Darren machte es ihm gleich und gewann sein Einzel ebenfalls deutlich. Mit dem 6:2 Endstand fuhr die Mannschaft dann platt und zufrieden Richtung Heimat.

Kilian Maurer

Die nächsten Begegnungen stehen Anfang November auf dem Plan und versprechen Badminton auf hohem Niveau.

Bericht: T. Friedrich

Bilder: R. Laukemann   

 

An dem zweiten Spielwochenende trat die 1. Mannschaft des ESV Flügelrad in kompletter Stammbesetzung an.

Am Samstag (28.09.2019) war der TSV Neubiberg/Ottobrun zu Gast. Gleich zu Beginn des Spiels konnten alle 3 Doppel jeweils in 2 Sätzen gewonnen werden. Somit ging der ESV mit einer 3:0 Führung in die weiteren Spiele.

Im Dameneinzel ging Chrissi an den Start. Den ersten Satz konnte sie in einer stark gespielten Verlängerung mit 26:24 für sich gewinnen. Allerdings musste sie sich in den anderen beiden Sätzen der Gegnerin geschlagen geben. Nichts desto trotz kann mit Chrissi nach einer verletzungsbedingen Auszeit im Einzel, hier wieder gerechnet werden. Im 1. Herreneinzel nahm Kilian die Herausforderung an. Dieser zeigte in 2 Sätzen überragendes Badminton und war seinem Gegner hier jederzeit überlegen. Zu diesem Zeitpunkt stand es für den ESV 4:1. Nun musste noch 1 Siegpunkt her. Im nächsten Herreneinzel trat Darren an. Der erste Satz ging nur knapp mit 19:21 an seinen Gegner. In den folgenden beiden Sätzen behielt Darren aber den Fokus, konnte diese deutlich mit 9:21 und 12:21 für sich entscheiden und den Siegpunkt über Neubiberg holen. Im Mixed machten sich Tati und Matze für ihr gemeinsames Debüt bereit. Nach verlorenem ersten Satz behielten die beiden die Nerven und schlugen nun sehr gut auf. Somit konnten sie die beiden anderen Sätze erfolgreich für sich gewinnen. Um einen 7:1 Sieg perfekt zu machen wollte auch David im 3. Herreneinzel glänzen. Den ersten Satz verlor er jedoch mit 10:21. David sammelte aber nochmal alle Kräfte und gewann das Spiel in spannenden 3 Sätzen. Der zweite Spieltag war somit eine Glanzleistung der neuen jungen Mannschaft und es kann gespannt auf die weiteren Spiele geblickt werden.

 

Nach dem erfolgeichen Samstag ging es am Sonntag (30.09.2019) in einem weiteren Heimspiel gegen den TuS Geretsried. Hier startete die junge Mannschaft des ESV nicht ganz so erfolgreich wie am Tag zuvor. Alle 3 Doppel mussten an die starken Gegner abgegeben werden. Somit stand es nach den Doppeln 0:3.

Nichts desto trotz startete man optimistisch in die Einzel. Kilian liefen wieder im 1. Herreneinzel und Chrissi im Dameneinzel auf. Beiden Spielern gelang es aber nicht an den erfolgreichen Vortag anzuknüpfen. Sie mussten sich beide in jeweils 2. Sätzen gegen ihre Gegner geschlagen geben. Zu diesem Zeitpunkt galt das Spiel mit 0:5 leider bereits als verloren.

Nun war es an der Zeit trotzdem noch einige Satzpunkte zu holen. An den Start ging nun das eingespielte Mixed aus Darren und Tati. Der erste spannende Satz wurde nur knapp in Verlängerung mit 24:26 verloren. Doch durch die Erfahrung der beiden gelang es ihnen den 2. Satz unter jubelnden Zuschauern und Mannschaftskameraden zu gewinnen. Den dritten und entscheidenen Satz verloren Tati und Darren aber mit 13:21.

