Starke Spiele, bombastische Stimmung aber leider keine 2. Bundesliga

Die erste Mannschaft spielte vergangenes Wochenende um den Aufstieg in die 2. Bundesliga gegen den BC Offenburg. Mit drei vollen Autos ging es am Samstag um 8:00 Uhr los zum Auswärtsspiel. Mit leichter Nervosität und Anspannung starten die ersten beiden Spiele um 14:30 Uhr in einer vollen Offenburger Halle. Im ersten Herrendoppel mussten sich die „Oldies“ (Frank und Manu) in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch das Damendoppel, gespielt von Jule und Tati, ging nach einem starken ersten Satz und nach zu vielen Fehlern im zweiten Satz an die Gegner. Weiter ging es mit dem zweiten Herrendoppel sowie dem zweiten Herreneinzel. Leider konnten sich unsere „Youngsters“ (Kilian und Matthias) im Doppel nicht durchsetzen und so stand es schon 0:3 für Offenburg. David hingegen machte es in seinem Einzel richtig spannend, verlor dennoch im dritten Satz. Dann kam unsere Vanni, die dann endlich einen Punkt im Dameneinzel für den ESV holte und nochmal den frühen Sieg der Offenburger verhinderte. Durch die bereits geholten vier Punkte der Offenburger, wurde der Druck auf die ESV´ler deutlich erhöht, denn alle Spiele müssen gewonnen werden, um zumindest mit einem Punkt aus der Halle zu gehen. Doch leider musste sich Manu im ersten Herreneinzel geschlagen geben und so hatte die Heimmannschaft den Sieg inne. Trotzdem kämpften die ESVler tapfer, um die Chance zum Aufstieg am nächsten Tag zu bewahren. Und das nahm sich Kilian zu Herzen und holte nach einem weiteren Dreisatzspiel (21-16 12-21 17-21) den zweiten Punkt für den ESV. Nun startete das letzte Spiel des Tages, das Mixed. Vanni und Frank ließen sich trotz des dominierenden Publikums der Offenburger nicht aus der Ruhe bringen und dominierten das Spiel bis zur Mitte des zweiten Satzes, wo dann plötzlich der Faden riss und die Offenburger sich den Sieg schnappten. Somit musste das Team mit einer schmerzlichen 2:6-Niederlage nach Hause fahren, aber es war noch nichts entschieden. Eine Relegation schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze.

Sonntag, 13 Uhr. Wieder startete mit dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel gestartet. Vor einem tosenden Publikum kämpften beide Doppel um jeden Punkt. Sieg oder Niederlage würden dem weiteren Spielverlauf maßgeblich bestimmen. Beide Spiele standen Spitz auf Knopf, doch die Münze fiel leider in beiden Spielen auf die Seite der Offenburger. Keines der verbleibenden Spiele durfte nunmehr verloren gehen um die Aufstiegschancen zu bewahren. Mit dem Rücken zur Wand waren unsere „Youngsters“ Kilian und Matthias der Herkulesaufgabe noch nicht gewachsen. Die Offenburger nutzen kaltschnäuzig ihre Chance und entschieden das Doppel verdient für sich. Somit war es besiegelt, der ESV Flügelrad 1 wird nächste Saison wieder in der Regionalliga auflaufen. Herzlichen Glückwunsch an den BC Offenburg für den verdienten Aufstieg. Eine faire Geste der Gäste war, dass sie trotz der verständlichen Feierlaune die restlichen Matches bis zum Schluss mit Biss spielten und somit den Zuschauern auch bis zum Schluss großartige Spiele geboten wurden. Auch wenn die Niederlage natürlich schmerzt, doch allzu traurig ist man beim ESV Flügelrad nicht, denn den Aufstieg hatte man sich eigentlich erst für die Saison 2019/20 zum Ziel gesetzt.

 

Bundesligaavancen: ESV Flügelrad 1 Meister der Regionalliga SüdOst Ost

Nervenkitzel pur. Am vergangenen Wochenende ging es für den ESV Flügelrad 1 um den Titel der Meisterschaft in der Regionalliga. Vor heimischer Kulisse kämpfte das Nürnberger Team gegen die Mannschaften aus Dresden und Leipzig. Die Anspannung beim Team und bei den Zuschauern war deutlich zu spüren, da es für die Nürnberger darum ging, drei Punkte nach Hause zu holen.

