ESV Kids Lenny und Sarah (inter)national unterwegs

Lenny Strößler und Sarah Nickel traten am letzten Wochenende auf dem teilnehmerstarken A-Ranglistenturnier in Waghäusel an, zu dem auch viele internationale Spieler angereist waren. Während Lenny als Underdog in das Turnier startete um nationale und internationale Erfahrungen als jahrgangsjüngerer in U13 zu sammeln, sah sich Sarah in U11 als Gesetzte in der Favoritenrolle.

 

Lenny konnte sich im Einzel als U13-Grünschnabel und mit dem Topgesetzten Rafe Kennji Braach aus NRW in der Gruppe zwar nicht durchsetzen, aber Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln und Trainingsschwerpunkte im Spiel umsetzen. Während er das Auftaktspiel nach großem Kampf in drei Sätzen verlor, zeigte ihm der an eins gesetzte Rafe Kennji im zweiten Spiel wohin der Weg in U13 führen kann. Im Doppel holte sich Lenny mit Partner Nico Hamm im ersten Spiel den Sieg. Im anschließenden Match konnten sie der gegnerischen Überlegenheit allerdings nicht standhalten, was gegen die Fünftgesetzten nicht verwunderlich ist. Im Mixed trat er mit Sarah an, die dafür in U13 hochrutschte. Nach einem Freilos in der ersten Runde konnten sie in Runde 2 gegen die an 7 Gesetzten gewinnen. Im Achtelfinale war dann jedoch nach einem harten umkämpften Dreisatzspiel Schluss.

 

Während Lenny frei aufspielen konnte sah sich Sarah mit der Favoritenrolle konfrontiert. Auch wenn es ihren Trainern in diesem Alter noch nicht ums Gewinnen geht, sondern um das Umsetzen von Trainingsinhalten im Spiel, so entsteht in solch einer Situation schlussendlich doch der Druck den Setzplätzen gerecht zu werden. Im Doppel waren Sarah und ihre Partnerin Juna Bartsch aus NRW an zwei gesetzt und zogen ohne Satzverlust ins Finale gegen die Titelfavoriten ein. In drei Sätzen holten sie sich im Finale Gold, wobei im letzten Satz bei einem Ergebnis von 21:11 die Gegenwehr Stück für Stück nachließ. Im Einzel ging Sarah als an drei Gesetzte ins Rennen. Während sie die Gruppenphase klar dominierte, musste sie im Viertelfinale dann schon Vollgas geben um am Ende des zweiten Satzes in der Verlängerung einen dritten Satz gerade noch zu verhindern. Im Halbfinale demonstrierte Sarah, dass auch die Doppelpartnerin auf dem Court kein Erbarmen erhält. Somit blieb Sarah bis zum Finale ohne Satzverlust. Das Finale gegen die Topfavoritin Laira Röhl war an Dramatik kaum zu überbieten. Die beiden Kontrahentinnen schenkten sich nichts und holten selbst in den aussichtslosesten Situationen alles aus sich heraus. Gleich zu Beginn sah sich Sarah im Hintertreffen und musste einen 6 Punkte Rückstand wieder wettmachen, nutzte aber dann den Schwung der Aufholjagd und entschied den ersten Satz für sich. Bis 19:12 im zweiten Satz übernahm sie die Kontrolle über das Spiel. Doch dann schien urplötzlich der Faden gerissen zu sein und sie machte einen Fehler nach dem anderen. Ihre Gegnerin griff zu uns drehte das Spiel mit einem 19:21. Sarah konnte im dritten Satz den Ärger über die vergebene Chance jedoch ablegen und triumphierte schlussendlich mit 21:16 im dritten Satz.

 

Es war ein hartes und langes Turnier mit Spielzeiten bis nach 22:00Uhr aber dennoch: viel Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, der Terminkalender ist gut gefüllt. Nach Ostern geht es direkt weiter auf das nächste internationale Turnier. Diesmal in Belgien. Viel Erfolg!