Die letzten beiden Herreneinzel mit Matze und David wurden in jeweils 2 Sätzen verloren. Die beiden zeigten allerdings in langen und kräftezährenden Ballwechseln, dass sich ihre Gegner in der Rückrunde warm anziehen müssen. Das Endergebnis mit 0:8 klang nun deutlicher, als die Spiele im Endeffekt aussahen. Nun sind die weiteren Spiele von Bedeutung, denn hier setzt die 1. Mannschaft auf Sieg.

Bericht: C. Pohl

Ein holpriger Start in die neue Saison

Am ersten Spieltag (Samstag 07.09.2019) der Regionalliga Südost musste unsere erste Mannschaft gegen den TV Marktheidenfeld 2 ran. Durch das Fehlen von zwei Stammspielern trat die junge Mannschaft mit den Ersatzherren Stefan Tatar und Lukas Gunzelmann an.

Nach den Doppeln war noch alles offen, denn Chrissi und Tati holten den ersten Punkt für den ESV, während die Jungs sich leider nach zwei spannenden Spielen geschlagen geben mussten. Nach einem 1:2 Stand für die Gäste war es an den Einzeln, das Spiel umzudrehen.

In drei von vier Einzeln wurden die Spiele in den Entscheidungssätzen entschieden. Leider mussten sich alle vier ESVler geschlagen geben. Auch das Mixed ging an den TV Marktheidenfeld, nachdem Chrissi und Matthias nicht ins Spiel finden konnten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz der Niederlage freuen wir uns auf die kommenden Spiele und schauen positiv in die Zukunft.

Bericht: T. Friedrich

 

Starke Spiele, bombastische Stimmung aber leider keine 2. Bundesliga

Die erste Mannschaft spielte vergangenes Wochenende um den Aufstieg in die 2. Bundesliga gegen den BC Offenburg. Mit drei vollen Autos ging es am Samstag um 8:00 Uhr los zum Auswärtsspiel. Mit leichter Nervosität und Anspannung starten die ersten beiden Spiele um 14:30 Uhr in einer vollen Offenburger Halle. Im ersten Herrendoppel mussten sich die „Oldies“ (Frank und Manu) in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch das Damendoppel, gespielt von Jule und Tati, ging nach einem starken ersten Satz und nach zu vielen Fehlern im zweiten Satz an die Gegner. Weiter ging es mit dem zweiten Herrendoppel sowie dem zweiten Herreneinzel. Leider konnten sich unsere „Youngsters“ (Kilian und Matthias) im Doppel nicht durchsetzen und so stand es schon 0:3 für Offenburg. David hingegen machte es in seinem Einzel richtig spannend, verlor dennoch im dritten Satz. Dann kam unsere Vanni, die dann endlich einen Punkt im Dameneinzel für den ESV holte und nochmal den frühen Sieg der Offenburger verhinderte. Durch die bereits geholten vier Punkte der Offenburger, wurde der Druck auf die ESV´ler deutlich erhöht, denn alle Spiele müssen gewonnen werden, um zumindest mit einem Punkt aus der Halle zu gehen. Doch leider musste sich Manu im ersten Herreneinzel geschlagen geben und so hatte die Heimmannschaft den Sieg inne. Trotzdem kämpften die ESVler tapfer, um die Chance zum Aufstieg am nächsten Tag zu bewahren. Und das nahm sich Kilian zu Herzen und holte nach einem weiteren Dreisatzspiel (21-16 12-21 17-21) den zweiten Punkt für den ESV. Nun startete das letzte Spiel des Tages, das Mixed. Vanni und Frank ließen sich trotz des dominierenden Publikums der Offenburger nicht aus der Ruhe bringen und dominierten das Spiel bis zur Mitte des zweiten Satzes, wo dann plötzlich der Faden riss und die Offenburger sich den Sieg schnappten. Somit musste das Team mit einer schmerzlichen 2:6-Niederlage nach Hause fahren, aber es war noch nichts entschieden. Eine Relegation schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze.