Trotz hoher Erwartungen sowie veränderter Spieleraufstellung waren die Nürnberger stets fokussiert und das Saisonfinale konnte starten:

Am Samstagnachmittag traf das Team des ESV Flügelrad auf den TSV Dresden. Gleich am Anfang gelang es dem Herrendoppel mit Manuel Massari und Frank Schlosser durch einen Zweisatzsieg (21:15, 22:20) Druck auf die gegnerische Mannschaft auszuüben. Jedoch konnten sich im weiteren Verlauf das Damendoppel mit Julia Fischer und Amelie Schmidt sowie das zweite Herrendoppel trotz langer Ballwechsel am Ende nicht durchsetzten. So kamen die Nürnberger ins Hintertreffen und mussten auf die folgenden Einzel und das Mixed hoffen.

Den Anfang machten Vanessa Seele und Manuel Massari. Sie konnten jeweils mit einer guten spielerischen Leistung überzeugen und beide Einzel für sich entscheiden. Zudem folgte ein weiterer Sieg im Mixed und der Zwischenstand lautete 4:2. Nun kam es auf die letzen zwei Herreneinzel an, welche Stefan Tatar und Darren Wilde bestritten. Die beiden hatten es gegen ihre jeweiligen Kontrahenten nicht leicht und mussten den ersten Satz als verloren hinnehmen. Jedoch kämpften sich die Nürnberger zurück ins Spiel und gewannen den zweiten Satz. So stieg die Anspannung als auch der Stimmungspegel in der Halle an. Beide Spiele gingen in die Verlängerung. Allerdings verhalf die Unterstützung der Zuschauer sowie der Vereinskollegen nicht zu dem erwünschten Sieg. Darren verlor das zweite Herreneinzel (14:21, 21:19, 21:23) und Stefan musste sich ebenfalls denkbar knapp geschlagen geben (14:21, 23:21, 22:24).

Nachdem der ESV Flügelrad 1 sich am Samstag mit einem 4:4 zufrieden geben musste und so nur einen Punkt holte, galt es am Sonntag gegen die Mannschaft aus Leipzig zu gewinnen.

Bereits zu Beginn der Begegnung gab es für die Zuschauer spannende Spiele im Herren- sowie Damendoppel zu sehen. Nach relativ ausgeglichenen Spielen musste sich das Damendoppel geschlagen geben, jedoch konnten Manuel Massari und Frank Schlosser in drei Sätzen gewinnen und schafften dadurch den Ausgleich. Während Vanessa ihr Einzel erneut gewann, unterlagen Manuel und Stefan ihren Kontrahenten in zwei Sätzen.

Der Zwischenstand von 3:3 verlangte schließlich zwei Siege um noch den ersten Platz in der Regionalliga zu sichern.

Zunächst sah es nicht gut aus für die Nürnberger, da Darren Wilde sich im ersten Satz in der Verlängerung geschlagen geben musste. Nun war es wichtig, nicht die Nerven zu verlieren und konzentriert zu bleiben. Jedoch war dies nicht so einfach, da es dem Leipziger gelang, immer wieder aufzuholen. So kam es auch im zweiten Satz zur Verlängerung, die aber dieses Mal Darren mit Unterstützung der Zuschauer für sich entscheiden konnte. Während des dritten Satzes im zweiten Herreneinzel, startete das letzte Spiel des Saisonfinales. Dabei galt aber die Konzentration vor allem noch dem Entscheidungssatz. Mit vollem Einsatz und Nervenstärke konnte Darren Wilde schließlich gewinnen. Ebenfalls nervenstark bewiesen sich Frank Schlosser und Vanessa Seele im entscheidenden Spiel. Im ersten Satz waren leichte Konzentrationsschwächen spürbar, da der Druck bei beiden enorm hoch war. Jedoch gewannen die beiden Nürnberger den ersten Satz mit 21:18 und den zweiten 21:15. Nachdem der letzte Punkt gewonnen war, fiel die ganze Anspannung ab und die Freude der Nürnberger war riesig: das erste Etappenziel war erreicht.