Bericht: Harald Bausch

Fotos: Woulandoko, Bausch

ESV-Youngsters nehmen Fahrt auf

Kilian Maurer, David Persin, Jens Näser und Matthias Schnabel waren vergangenes Wochenende erfolgreich beim nationalen A-RLT U17/U19 in Geretsried.

Kilian spielte im Einzel groß auf und gewann als U17er in U19 alle Spiele in zwei Sätzen und stand somit auf dem Treppchen ganz oben. Ebenso sensationell und erfreulich ist, dass mit Kilian, David und Jens, drei Spieler den Sprung unter die besten 8 geschafft haben. Und nicht nur das, auch David Persin durfte sich mit seinem erreichten 3. Platz aufs Treppchen stellen. Auch der 5.

Im Mixed U19 teilten sich David mit Partnerin Christina Weigert sowie Matthias mit Partnerin Friederike Rudert den nicht ausgespielten dritten Platz. Im Mixed U17 musste sich Kilian mit Leonie Schindler im Halbfinale nach zwei Sätzen geschlagen geben und holte sich somit auch Platz 3.

Auch in den Doppeln zeigten unsere Youngsters eine gute Leistung, auch wenn hier das Glück nicht immer auf unserer Seite war. Leider verloren David und Philip Bußler ihr erstes Spiel knapp 19-21 21-17 18-21. Kilian und Jens zeigten im ersten Spielen Nervenstärke und gewannen knapp. Im Spiel um das Halbfinale mussten sie sich jedoch geschlagen geben und landeten somit unter den besten Acht. Matthias und Justin Seibel dominierten bis zum Halbfinale klar ihre Gegner. Dort mussten sie sich nach einem harten Kampf jedoch geschlagen geben und belegten somit Platz 3.

Die Ergebnisse lassen auf weitere erfolgreiche Turniere der Jungs hoffen

Jahrgangsjüngere ESVler heizen auf B-Ranglistenturnier U13 in Dresden ein!

Am 9./10.3.2019 fand neben dem Punktspielbetrieb der Aktiven auch das zweite B-Ranglistenturnier U13 in Dresden statt. Dies ist zu vergleichen mit dem einem Ranglistenturnier auf Südost-Ebene im alten Turniersystem. In allen Disziplinen traten unsere Sarah Nickel, eigentlich sogar noch U11, und Lenny Strößler (jüngerer Jahrgang U13) an und heizten der Kongruenz ordentlichen ein.

Die beiden ESV´ler, gewannen ihr erstes Mixed überhaupt mit 21:7 und 21:18. Dann wurde in den nächsten Spielen jedoch deutlich, dass hier noch die Erfahrung im Vergleich zu den Jahrgangsälteren fehlte. Schlussendlich landeten sie dann auf Platz 7, was in Anbetracht des Altersvorsprungs der Gegner trotzdem beachtlich ist.

Im Jungeneinzel fand Lenny einen super Einstieg, denn er konnte beide Gruppenspiele für sich entscheiden. Im Hauptfeld musste er sich jedoch äußerst knapp mit 21:23, 21:18 und 19:21 geschlagen geben. Trotz der großen Enttäuschung, zeigte Lenny´s in diesem Spiel die beste Leistung im Turnier und das nicht zuletzt deshalb, weil er aktuelle Trainingsinhalte im Spiel gut umsetzen konnte.

Sarah, die hatte in der Gruppenphase nur ein Match zu spielen, was sie zu 9 und 6 souverän für sich entscheiden konnte. Auch im Viertelfinale hatte die Kontrahentin keine Chance. Im Halbfinale musste sich Sarah der 2 Jahre älteren, deutlich größeren und stärkeren Turniersiegerin geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei holte sich die junge ESV´lerin einen Platz auf dem Podest!

Auch im Doppel konnten die beiden ESV´ler sich beweisen. Lenny holte sich zusammen mit seinem Doppelpartner Nico Hamm vom TSV Haunstetten den 5. Platz von 16 Doppelpaarungen. Im ersten Spiel musst sich die beiden gegen die späteren Turniersieger geschlagen geben, konnten aber die beiden folgenden Spiele durch zwei gute und konsequente Doppelpartien für sich entscheiden.

