Nürnberger Stadtmeisterschaft

ESV Events

ESV Training

Kontakt zum ESV

Victor Youth International (DBV A-RLT): Annahme der letzten Meldungen!

Am 15./ 16.06.2019 finden die zweiten internationalen Nürnberger VICTOR-YOUTH-Stadtmeisterschaften in den Altersklassen U11 / U13 statt. Dieses Turnier ist die Weiterführung der letztjährigen Victor-Youth-Stadtmeisterschaften im Rahmen der „Badminton German U11/U13 Masters“.

Es bleibt ein Wertungsturnier der Ebene A und somit sind viele wertvolle Punkte auf nationaler Ebene zu sammeln.
Die letztjährigen 128 Meldungen in acht Disziplinen sollen übertroffen werden, denn das Turnier wird in diesem Jahr um das Mixed in der Altersklasse U13 erweitert. Damit werden die Nürnberger Stadtmeister in den Disziplinen Einzel und Doppel U11/U13 sowie im Mixed U13 gesucht und gekürt.

Meldeschluss: 25.5.19

Turnierhomepage und Ausschreibung: https://www.badminton-nuernberg.de/vnyi/

Bericht: Manuel Massari

Foto: Marcus Mehlich

ESV Flügelrad mit neun jungen Athleten belegt vordere Plätze

Am Samstag, den 11. Mai fand das BBV E-Ranglistenturnier U11-U17 in Herzogenaurach statt. Dieses Bezirks-Ranglistenturnier lockte junge Badmintonsportler nicht nur aus Mittel-, sondern auch aus Ober- und Unterfranken, was es natürlich für alle viel spannender machte. Bei kühlen Temperaturen und starken Schauern draußen war es richtig „heiß“ drinnen. 128 Badmintonathleten kämpften in den Altersgruppen U11, U13 und U17. Eine tolle Gymnasiumsporthalle mit zehn Spielplätzen, bequemen Zuschauertribünen, viel Licht, sowie eine perfekte Organisation des Turniers mit blitzschneller Vergabe von den frei werdenden Plätzen und reichhaltiges Buffet für kleinen und großen Hunger zeichneten dieses Turnier aus.

Gespielt wurde in zwei Disziplinen, Jungen und Mädchen Einzel und Doppel in zwei Gewinnsätzen bis 21 nach dem RL-System. Die ESV-ler spielten vor allem in der Kategorie Einzel.

Zum ersten Mal seit einigen Jahren war der ESV Flügelrad gleich mit so vielen Kindern und Jugendlichen an einem RLT vertreten. Gleich neun Athleten aus den Altersgruppen U11, U13 und U17 nahmen am Turnier teil. Maxim Brinster und Polina Tsvetkova trainieren erst seit September 2018 im ESV und waren so tapfer, sich ein halbes Jahr später der großen Herausforderung zu stellen. Nora Viehweger, Vinzent Ruschkovski und Martina Sindelkova spielen zwar zwei Jahre länger Badminton als Maxim und Polina, waren aber auch Debütanten auf einem Badmintonturnier. Für alle ging es in erster Linie um die Teilnahme.

Vincent auf dem vorderen Feld und Polina auf dem mittleren Feld bei ihrem ersten Turnier. Bild: Alex Tsvietkov

Hervorzuheben ist der Mut, die Selbstständigkeit und das Spielergebnis von der kleinen Nora, Jahrgang 2012. Nora entschied sich alleine, ohne Papa und Mama, zu ihrem ersten Turnier zu fahren, fand sich gut zurecht in der großen Halle mit vielen Spielern und Zuschauern, kämpfte tapfer und gewann sicher zwei von drei Spielen. Sie belegte dabei einen hervorragenden fünften Platz in der Altersgruppe U11. Martina kämpfte um jeden Punkt, gewann kompromisslos 2 Spiele und belegte den siebten Patz in U13.