Nun geht es für die Mannschaft am 4./5.5.2019 gegen Offenburg in die Relegation beim Kampf um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Dort hofft das Team auf eine ebenso bombastische Stimmung wie an dem Finalwochenende und auf eine kleine Sensation.

Bericht: V. Seele

Bilder: Marcus Mehlich

ESV 1 mit Schatten und Licht zur Herbstmeisterschaft

Auf den letzten Drücker und denkbar knapp, lediglich aufgrund der besseren Spielebilanz, konnte sich die 1. Mannschaft am 16.12.18 die Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Süd-Ost Ost sichern. Am Samstag beim TSV Dresden verpasste das Team um Kapitän Manuel Massari noch die erste Chance durch eine 3:5-Niederlage, die erste überhaupt in dieser Saison. Am Sonntag rehabilitierte sich das ESV-Aushängeschild dann beim 6:2-Sieg in Leipzig.

In Dresden zeigte sich bereits in den Doppeln, dass es sich um die erwartete, schwierige Auseinandersetzung handelt. In keinem der drei Spiele konnte die ESV-Akteure die gewohnte Leistung abrufen und so stand es 1:2. Vanessa Seele erkämpfte dann im Dameneinzel den Ausgleich und Manuel Massari sorgte im ersten Herreneinzel in einer spannenden Partie sogar für die zwischenzeitliche Führung. Leider konnte im Anschluss keines der verbleibenden Spiele gewonnen werden. Weder im Mixed noch im zweiten und dritten Herreneinzel konnten die nötigen Leistungen abgerufen werden und so musste man am Ende den Gegnern gratulieren, die damit auch mittendrin im Kampf um Tabellenplatz 1 waren. Die Entscheidung über den Herbstmeister war unweigerlich auf Sonntag verschoben.

In Leipzig erwischte das Team am Sonntagmorgen einen deutlich besseren Start. Es ging dabei auch um einen gebührenden Abschied für Tom Nirschl, der zur Rückrunde an seine frühere Wirkungsstätte nach Neuhausen-Nymphenburg zurückkehrt. Im ersten Doppel konnten Tom und Manu mit einer starken Leistung die Weichen auf Sieg stellen. Ihnen gleich taten es anschließend sowohl das Damendoppel als auch das zweite Herrendoppel. Mit einem überzeugenden Sieg im Dameneinzel war bereits der vierte Punkt sicher. Das erste Herreneinzel ging in drei Sätzen verloren, bevor Manuel Massari im zweiten Einzel den Siegpunkt markierte und das Mixed gleich auf 6:1 erhöhte. Spannend blieb es im Fernduell mit Dresden um Platz 1 aber weiterhin, jedes Spiel konnte entscheidend sein. Und so musste man nach der Niederlage im dritten Einzel tatsächlich auf das Ergebnis von Dresden gegen ESV 2 warten, bis die Herbstmeisterschaft besiegelt war.

Jetzt heißt es Durchschnaufen und Kräfte sammeln, damit Rang 1 ab Mitte Januar in der Rückrunde verteidigt werden kann.

ESV Flügelrad 1 wahrt sich Chance auf die Herbstmeisterschaft

Beim Regionalliga-Heimspielwochenende konnte die 1. Mannschaft des ESV Flügelrad gegen Tabellenführer Marktheidenfeld II mit 6:2 glänzen, ließen allerdings gegen Ansbach nach einem Unentschieden einen Punkt liegen. Mit zwei Siegen in den letzten Hinrundenspielen am 15./16.12. in Dresden und Leipzig kann der ESV I sich sogar die Herbstmeisterschaft sichern.