Im Mädchendoppel zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Anastasia Safonova vom BV Bamberg ging es für Sarah nach einem Freilos im Halbfinale wieder gegen die Einzelsiegerin. Die beiden Mädels mussten eine spielerische und energiereiche Topleistung abrufen, um die beiden starken Gegner nach dem ersten verlorenen ersten Satz doch noch im dritten Satz zu bezwingen. Im Finale haben sich die beiden den ersten Platz nicht mehr nehmen lassen und ihren Setzplatz 1 bestätigt.

Sarah Nickel im MD auf dem ersten Platz (links) (Bild: M. Strößler)

ESV-Jugend sammelt Punkte in Dillingen

Am vergangenen Wochenende fand ein weiteres Jugendturnier in Dillingen statt, zu dem auch eine Delegation des ESV reiste, um Punkte zu sammeln.

Am Samstag startete Elija Brummer in der Altersklasse U13. Leider verlor er im Einzel gleich zu Beginn sein erstes Spiel gegen Vincent Zeller (TSV Freystadt) und erreichte am Ende den 12. Platz. Im Doppel schaffte er den 3. Platz mit seinem Partner Valerian Eckert vom TSV Bad Abbach. Am Samstag spielte außerdem auch Milena Schmidt. Im Einzel der Altersklasse U17 war sie auf Setzplatz 2 gesetzt und wurde diesem auch gerecht. Neben Milena spielte außerdem Kevin Baum in der Altersklasse U17. Kevin erwischte keinen guten Tag, daher langte es im Doppel nur für Platz 7 und im Einzel für Platz 14. Am Sonntag wurden die Plätze in der Altersklasse U15 und U19 ausgespielt. In der Altersklasse U19 war der ESV mit drei Spielern vertreten. Milena und Kirsten Helmsauer starteten im Damendoppel. Milena und ihre Doppelpartnerin Tanja Preller (TSV Lauf) verloren ihr Viertelfinalspiel gegen die an 4 gesetzte Paarung. Im Spiel um Platz 5-8 gewannen sie in drei Sätzen ihr Spiel gegen Brendel/G. Neve (Freystadt/Wolfstein). Nachdem sie ihr letztes Spiel ebenfalls für sich entscheiden konnten, belegten sie schließlich den 5. Platz. Im Mädchendoppel U19 spielte auch Kirsten Helmsauer zusammen mit ihrer Doppelpartnerin Ella Neve vom TSV Wolfstein. Im Viertelfinale gewannen sie in zwei Sätzen gegen die an 2 Gesetzten. Im Halbfinale und im Spiel um Platz 3 verloren sie unglücklich beide Male knapp im zweiten Satz und erreichten somit Platz vier. Im Jungendoppel und Jungeneinzel U19 vertrat Marco Nickel den ESV und spielte dabei zwei Altersklassen höher als sonst. Im Doppel war er mit seinem Partner Samuel Maschauer (TSV Zirndorf) auf Rang 4 gesetzt, konnte jedoch kein Spiel für sich entscheiden und erreichte somit den 8. Platz. Im Einzel verlor Marco seine ersten beiden Spiele, wodurch er als nächstes um Platz 13 bis 16 spielte. Das Spiel um Platz 13 gewann Marco jeweils mit zwei Sätzen.

Bericht: K.Helmsauer

Sarah und Lenny erneut in Berlin

Nachdem Lenny Strößler und Sarah Nickel auf Grund ihrer letztjährigen Leistungen bei Turnieren und Lehrgängen, und vor allem beim Sichtungslehrgang mit Bundestrainer Dirk Nötzel, ins Talent-Team Deutschland U13 aufgenommen wurden, fuhren beide zusammen zum Neubeginn der German-Master-Serie 2019 nach Berlin.