Für Petra Sindelkova und Niko Kolb war es das zweite Turnier nach dem C-RLT in Zirndorf am 04.05.2019. Dank den gesammelten Erfahrungen haben beide jungen Athleten einen großen Sprung gemacht und viele Spiele gewonnen. Vor allem für Petra ist das Turnier mit großem Erfolg – einem dritten Platz in Einzelkonkurrenz U11 – ausgegangen! Niko hatte einen richtig langen Spieltag mit insgesamt sieben harten Spielen in Einzel- und Doppelkonkurrenz, den er mit vier Siegen, einem neunten und einem vierten Platz hervorragend meisterte.

Die Bruder Elijah und Noah Brummer, erfahrene Athleten des ESV Flügelrad, spielten entsprechend in den Altersgruppen U13 und U17. Elija belegte einen sehr guten vierten Platz nach einem stark umkämpften Spiel; Noah belegte nach einer knappen Niederlage im Viertelfinale den siebten Platz.

v.l. Nora, Martina, Petra, Niko, Vincent, Maxim, Polina, Trainer Manu. Bild: Alex Tsvietkov

Starke Spiele, bombastische Stimmung aber leider keine 2. Bundesliga

Die erste Mannschaft spielte vergangenes Wochenende um den Aufstieg in die 2. Bundesliga gegen den BC Offenburg. Mit drei vollen Autos ging es am Samstag um 8:00 Uhr los zum Auswärtsspiel. Mit leichter Nervosität und Anspannung starten die ersten beiden Spiele um 14:30 Uhr in einer vollen Offenburger Halle. Im ersten Herrendoppel mussten sich die „Oldies“ (Frank und Manu) in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch das Damendoppel, gespielt von Jule und Tati, ging nach einem starken ersten Satz und nach zu vielen Fehlern im zweiten Satz an die Gegner. Weiter ging es mit dem zweiten Herrendoppel sowie dem zweiten Herreneinzel. Leider konnten sich unsere „Youngsters“ (Kilian und Matthias) im Doppel nicht durchsetzen und so stand es schon 0:3 für Offenburg. David hingegen machte es in seinem Einzel richtig spannend, verlor dennoch im dritten Satz. Dann kam unsere Vanni, die dann endlich einen Punkt im Dameneinzel für den ESV holte und nochmal den frühen Sieg der Offenburger verhinderte. Durch die bereits geholten vier Punkte der Offenburger, wurde der Druck auf die ESV´ler deutlich erhöht, denn alle Spiele müssen gewonnen werden, um zumindest mit einem Punkt aus der Halle zu gehen. Doch leider musste sich Manu im ersten Herreneinzel geschlagen geben und so hatte die Heimmannschaft den Sieg inne. Trotzdem kämpften die ESVler tapfer, um die Chance zum Aufstieg am nächsten Tag zu bewahren. Und das nahm sich Kilian zu Herzen und holte nach einem weiteren Dreisatzspiel (21-16 12-21 17-21) den zweiten Punkt für den ESV. Nun startete das letzte Spiel des Tages, das Mixed. Vanni und Frank ließen sich trotz des dominierenden Publikums der Offenburger nicht aus der Ruhe bringen und dominierten das Spiel bis zur Mitte des zweiten Satzes, wo dann plötzlich der Faden riss und die Offenburger sich den Sieg schnappten. Somit musste das Team mit einer schmerzlichen 2:6-Niederlage nach Hause fahren, aber es war noch nichts entschieden. Eine Relegation schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze.