Dieses Spielwochenende war insofern ein besonderes, als dass hier das erste Kräftemessen zwischen den Aufstiegsaspiranten stattfand. Der Spitzenreiter Marktheidenfeld II war zu Gast beim drittplatzierten ESV Flügelrad I. Und es begann mit einem unangenehmen Rückschlag für die Flügelräder, denn das sonst so sichere erste Doppel Nirschl/Massari musste sich überraschend klar gegen die Gebrüder Grün geschlagen geben. Das bedeutete umso mehr Druck für alle anderen folgenden Spiele. Aber diese Situation wurde gerade von den Damen mit drei Siegen souverän gemeistert. Während das Damendoppel Seele/Fischer klar gewann, so war es im Dameneinzel denkbar knapp. Julia Fischer, die diesmal aus taktischen Gründen das Einzel spielte, wurde aber im Laufe des Spiels immer stärker und behielt schlussendlich nach einem unglaublichen Dreisatzkrimi die Nerven und die Oberhand. Das zweite Doppel Schlosser/Tatar spielte nach verpatzen ersten Satz sehr stark auf und holte sich verdient den Sieg. Frank Schlosser zeigte sich auch im Einzel in sehr guter Form und flog auf seinen alten Tagen förmlich übers Feld. Mit dem insgesamt verdienten 6:2-Sieg konnte der ESV Flügelrad I die jungen Marktheidenfelder vorerst noch in die Schranken weisen.

Doch, dass dies trotzdem ein gewaltiger Kraftakt war, spürte man am Sonntag. Denn früh am Morgen spielte der ein oder andere ESVler nicht mehr ganz so frisch. Die Damen mussten sich im Doppel gegen die starken Ansbacherinnen geschlagen geben. Nirschl/Massari gewannen zwar das erste Doppel klar, von einer Bestleistung waren sie jedoch ebenfalls weit entfernt. Das zweite Doppel knüpfte an der Leistung der Kollegen an und gewann nach einem wenig konstanten Dreisatzmatch. Im ersten Einzel hatte Massari ebenfalls mit langanhaltenden Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, konnte aber schlussendlich in der zweiten Hälfte des dritten Satzes gerade noch rechtzeitig einen Gang hochschalten. Im hart umkämpften Dameneinzel kaufte Vanessa Seele ebenfalls in einem kräftezehrenden Dreisatzspiel der Ansbacherin verdient den Schneid ab. Doch dann wurde die Luft zu dünn. Denn sowohl das Mixed, das zweite und wie auch das dritte Herreneinzel gingen trotz lautstarker Anfeuerungen der Mannschaftskollegen an die Ansbacher. So gesehen kann der ESV I mit einem Punkt aus dieser Partie zufrieden sein. Aber im Kampf um den Titel schmerzt der Verlust nicht all zu sehr, weil Marktheidenfeld II an diesem Tag gegen den ESV II ebenfalls einen Punkt lassen musste.

Alle Detailergebnisse unter: https://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=52822684-E884-4705-8383-15D1F3F31958&draw=6

 

Vizemeisterschaft für den ESV Flügelrad Nürnberg I in der Regionalliga Ost

Am Wochenende fand bei sonnigem Frühlingswetter in heimischer Halle der letzte Doppelspieltag in der Regionalliga Ost gegen die beiden Vereine TS Marktredwitz-Dörflas und die SG Gittersee auf dem Plan. Trotz Dauerverletzung des Mannschaftskapitäns Manuel Massari ging der ESV Flügelrad gegen den Tabellenletzten und –vorletzen als Favorit in beide Begegnungen. Da aufgrund der Spieltag-Ergebnisse beim Februar-Auswärtswochenende in Sachsen der Meisterschaftstitel nicht mehr möglich war, wollte man zumindest den Vizemeistertitel unter Dach und Fach bringen.

Am Samstag gegen den TS Marktredwitz-Dörflas ließ man nicht viel anbrennen und gewann sämtliche Spiele ziemlich klar. Lediglich Frank Schlosser benötigte im 2. HE einen Entscheidungssatz; wobei das Damendoppel und Dameneinzel kampflos an den ESV gingen, da sich die Gegnerin leider beim Warmspielen verletzte. So stand am Ende ein klar 8:0-Sieg zu Buche.