 

Diese Serie wurde schon 2018 zur deutschen Meisterschaft für die U11-Spieler erhoben. Durch ihren Finaleinzug in der Endrunde im Dezember in Berlin darf sich Sarah nun Deutsche Vizemeisterin im Doppel U11 nennen. Entsprechend ist auch ihre Zielsetzung für die neue Saison. Um Ihrem Ansinnen, in U11 deutschlandweit ganz oben mitzumischen, Nachdruck zu verleihen, wollte sie auf diesem Turnier ihren Gegnerinnen gleich mal unter Beweis stellen, mit wem sie heuer zu rechnen haben. Sarah spielte sich mit vier Siegen ohne Satzverlust ins Einzelfinale, wo eine ihrer härtesten Konkurrentinnen, Laira Röhl aus Berlin, auf sie wartete. In einem dramatischen Match bei der Zählweise bis 11 mussten die beiden Mädchen dann doch über 5 Sätze gehen. Sarah konnte sich mit 5:11, 11:6, 11:3, 8:11 und 11:9 letztendlich dank ihrem variableren Spiel verdient durchsetzen.

Mit einer weiteren Spielerin, die mit ihr ziemlich auf Augenhöhe ist, hat sich Sarah dort zu einem neuen Mädchendoppel verabredet und somit starten die beiden ab sofort gemeinsam. Mit Jule Bartsch aus NRW gewann sie in Berlin auch die Doppel-Konkurrenz im Schnelldurchgang.

Somit durfte Sarah am Ende 2 x Gold mit nach Hause nehmen und sich über das bewundernswerte Ergebnis von 10 Siegen in 10 Spielen bei einem Satzverhältnis von 30:2 freuen.

 

Lenny, der im letzten Jahr beim Finale ebenfalls auf dem Treppchen stand und sich im Jungendoppel U11 die Bronze-Medaille sicherte, hat es heuer durch die altersbedingte Hochstufung in die deutschlandweite U13 richtig schwer. Als Jahrgangsjüngerer und „Ungesetzter“ bekommt man es dabei meist schon zu Anfang mit den Top-Spielern zu tun.  So erging es auch Lenny. Von drei Gruppenspielen gewann er nur eines, wobei er sich in jedem Spiel toll präsentierte und so teuer wie möglich verkaufte. Es reichte aber dann doch noch nicht für die K.O. Runde.

Lenny, der ein ehrgeiziger Spieler und fleißiger „Trainierer“ ist, wird nicht allzu lange brauchen, um sich den höheren Maßstäben der U13 anzupassen und auch dort selbst als junger Jahrgang seine Kreise ziehen. Erste Anzeichen merkte man schon im Doppel mit seinem Partner Jakob Sjöblom vom TSV Lauf. Die beiden spielten überragend auf und gewannen drei von fünf Spielen, verloren dabei nur gegen die an drei gesetzte Paarung hauchdünn mit 6:11, 9:11, 9:11 und gegen die die Nr. 1 noch knapper mit 11:13, 9:11, 8:11. Am Ende bedeutete das einen bemerkenswerten 5. Platz.

 

Eine tolle Bilanz für beide Flügelräder. Lukas Gunzelmann, der Trainer der beiden, darf berechtigterweise stolz auf seine Zöglinge sein, zumal sie durch die Aufnahme in das TTD-Team zum Kreis der U13 Nationalspieler gehören. Bravo!

Pausen gibt es für die beiden aber kaum, denn schon nächste Woche steht vom 15. – 17.2.19 der nächste TTD-Lehrgang in Mülheim a.d. Ruhr an.

Bericht: H. Bausch

Schnuppern bei den ganz Großen

„Es war eine mega Erfahrung, da wir die besten Spieler aus Deutschland nicht nur sehen sondern auch gegen sie spielen konnten!“ meint Kilian Maurer nach der Deutschen Meisterschaft in Bielefeld. Angereist mit David Persin, machten die beiden Top-ESV-Youngsters ihre ersten Erfahrungen gegen Erwachsene auf dem bestbesetzten nationalen Turnier. Eigentlich wären sie sogar im Trio unterwegs gewesen, doch Matthias Schnabel kämpft immer noch mit einer hartnäckigen Fußverletzung.