Sonntag, 13 Uhr. Wieder startete mit dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel gestartet. Vor einem tosenden Publikum kämpften beide Doppel um jeden Punkt. Sieg oder Niederlage würden dem weiteren Spielverlauf maßgeblich bestimmen. Beide Spiele standen Spitz auf Knopf, doch die Münze fiel leider in beiden Spielen auf die Seite der Offenburger. Keines der verbleibenden Spiele durfte nunmehr verloren gehen um die Aufstiegschancen zu bewahren. Mit dem Rücken zur Wand waren unsere „Youngsters“ Kilian und Matthias der Herkulesaufgabe noch nicht gewachsen. Die Offenburger nutzen kaltschnäuzig ihre Chance und entschieden das Doppel verdient für sich. Somit war es besiegelt, der ESV Flügelrad 1 wird nächste Saison wieder in der Regionalliga auflaufen. Herzlichen Glückwunsch an den BC Offenburg für den verdienten Aufstieg. Eine faire Geste der Gäste war, dass sie trotz der verständlichen Feierlaune die restlichen Matches bis zum Schluss mit Biss spielten und somit den Zuschauern auch bis zum Schluss großartige Spiele geboten wurden. Auch wenn die Niederlage natürlich schmerzt, doch allzu traurig ist man beim ESV Flügelrad nicht, denn den Aufstieg hatte man sich eigentlich erst für die Saison 2019/20 zum Ziel gesetzt.

 

Zweimal Gold, einmal Bronze und ein vierter Platz für die U11er des ESV Flügelrad!

Am Samstag, den 4. Mai fand das U11 BBV C-Ranglistenturnier in Zirndorf statt. Der ESV Flügelrad war mit gleich fünf jungen Athleten vertreten – sowohl routinierte und mit Ranglisten erfahrene Badmitonspieler, wie Sarah Nickel (9 J.) und Jay-Luca Kücükoba (9 J.), als auch Einsteiger, für die es das erste Ranglistenturnier war, wie Petra Sindelkova (9 J.), Fridolin Seitz (7 J.) und Nikolas Kolb (8 J.) nahmen teil.

Nikolas Kolb (vorne am Netz) mit seinem Doppelpartner Praneeth Chandramohan vom TSV Neubiberg / Ottobrunn (Foto: Julia Kolb)

Gespielt wurde in zwei den Disziplinen Einzel und Doppel. Die U11er spielten Doppel in zwei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung und Einzel in drei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung. Während die Jungen mit den Einzeln anfingen (16 Spieler), dürften die Mädchen erst ihre Doppel spielen (12 Spielerinnen). Einen tollen, kompromisslosen ersten Platz (kein einziger verlorener Satz!) in der Einzel- und Doppelkonkurrenz erreichte Sarah Nickel (Doppel mit ihrer Partnerin, Silke Mader, die beim ESV Flügelrad mittrainiert). Jay-Luca Kücükoba belegte einen sehr guten vierten Platz. Beide Athleten brachten reichlich an Zuschauern und Bewunderern mit, so waren bei Jay-Luca seine Eltern mit seinem Bruder dabei, bei der Sarah kamen nicht nur ihre Eltern, Bruder und Großeltern, sondern auch entfernte Verwandtschaft und eine Nachbarin mit. Für die jüngsten ESV Athleten war das Turnier zur Sammlung der ersten Erfahrungen gedacht. Immerhin gewann Fridolin seine ersten zwei Sätze (Fridolin fing im Herbst 2018 mit dem Training erst an) und Nikolas zwei Spiele in der Einzelkonkurrenz. Für eine große, tolle Überraschung sorgte Nikolas Kolb mit einer Bronzemedaille im Doppel, die er mit seinem erfahrenen Doppelpartner (Praneeth Chandramohan vom TSV Neubiberg / Ottobrunn 1920) dank einem hervorragendem Zusammenspiel erreichte.

Bericht: Julia Kolb

Betreuer und Trainer Alex Kreß zusammen mit Nikolas, Silke und Sarah (Foto: Julia Kolb)

 

ESV Kids Lenny und Sarah (inter)national unterwegs

Lenny Strößler und Sarah Nickel traten am letzten Wochenende auf dem teilnehmerstarken A-Ranglistenturnier in Waghäusel an, zu dem auch viele internationale Spieler angereist waren. Während Lenny als Underdog in das Turnier startete um nationale und internationale Erfahrungen als jahrgangsjüngerer in U13 zu sammeln, sah sich Sarah in U11 als Gesetzte in der Favoritenrolle.