Auch am Sonntag gegen die ersatzgeschwächte SG Gittersee waren knappe und spannende Spiele eher die Seltenheit. Hier konnten fast ausschließlich sämtliche Spiele in zwei Sätzen gewonnen werden. Unsere Ersatzdame Tatjana Friedrich (an dieser Stelle nochmal vielen Dank für die Hilfe) versuchte mit viele Raffinesse und Spielwitz das Dameneinzel irgendwie auf ihre Seite zu drehen; leider verlor „Tati“ allerdings dann doch in zwei Sätzen mit 15:21 und 17:21 gegen ihre erfahrene Gegnerin. Somit blieb dem Gegner zumindest noch ein Punkt aus dem Spieltag in dem der ESV I klar mit 7:1 siegte.

Somit sicherte sich der ESV Flügelrad I zum Abschluss der Rückrunde den Vizemeistertitel in der Regionalliga Ost. Rückblickend aufgrund der krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle der Topspieler sicherlich ein beachtlicher und erfolgreicher Saisonabschluss, auch wenn man am Anfang der Saison doch etwas mit dem Meistertitel geliebäugelt hatte. Nächste Saison heißt es daher gesund und verletzungsfrei bleiben, damit endlich der Meistertitel in der Regionalliga angepeilt werden kann. Weiter geht es dann erst wieder im September 2018, wo der ESV in heimischer Halle wieder auf zahlreiche unterstützende Zuschauer hofft.

Bericht: T.Nirschl

Bilder: M.Mehlich

ESV 1 zittert sich zum Sieg

Der Rückrundenauftakt der 1.Mannschaft des ESV-Flügelrad Nürnberg war alles andere als reibungslos. Zu Gast beim Aufsteiger aus Ansbach kamen die Flügelräder, wie auch schon im Hinspiel, nicht über ein 5:3 Sieg hinaus. Dabei stand der Sieg mit fünf Dreisatz-Spielen auf sehr wackeligen Beinen. Dass das Spiel schwer werden würde wusste man allerdings. Ohne Julia Fischer und Frank Schlosser konnte man nicht aus dem Vollen schöpfen. Auch der Einsatz von Manuel Massari war verletzungsbedingt nicht sicher. Mit der Last im Gepäck trotzdem einen Sieg einfahren zu müssen kamen die ESVler nicht wirklich richtig in Schwung. Im ersten Herrendoppel taten sich Tom Nirschl und Marc Schwenger gegen die stark spielenden Ansbacher Lukas Rupp und Wladislaw Kuguschew sichtlich schwer. Erst im dritten Satz dominierten sie ihre Kontrahenten.

Die Ersatzspieler Tatjana Friedrich und Angela Klaßmüller blieben trotz großartigem Einsatzes und tollem Spiel im Damendoppel leider chancenlos. Auch Manuel Massari konnte nicht seine beste Leistung abrufen und musste sich im ersten Einzel gegen Lukas Rupp im dritten Satz mit 21:23 geschlagen geben. Ein fest eingeplanter Punkt ging somit verloren, was den Sieg gefährdete. Vanessa Seele jedoch zeigte Konstanz und holte das Dameneinzel in zwei Sätzen, sowie das Mixed mit Tom Nirschl in drei Sätzen.

Ein taktisch überlegenes Spiel machte Mark Schwenger gegen Wladislaw Kuguschew. Dennoch musste er phasenweise um den Sieg bangen, denn mit großen Kampfgeist verlangte Kuguschew dem ESVler alles ab. Mit einer insgesamt durchwachsenen Leistung der Flügelräder gegen die stark aufspielenden Ansbacher, deren Publikum ihre Mannschaft noch nach vorne peitschte, kann man sich mit diesem 5:3 glücklich schätzen. Was am Ende jedoch zählt, sind wie immer nur die Punkte.

 

Bericht: Manuel Massari

Bilder: Regina Laukemann

Die 1. Mannschaft erobert Tabellenplatz 2

Ein souveränes Wochenende hat die 1.Mannschaft am 11./12. November vor heimischen Publikum gegen die Gäste aus Unterdürrbach und Bamberg hinter sich gebracht. Am Samstag war die Mannschaft des TV1862 Unterdürrbach zu Gast in der Heinz-Wieland-Halle. Im ersten HD standen erstmals Thomas Nirschl und Frank Schlosser gemeinsam auf dem feld, die das Spiel sicher für sich entscheiden konnten. Die Damen Vanessa Seele und Julia Fischer mussten jedoch den Gegnerinnen zum Sieg gratulieren, womit es nach den ersten beiden Spielen 1:1 stand. Die restlichen Spiele wurden sicher in 2 Sätzen heimgefahren, was am Ende einen unverhofften 7:1-Sieg für den ESV brachte.