Viel war allerdings für die beiden nicht so holen, denn sie verloren alle ihre Spiele. „Darum ging es aber auch nicht,“ erklärte David Persin. „Es ging vor allem darum, mal reinzuschnuppern. Und zu erkennen woran wir noch arbeiten müssen, um im Erwachsenenbereich mithalten zu können!“ Genau das ist den beiden gelungen: mit neuen Ansatzpunkten für das Training und neuer Motivation nach Hause fahren, um dann in den nächsten Einheiten wieder Vollgas geben zu können.

Bericht: Manuel Massari

Bild: David Persin

ESV Jugend drittbeste Mannschaft in Bayern

„Da war das Netz zu hoch, da war das Netz zu hoch!“ So feierten die Neuhausen-Nymphenburger ihren Erfolg im Halbfinale gegen die Jugendlichen des ESVs. Gegen den Top Gesetzten aus dem Münchner Raum fehlten am Ende nur ein Satz und ein paar Punkte zum Einzug ins Finale. Am Ende musste man sich mit dem dritten Platz zufriedengeben.

Am Wochenende fand in Marktheidenfeld die Bayrische Mannschaftsmeisterschaft der Jugend statt. Auch der ESV entsandt seine Mannschaft mit unseren Damen Kirsten Helmsauer und Milena Schmidt und den Herren David Persin, Kilian Maurer, Jens Näser, Michael Kroll und Alex Kreß, um daran teilzunehmen. Leider musste das Team auf Matthias Schnabel verzichten, der auf Grund einer Fußverletzung auch schon die deutschen Meisterschaften ausfallen lassen musste.

Mit Setzplatz 2 und einer guten Stimmung startete man in das Turnier. In der Gruppe B stand man den Mannschaften aus Landshut und dem Heimmatador Marktheidenfeld gegenüber. Landshut bezwang man mit einem Kantersieg, bei dem man nicht mal einen Satz abgeben musste und zeigte was die Mannschaft konnte. Gegen Marktheidenfeld ging es um den Gruppensieg. In einem hart umkämpften Spiel bei dem man nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand lag, musste man nun im Herreneinzel und Mixed punkten. Die beiden Herreneinzel gewannen die Flügelrädler und gerieten wieder auf Siegeskurs. Im Dameneinzel sorgte Milena Schmidt für eine kleine Überraschung und gewann den ersten Satz, in den folgenden Sätzen fehlte ihr jedoch die Kraft für einen Sieg. Jens Näser spielte das 3. Einzel und das Mixed, doch er konnte nicht sein übliches konstantes Spiel abrufen. Somit gingen beide Spiele und auch das gesamte Match an den Gegner. Das bedeutete Platz zwei in der Gruppe für die Youngsters des ESV.

Gut erholt ging es Sonntag früh ins Halbfinale gegen den Favoriten TSV Neuhausen Nymphenburg. Hier zeigten alle Spieler hervorragende Leistungen und die Zuschauer konnten sich über spannende Spiele auf höchstem Niveau freuen. Schon im ersten Doppel ging es heiß her, mit 22:20 im dritten Satz und dem glücklicheren Ende für den ESV. Genauso spannend gestalteten sich auch die Herreneinzel. David Persin musste sich jedoch im dritten Satz gegen Justin Seibl geschlagen geben. Somit glichen die Kontrahenten auf 2:2 aus. Nach verlorenem Dameneinzel und zwei siegreichen Herreneinzeln stand es 4:3 für den ESV. Im entscheidenden Mixed machte die Neuhausener Dame Monika Weigert den Unterschied und bestimmte das Spiel. Mit einem 4:4 und nur einem Satz Differenz mussten sich unsere Jugendmannschaft geschlagen geben und kämpften nun um Platz 3.

Auch der deutliche 6:0 Sieg gegen den Post SV Augsburg im kleinen Finale konnte über den verpassten Finaleinzug nicht hinwegtrösten. Trotzdem ist der Start an der SüdOst-Deutschen Meisterschaft noch nicht auszuschließen. Durch ein geändertes Regelwerk bleibt die Chance auf die dortige Teilnahme gewahrt. Vielleicht kann man sich dann dort für das ein oder andere verlorene Spiel revanchieren.

 

Bericht: Darren Wilde

Bilder: Kirsten Helmsauer

1 2 3 11