 

Lenny konnte sich im Einzel als U13-Grünschnabel und mit dem Topgesetzten Rafe Kennji Braach aus NRW in der Gruppe zwar nicht durchsetzen, aber Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln und Trainingsschwerpunkte im Spiel umsetzen. Während er das Auftaktspiel nach großem Kampf in drei Sätzen verlor, zeigte ihm der an eins gesetzte Rafe Kennji im zweiten Spiel wohin der Weg in U13 führen kann. Im Doppel holte sich Lenny mit Partner Nico Hamm im ersten Spiel den Sieg. Im anschließenden Match konnten sie der gegnerischen Überlegenheit allerdings nicht standhalten, was gegen die Fünftgesetzten nicht verwunderlich ist. Im Mixed trat er mit Sarah an, die dafür in U13 hochrutschte. Nach einem Freilos in der ersten Runde konnten sie in Runde 2 gegen die an 7 Gesetzten gewinnen. Im Achtelfinale war dann jedoch nach einem harten umkämpften Dreisatzspiel Schluss.

 

Während Lenny frei aufspielen konnte sah sich Sarah mit der Favoritenrolle konfrontiert. Auch wenn es ihren Trainern in diesem Alter noch nicht ums Gewinnen geht, sondern um das Umsetzen von Trainingsinhalten im Spiel, so entsteht in solch einer Situation schlussendlich doch der Druck den Setzplätzen gerecht zu werden. Im Doppel waren Sarah und ihre Partnerin Juna Bartsch aus NRW an zwei gesetzt und zogen ohne Satzverlust ins Finale gegen die Titelfavoriten ein. In drei Sätzen holten sie sich im Finale Gold, wobei im letzten Satz bei einem Ergebnis von 21:11 die Gegenwehr Stück für Stück nachließ. Im Einzel ging Sarah als an drei Gesetzte ins Rennen. Während sie die Gruppenphase klar dominierte, musste sie im Viertelfinale dann schon Vollgas geben um am Ende des zweiten Satzes in der Verlängerung einen dritten Satz gerade noch zu verhindern. Im Halbfinale demonstrierte Sarah, dass auch die Doppelpartnerin auf dem Court kein Erbarmen erhält. Somit blieb Sarah bis zum Finale ohne Satzverlust. Das Finale gegen die Topfavoritin Laira Röhl war an Dramatik kaum zu überbieten. Die beiden Kontrahentinnen schenkten sich nichts und holten selbst in den aussichtslosesten Situationen alles aus sich heraus. Gleich zu Beginn sah sich Sarah im Hintertreffen und musste einen 6 Punkte Rückstand wieder wettmachen, nutzte aber dann den Schwung der Aufholjagd und entschied den ersten Satz für sich. Bis 19:12 im zweiten Satz übernahm sie die Kontrolle über das Spiel. Doch dann schien urplötzlich der Faden gerissen zu sein und sie machte einen Fehler nach dem anderen. Ihre Gegnerin griff zu uns drehte das Spiel mit einem 19:21. Sarah konnte im dritten Satz den Ärger über die vergebene Chance jedoch ablegen und triumphierte schlussendlich mit 21:16 im dritten Satz.

 

Es war ein hartes und langes Turnier mit Spielzeiten bis nach 22:00Uhr aber dennoch: viel Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, der Terminkalender ist gut gefüllt. Nach Ostern geht es direkt weiter auf das nächste internationale Turnier. Diesmal in Belgien. Viel Erfolg!

Bericht: Harald Bausch

Fotos: Woulandoko, Bausch

Bundesligaavancen: ESV Flügelrad 1 Meister der Regionalliga SüdOst Ost

Nervenkitzel pur. Am vergangenen Wochenende ging es für den ESV Flügelrad 1 um den Titel der Meisterschaft in der Regionalliga. Vor heimischer Kulisse kämpfte das Nürnberger Team gegen die Mannschaften aus Dresden und Leipzig. Die Anspannung beim Team und bei den Zuschauern war deutlich zu spüren, da es für die Nürnberger darum ging, drei Punkte nach Hause zu holen.