Sonntag, 13 Uhr. Wieder startete mit dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel gestartet. Vor einem tosenden Publikum kämpften beide Doppel um jeden Punkt. Sieg oder Niederlage würden dem weiteren Spielverlauf maßgeblich bestimmen. Beide Spiele standen Spitz auf Knopf, doch die Münze fiel leider in beiden Spielen auf die Seite der Offenburger. Keines der verbleibenden Spiele durfte nunmehr verloren gehen um die Aufstiegschancen zu bewahren. Mit dem Rücken zur Wand waren unsere „Youngsters“ Kilian und Matthias der Herkulesaufgabe noch nicht gewachsen. Die Offenburger nutzen kaltschnäuzig ihre Chance und entschieden das Doppel verdient für sich. Somit war es besiegelt, der ESV Flügelrad 1 wird nächste Saison wieder in der Regionalliga auflaufen. Herzlichen Glückwunsch an den BC Offenburg für den verdienten Aufstieg. Eine faire Geste der Gäste war, dass sie trotz der verständlichen Feierlaune die restlichen Matches bis zum Schluss mit Biss spielten und somit den Zuschauern auch bis zum Schluss großartige Spiele geboten wurden. Auch wenn die Niederlage natürlich schmerzt, doch allzu traurig ist man beim ESV Flügelrad nicht, denn den Aufstieg hatte man sich eigentlich erst für die Saison 2019/20 zum Ziel gesetzt.

 

Bundesligaavancen: ESV Flügelrad 1 Meister der Regionalliga SüdOst Ost

Nervenkitzel pur. Am vergangenen Wochenende ging es für den ESV Flügelrad 1 um den Titel der Meisterschaft in der Regionalliga. Vor heimischer Kulisse kämpfte das Nürnberger Team gegen die Mannschaften aus Dresden und Leipzig. Die Anspannung beim Team und bei den Zuschauern war deutlich zu spüren, da es für die Nürnberger darum ging, drei Punkte nach Hause zu holen.

Trotz hoher Erwartungen sowie veränderter Spieleraufstellung waren die Nürnberger stets fokussiert und das Saisonfinale konnte starten:

Am Samstagnachmittag traf das Team des ESV Flügelrad auf den TSV Dresden. Gleich am Anfang gelang es dem Herrendoppel mit Manuel Massari und Frank Schlosser durch einen Zweisatzsieg (21:15, 22:20) Druck auf die gegnerische Mannschaft auszuüben. Jedoch konnten sich im weiteren Verlauf das Damendoppel mit Julia Fischer und Amelie Schmidt sowie das zweite Herrendoppel trotz langer Ballwechsel am Ende nicht durchsetzten. So kamen die Nürnberger ins Hintertreffen und mussten auf die folgenden Einzel und das Mixed hoffen.

Den Anfang machten Vanessa Seele und Manuel Massari. Sie konnten jeweils mit einer guten spielerischen Leistung überzeugen und beide Einzel für sich entscheiden. Zudem folgte ein weiterer Sieg im Mixed und der Zwischenstand lautete 4:2. Nun kam es auf die letzen zwei Herreneinzel an, welche Stefan Tatar und Darren Wilde bestritten. Die beiden hatten es gegen ihre jeweiligen Kontrahenten nicht leicht und mussten den ersten Satz als verloren hinnehmen. Jedoch kämpften sich die Nürnberger zurück ins Spiel und gewannen den zweiten Satz. So stieg die Anspannung als auch der Stimmungspegel in der Halle an. Beide Spiele gingen in die Verlängerung. Allerdings verhalf die Unterstützung der Zuschauer sowie der Vereinskollegen nicht zu dem erwünschten Sieg. Darren verlor das zweite Herreneinzel (14:21, 21:19, 21:23) und Stefan musste sich ebenfalls denkbar knapp geschlagen geben (14:21, 23:21, 22:24).

Nachdem der ESV Flügelrad 1 sich am Samstag mit einem 4:4 zufrieden geben musste und so nur einen Punkt holte, galt es am Sonntag gegen die Mannschaft aus Leipzig zu gewinnen.

Bereits zu Beginn der Begegnung gab es für die Zuschauer spannende Spiele im Herren- sowie Damendoppel zu sehen. Nach relativ ausgeglichenen Spielen musste sich das Damendoppel geschlagen geben, jedoch konnten Manuel Massari und Frank Schlosser in drei Sätzen gewinnen und schafften dadurch den Ausgleich. Während Vanessa ihr Einzel erneut gewann, unterlagen Manuel und Stefan ihren Kontrahenten in zwei Sätzen.