Am Sonntag stand der Tabellenzweite vom BV Bamberg auf dem Feld. Nach langen Überlegungen entschied man sich für eine taktische Klügelei und veränderte erneut die Aufstellungen. Das 1. HD Nirschl/Massari konnte klar als Sieger vom Platz gehen. Das DD musste mit einer angeschlagenen Vanessa Seele leider erneut die Niederlage hinnehmen. Manuel Massari im 1. HE ließ seinem Gegner kaum die Möglichkeit, ein Spiel aufzubauen und ging als deutlicher Sieger nach 2 Sätzen aus dem Spiel. Julia Fischer feierte ihr Debüt im DE mit einem toll erkämpften 3-Satz-Sieg. Währenddessen konnte auch das aus taktischen Gründen neu formierte Mixed aus Tom Nirschl und Vanessa Seele einen Sieg gegen das gegenerische Mixed einfahren. Lediglich Marc Schwenger musste sich danach noch einem starken Adam Lam geschlagen geben. Am Ende hieß es dennoch 6:2 für den ESV Flügelrad 1, der ein erfolgreiches Spielwochenende mit 4 Punkten und dem neu errungenen zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Südost-Ost feiert.

Bericht: S. Tatar

 

An dieser Stelle danken wir einem unserer treuesten Fans, der normalerweise die wunderbaren Bilder schießt… Mit Krücken und frisch operiertem Knie ließ es sich Marcus Mehlich am Sonntag nicht nehmen, die Mannschaft in der Halle anzufeuern. Wir freuen uns schon darauf, dass du bald wieder neben dem Feld deine Paparazzi-Position einnehmen kannst! Darüber freut sich natürlich auch der Pressewart :-)… Gute Besserung an dich!

ESV mit Sieg gegen Dresden und Niederlage gegen Leipzig

Ein lachendes und ein weinendes Auge bleibt mit Blick auf das Regionalliga-Wochenende am 14./15.10.17. Während sich die 1. Mannschaft im Heimspiel am Samstag noch einen knappen 5:3-Sieg gegen Dresden erkämpfte, musste sie sich am Sonntagmorgen an selber Stelle gegen Leipzig ebenso knapp mit 3:5 geschlagen geben.

Bereits im Lauf der Woche ereilte das Team um Kapitän Manuel Massari die schlechte Nachricht, dass Tom Nirschl, der noch an einer hartnäckigen Bakterienerkrankung laboriert, nicht zur Verfügung stehen wird. Dennoch konnten am Samstag im ersten Herrendoppel Manu und Marc mit einer starken Vorstellung über drei Sätze den ersten Punkt einfahren. Leider war sowohl das Damendoppel als auch das zweite Herrendoppel nicht in Bestform, so dass man mit 1:2 in die Einzel ging. Hier zeigte Vanessa Seele einmal mehr ihre Klasse und drehte nach gewonnenem ersten den zweiten Satz noch zu ihren Gunsten. Manuel im ersten Herreneinzel folgte mit einer taktisch cleveren Vorstellung, indem er nach hartem und erfolgreichem ersten Satz den zweiten letztlich abgab um Kräfte zu sparen. So konnte er im dritten Satz noch mal auf dem Vollen schöpfen und gewann. Damit lag der ESV wieder in Führung. Marc Schwenger baute die Führung im zweiten Einzel souverän auf 4:2 aus, das Mixed ging im Anschluss jedoch an den Gegner. So lag es an Stefan Tatar im dritten Einzel, den Siegpunkt einzufahren, was ihm in einem sehenswerten Fight gelang. Die weiße Mannschaftsweste war gewahrt.