Trotz hoher Erwartungen sowie veränderter Spieleraufstellung waren die Nürnberger stets fokussiert und das Saisonfinale konnte starten:

Am Samstagnachmittag traf das Team des ESV Flügelrad auf den TSV Dresden. Gleich am Anfang gelang es dem Herrendoppel mit Manuel Massari und Frank Schlosser durch einen Zweisatzsieg (21:15, 22:20) Druck auf die gegnerische Mannschaft auszuüben. Jedoch konnten sich im weiteren Verlauf das Damendoppel mit Julia Fischer und Amelie Schmidt sowie das zweite Herrendoppel trotz langer Ballwechsel am Ende nicht durchsetzten. So kamen die Nürnberger ins Hintertreffen und mussten auf die folgenden Einzel und das Mixed hoffen.

Den Anfang machten Vanessa Seele und Manuel Massari. Sie konnten jeweils mit einer guten spielerischen Leistung überzeugen und beide Einzel für sich entscheiden. Zudem folgte ein weiterer Sieg im Mixed und der Zwischenstand lautete 4:2. Nun kam es auf die letzen zwei Herreneinzel an, welche Stefan Tatar und Darren Wilde bestritten. Die beiden hatten es gegen ihre jeweiligen Kontrahenten nicht leicht und mussten den ersten Satz als verloren hinnehmen. Jedoch kämpften sich die Nürnberger zurück ins Spiel und gewannen den zweiten Satz. So stieg die Anspannung als auch der Stimmungspegel in der Halle an. Beide Spiele gingen in die Verlängerung. Allerdings verhalf die Unterstützung der Zuschauer sowie der Vereinskollegen nicht zu dem erwünschten Sieg. Darren verlor das zweite Herreneinzel (14:21, 21:19, 21:23) und Stefan musste sich ebenfalls denkbar knapp geschlagen geben (14:21, 23:21, 22:24).

Nachdem der ESV Flügelrad 1 sich am Samstag mit einem 4:4 zufrieden geben musste und so nur einen Punkt holte, galt es am Sonntag gegen die Mannschaft aus Leipzig zu gewinnen.

Bereits zu Beginn der Begegnung gab es für die Zuschauer spannende Spiele im Herren- sowie Damendoppel zu sehen. Nach relativ ausgeglichenen Spielen musste sich das Damendoppel geschlagen geben, jedoch konnten Manuel Massari und Frank Schlosser in drei Sätzen gewinnen und schafften dadurch den Ausgleich. Während Vanessa ihr Einzel erneut gewann, unterlagen Manuel und Stefan ihren Kontrahenten in zwei Sätzen.

Der Zwischenstand von 3:3 verlangte schließlich zwei Siege um noch den ersten Platz in der Regionalliga zu sichern.

Zunächst sah es nicht gut aus für die Nürnberger, da Darren Wilde sich im ersten Satz in der Verlängerung geschlagen geben musste. Nun war es wichtig, nicht die Nerven zu verlieren und konzentriert zu bleiben. Jedoch war dies nicht so einfach, da es dem Leipziger gelang, immer wieder aufzuholen. So kam es auch im zweiten Satz zur Verlängerung, die aber dieses Mal Darren mit Unterstützung der Zuschauer für sich entscheiden konnte. Während des dritten Satzes im zweiten Herreneinzel, startete das letzte Spiel des Saisonfinales. Dabei galt aber die Konzentration vor allem noch dem Entscheidungssatz. Mit vollem Einsatz und Nervenstärke konnte Darren Wilde schließlich gewinnen. Ebenfalls nervenstark bewiesen sich Frank Schlosser und Vanessa Seele im entscheidenden Spiel. Im ersten Satz waren leichte Konzentrationsschwächen spürbar, da der Druck bei beiden enorm hoch war. Jedoch gewannen die beiden Nürnberger den ersten Satz mit 21:18 und den zweiten 21:15. Nachdem der letzte Punkt gewonnen war, fiel die ganze Anspannung ab und die Freude der Nürnberger war riesig: das erste Etappenziel war erreicht.