Der Zwischenstand von 3:3 verlangte schließlich zwei Siege um noch den ersten Platz in der Regionalliga zu sichern.

Zunächst sah es nicht gut aus für die Nürnberger, da Darren Wilde sich im ersten Satz in der Verlängerung geschlagen geben musste. Nun war es wichtig, nicht die Nerven zu verlieren und konzentriert zu bleiben. Jedoch war dies nicht so einfach, da es dem Leipziger gelang, immer wieder aufzuholen. So kam es auch im zweiten Satz zur Verlängerung, die aber dieses Mal Darren mit Unterstützung der Zuschauer für sich entscheiden konnte. Während des dritten Satzes im zweiten Herreneinzel, startete das letzte Spiel des Saisonfinales. Dabei galt aber die Konzentration vor allem noch dem Entscheidungssatz. Mit vollem Einsatz und Nervenstärke konnte Darren Wilde schließlich gewinnen. Ebenfalls nervenstark bewiesen sich Frank Schlosser und Vanessa Seele im entscheidenden Spiel. Im ersten Satz waren leichte Konzentrationsschwächen spürbar, da der Druck bei beiden enorm hoch war. Jedoch gewannen die beiden Nürnberger den ersten Satz mit 21:18 und den zweiten 21:15. Nachdem der letzte Punkt gewonnen war, fiel die ganze Anspannung ab und die Freude der Nürnberger war riesig: das erste Etappenziel war erreicht.

Nun geht es für die Mannschaft am 4./5.5.2019 gegen Offenburg in die Relegation beim Kampf um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Dort hofft das Team auf eine ebenso bombastische Stimmung wie an dem Finalwochenende und auf eine kleine Sensation.

Bericht: V. Seele

Bilder: Marcus Mehlich

ESV 1 mit Schatten und Licht zur Herbstmeisterschaft

Auf den letzten Drücker und denkbar knapp, lediglich aufgrund der besseren Spielebilanz, konnte sich die 1. Mannschaft am 16.12.18 die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Süd-Ost Ost sichern. Am Samstag beim TSV Dresden verpasste das Team um Kapitän Manuel Massari noch die erste Chance durch eine 3:5-Niederlage, die erste überhaupt in dieser Saison. Am Sonntag rehabilitierte sich das ESV-Aushängeschild dann beim 6:2-Sieg in Leipzig.

In Dresden zeigte sich bereits in den Doppeln, dass es sich um die erwartete, schwierige Auseinandersetzung handelt. In keinem der drei Spiele konnte die ESV-Akteure die gewohnte Leistung abrufen und so stand es 1:2. Vanessa Seele erkämpfte dann im Dameneinzel den Ausgleich und Manuel Massari sorgte im ersten Herreneinzel in einer spannenden Partie sogar für die zwischenzeitliche Führung. Leider konnte im Anschluss keines der verbleibenden Spiele gewonnen werden. Weder im Mixed noch im zweiten und dritten Herreneinzel konnten die nötigen Leistungen abgerufen werden und so musste man am Ende den Gegnern gratulieren, die damit auch mittendrin im Kampf um Tabellenplatz 1 waren. Die Entscheidung über den Herbstmeister war unweigerlich auf Sonntag verschoben.

In Leipzig erwischte das Team am Sonntagmorgen einen deutlich besseren Start. Es ging dabei auch um einen gebührenden Abschied für Tom Nirschl, der zur Rückrunde an seine frühere Wirkungsstätte nach Neuhausen-Nymphenburg zurückkehrt. Im ersten Doppel konnten Tom und Manu mit einer starken Leistung die Weichen auf Sieg stellen. Ihnen gleich taten es anschließend sowohl das Damendoppel als auch das zweite Herrendoppel. Mit einem überzeugenden Sieg im Dameneinzel war bereits der vierte Punkt sicher. Das erste Herreneinzel ging in drei Sätzen verloren, bevor Manuel Massari im zweiten Einzel den Siegpunkt markierte und das Mixed gleich auf 6:1 erhöhte. Spannend blieb es im Fernduell mit Dresden um Platz 1 aber weiterhin, jedes Spiel konnte entscheidend sein. Und so musste man nach der Niederlage im dritten Einzel tatsächlich auf das Ergebnis von Dresden gegen ESV 2 warten, bis die Herbstmeisterschaft besiegelt war.