Am Sonntag gegen Leipzig hieß der Spielstand nach den Doppeln erneut 1:2 gegen den ESV. Das erste Herrendoppel siegte völlig ungefährdet, das Damendoppel hatte nach verlorenem ersten gegen Ende des zweiten Satzes Oberwasser, konnte dann jedoch die entscheidenden Punkte nicht setzen. Frank und Stefan im zweiten Herrendoppeln zeigten sich gegenüber dem Vortag zwar verbessert, ohne dass es gelang, ausreichend Druck auf die Gegner aufzubauen. Vanessa holte souverän das 2:2 im Dameneinzel. Manu musste leider seinem Einsatz am Vortag und einer Erkrankung während der Woche Tribut zollen, und auch Marc im zweiten Herreneinzel musste seinem Gegner am Ende gratulieren. Als dann auch noch das Mixed denkbar knapp mit 19:21 im dritten Satz unterlag, war die erste Saisonniederlage besiegelt. Immerhin bestätigte Stefan Tatar im dritten Herreneinzel seine aktuell gute Einzelform.

Insgesamt zeichnet sich ab, dass die Leistungsdichte in der Regionalliga Süd-Ost Ost diese Saison relativ eng ist, insbesondere zwischen den Teams im oberen und mittleren Tabellenbereich. Der ESV belegt nun vier Wochen lang Rang 4, dann geht es am 11./12.11. mit zwei Heimspielen gegen Unterdürrbach und Bamberg weiter.

 

Bericht: F. Schlosser

Einen Dank an Marcus Mehlich für die tollen Bilder!

Mühsamer Saisonstart für den ESV Flügelrad 1

Zum Saisonauftakt stolpert sich der ESV Flügelrad 1 im Mittelfrankenderby gegen Ansbach zu einem 5:3 Heimsieg. Dabei kann sich der ESV 1 glücklich schätzen, denn es hätte anders ausgehen können.

 

Der sich stark präsentierende Aufsteiger TSV 1860 Ansbach spielte zu Beginn der Punkterunde 2017/18 gegen eine angeschlagene 1. Mannschaft des ESV Flügelrad. Leistungsträger Tom Nirschl war nur bedingt einsatzbereit, weil er sich bei der Altersklassen-WM in Indien ein exotisches Bakterium eingefangen hatte und bis Freitag Antibiotikum schluckte. Trotzdem konnte er zusammen mit Manuel Massari das erste Doppel souverän einfahren. Damit war sein Dienst jedoch für diesen Tag abgeleistet. Die erste Dame Vanessa Seele tat sich ebenfalls extrem schwer. Nach einer sechswöchigen Sportpause aufgrund Pfeifferschen Drüsenfiebers konnte sie erst eine Woche vor Saisonstart wieder den Schläger in die Hand nehmen. Dies machte sich auch im Damendoppel bemerkbar, in dem sich die ESV-Frauen gegen die starken Damen aus Ansbach sichtlich schwertaten. So gingen sie im dritten Satz mit 27:25 dennoch als glückliche Sieger vom Feld.

 

Bild: M:Mehlich

 

Leider konnten Frank Schlosser und Marc Schwenger im zweiten Doppel die 2:0-Führung nicht ausbauen, das Zusammenspiel der beiden Herren war eher suboptimal. Manuel Massari fuhr im ersten Einzel nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Lukas Rupp einen klaren Sieg ein. Im Dameneinzel erspielte sich Vanessa Seele gegen Nina Buckel einen hart umkäpften Dreisatzsieg. Dabei war bis zum Schluss fraglich, ob sie das Match gesundheitlich überhaupt durchspielen konnte.

 

Bild: M. Mehlich

 

Den fünften Punkt holten Julia Fischer und Frank Schlosser im Mixed. Sie spielten unglaublich stark auf und liesen schließlich keine Zweifel mehr aufkommen, wer der Herr im Hause war. Zum Glück, denn das zweite und das dritte Herreneinzel gingen mehr oder weniger unglücklich an die Gäste. Mit den ersten zwei Punkten im Gepäck wird die Mannschaft sicherlich etwas fitter in die nächsten Heimspiele gegen Dresden und Leipzig gehen. Das erscheint umso wichtiger wenn man bedenkt, dass diese schon die Richtung für den weitern Verlauf der diesjährigen Regionalligasaison weisen könnten.