Nun geht es für die Mannschaft am 4./5.5.2019 gegen Offenburg in die Relegation beim Kampf um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Dort hofft das Team auf eine ebenso bombastische Stimmung wie an dem Finalwochenende und auf eine kleine Sensation.

Bericht: V. Seele

Bilder: Marcus Mehlich

ESV-Youngsters nehmen Fahrt auf

Kilian Maurer, David Persin, Jens Näser und Matthias Schnabel waren vergangenes Wochenende erfolgreich beim nationalen A-RLT U17/U19 in Geretsried.

Kilian spielte im Einzel groß auf und gewann als U17er in U19 alle Spiele in zwei Sätzen und stand somit auf dem Treppchen ganz oben. Ebenso sensationell und erfreulich ist, dass mit Kilian, David und Jens, drei Spieler den Sprung unter die besten 8 geschafft haben. Und nicht nur das, auch David Persin durfte sich mit seinem erreichten 3. Platz aufs Treppchen stellen. Auch der 5.

Im Mixed U19 teilten sich David mit Partnerin Christina Weigert sowie Matthias mit Partnerin Friederike Rudert den nicht ausgespielten dritten Platz. Im Mixed U17 musste sich Kilian mit Leonie Schindler im Halbfinale nach zwei Sätzen geschlagen geben und holte sich somit auch Platz 3.

Auch in den Doppeln zeigten unsere Youngsters eine gute Leistung, auch wenn hier das Glück nicht immer auf unserer Seite war. Leider verloren David und Philip Bußler ihr erstes Spiel knapp 19-21 21-17 18-21. Kilian und Jens zeigten im ersten Spielen Nervenstärke und gewannen knapp. Im Spiel um das Halbfinale mussten sie sich jedoch geschlagen geben und landeten somit unter den besten Acht. Matthias und Justin Seibel dominierten bis zum Halbfinale klar ihre Gegner. Dort mussten sie sich nach einem harten Kampf jedoch geschlagen geben und belegten somit Platz 3.

Die Ergebnisse lassen auf weitere erfolgreiche Turniere der Jungs hoffen

6. Mannschaft beendet als Vizemeister die Saison 2018/19

Mit deutlichen Abstand zu Platz 3 -19:5 zu 14:10- und nur 3 Punkte Rückstand zu Platz 1 beendete das Team um Teamkapitän Peter Reindl als Vizemeister erfolgreich die Saison.  Der Meister TSV 1846 Nürnberg III wurde in der Vorrunde noch mit 7:1 in heimischer Halle nach Hause geschickt, in der Rückrunde ging die Mannschaft dort aber mit 6:2 unter. Somit war die Saison entschieden, denn den 1 Punkt Vorsprung ließen sich die 1846`er dann nicht mehr nehmen. Insbesondere da die 6. später gegen TSV Lauf IV noch mit 2:6 patzte. Zur Ehrenrettung der Mannschaft muss aber hier gesagt werden, dass sie in diesem Spiel nur mit einer Dame und drei Ersatzherren antreten konnten. Es ist die Crux für die 6., das zu wenig adäquate Spieler als Ersatz zur Verfügung stehen. Als die erfolgreichsten Punktesammler für die Mannschaft zeichneten sich Julia mit 13:07, Raghu mit 12:05, Jiri mit 11:08 und Peter mit 10:04 Siegen aus. Nach dem 5. Platz im letzten Jahr ist der 2. Platz aber trotzdem eine deutliche Steigerung und muss als großer Erfolg eingestuft werden.

 

Bericht: L.Sedler

 

1 2 3 30