Jetzt heißt es Durchschnaufen und Kräfte sammeln, damit Rang 1 ab Mitte Januar in der Rückrunde verteidigt werden kann.

ESV Flügelrad 1 wahrt sich Chance auf die Herbstmeisterschaft

Beim Regionalliga-Heimspielwochenende konnte die 1. Mannschaft des ESV Flügelrad gegen Tabellenführer Marktheidenfeld II mit 6:2 glänzen, ließen allerdings gegen Ansbach nach einem Unentschieden einen Punkt liegen. Mit zwei Siegen in den letzten Hinrundenspielen am 15./16.12. in Dresden und Leipzig kann der ESV I sich sogar die Herbstmeisterschaft sichern.

Dieses Spielwochenende war insofern ein besonderes, als dass hier das erste Kräftemessen zwischen den Aufstiegsaspiranten stattfand. Der Spitzenreiter Marktheidenfeld II war zu Gast beim drittplatzierten ESV Flügelrad I. Und es begann mit einem unangenehmen Rückschlag für die Flügelräder, denn das sonst so sichere erste Doppel Nirschl/Massari musste sich überraschend klar gegen die Gebrüder Grün geschlagen geben. Das bedeutete umso mehr Druck für alle anderen folgenden Spiele. Aber diese Situation wurde gerade von den Damen mit drei Siegen souverän gemeistert. Während das Damendoppel Seele/Fischer klar gewann, so war es im Dameneinzel denkbar knapp. Julia Fischer, die diesmal aus taktischen Gründen das Einzel spielte, wurde aber im Laufe des Spiels immer stärker und behielt schlussendlich nach einem unglaublichen Dreisatzkrimi die Nerven und die Oberhand. Das zweite Doppel Schlosser/Tatar spielte nach verpatzen ersten Satz sehr stark auf und holte sich verdient den Sieg. Frank Schlosser zeigte sich auch im Einzel in sehr guter Form und flog auf seinen alten Tagen förmlich übers Feld. Mit dem insgesamt verdienten 6:2-Sieg konnte der ESV Flügelrad I die jungen Marktheidenfelder vorerst noch in die Schranken weisen.

Doch, dass dies trotzdem ein gewaltiger Kraftakt war, spürte man am Sonntag. Denn früh am Morgen spielte der ein oder andere ESVler nicht mehr ganz so frisch. Die Damen mussten sich im Doppel gegen die starken Ansbacherinnen geschlagen geben. Nirschl/Massari gewannen zwar das erste Doppel klar, von einer Bestleistung waren sie jedoch ebenfalls weit entfernt. Das zweite Doppel knüpfte an der Leistung der Kollegen an und gewann nach einem wenig konstanten Dreisatzmatch. Im ersten Einzel hatte Massari ebenfalls mit langanhaltenden Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, konnte aber schlussendlich in der zweiten Hälfte des dritten Satzes gerade noch rechtzeitig einen Gang hochschalten. Im hart umkämpften Dameneinzel kaufte Vanessa Seele ebenfalls in einem kräftezehrenden Dreisatzspiel der Ansbacherin verdient den Schneid ab. Doch dann wurde die Luft zu dünn. Denn sowohl das Mixed, das zweite und wie auch das dritte Herreneinzel gingen trotz lautstarker Anfeuerungen der Mannschaftskollegen an die Ansbacher. So gesehen kann der ESV I mit einem Punkt aus dieser Partie zufrieden sein. Aber im Kampf um den Titel schmerzt der Verlust nicht all zu sehr, weil Marktheidenfeld II an diesem Tag gegen den ESV II ebenfalls einen Punkt lassen musste.

Alle Detailergebnisse unter: https://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=52822684-E884-4705-8383-15D1F3F31958&draw=6

 

1 2 3 4