 

Bericht: M. Massari

Merken

Merken

Erfolgreicher Abschluss zum Saisonfinale der 1. Mannschaft des ESV Flügelrad

Am letzten Spielwochenende der Regionalliga-Saison 2016/17, wollte sich die erste Mannschaft des ESV Flügelrad nach einer zum Teil durchwachsenen Saison gebührend von ihren Heimfans verabschieden. Während man sich in der Sonntagspartie durchaus gute Chancen gegen den Tabellenletzten vom BV Marienberg ausrechnete, konnte man vor allem am Samstag gegen den direkten Konkurrenten vom TSV Dresden mit engen Spielen rechnen. Nachdem der TV 1884 Marktheidenfeld schon vor diesem letztem Doppelspieltag als Meister der Regionalliga SüdOst-Ost  feststand, erhoffte sich das Team von Mannschaftsführer Manuel Massari aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation  eine Verbesserung des vierten Tabellenplatzes zum Abschluss der Saison.

Während man in der Hinrunde gegen den Tabellenzweiten aus Dresden lediglich das erste Doppel für sich verbuchen konnte, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start und konnten alle drei Doppel für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben ist hierbei vor allem das Damendoppel mit Julia Fischer und der Ersatzspielerin Yvonne Freund, die die verhinderte Vanessa Seele ersetzte. In einem spannenden Spiel überzeugten beide mit einer kämpferischen Leistung und konnten das starke sächsische Damendoppel schließlich in drei engen Sätzen bezwingen.

Im weiteren Verlauf der Partie konnte der ESV trotz guter Leistung zunächst nicht an die Erfolge aus den Doppeln anknüpfen. Nachdem Thomas Nirschl im ersten Herreneinzel verletzungsbedingt aufgeben musste, gingen das Dameneinzel und das Mixed jeweils in zwei Sätzen verloren und die beiden abschließenden Herreneinzel mussten beim Stand von 3:3 die Entscheidung bringen. Während Manuel Massari im zweiten Herreneinzel gegen Till Borsdorf klar in zwei Sätzen triumphierte und das Unentschieden sicherte, konnte Marc Schwenger nach gewonnen erstem Satz nicht an seine Leistung anknüpfen und verlor den zweiten Satz klar  mit  21:7. Zur Freude der Zuschauer konnte Marc im dritten Satz seine Nerven besser kontrollieren und sicherte in einem knappen Entscheidungssatz den 5:3 Sieg.

Am Sonntag wollte man gegen den BV Marienberg an die gute Mannschaftsleistung des Vortags anknüpfen und den Sieg aus der Hinrunde wiederholen. Während die beiden Herrendoppel ihre Spiele klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, ging das Damendoppel mit Julia Fischer und Yvonne Freund gegen die starken Sächsinnen in zwei Sätzen verloren. Nachdem auch Manuel Massari im ersten Einzel und Yvonne Freund jeweils in zwei Sätzen verloren, musste man erstmals an diesem Wochenende einem Rückstand hinterher laufen und lag 3:2 hinten. Routinier Frank Schlosser und Julia Fischer bezwangen ihre Gegner im Mixed nach hartem Kampf in drei Sätzen und so stand es wie am Vortag vor den beiden abschließenden Herreneinzeln 3:3. Marc Schwenger konnte sich klar in zwei Sätzen gegen Rasmus Lenz durchsetzen und so musste das dritte Herreneinzel mit Debütant Darren Wilde die Entscheidung bringen. Nach anfänglicher Nervosität kontrollierte Darren Wilde das Spiel über weite Strecken und bezwang seinen Gegner Tino Egert schließlich in zwei Sätzen, was einen weiteren 5:3-Sieg zum Abschluss der Saison bedeutete. Da zeitgleich der zuvor besser platzierte TV 1862 Unterdürrbach gegen Leipzig nur 4:4 spielte, konnte man am letzten Spieltag vorbeiziehen und beendete die Saison auf einem guten 3ten Platz.

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung unserer Fans und hoffen den ein oder anderen in der nächsten Saison wieder in unserer Halle begrüßen zu dürfen.

 

(Bericht: Marc Schwenger, Bilder: Marcus Mehlich)

Merken

Merken

1 2 3 4