Drei Bronzemedaillen für den ESV – Aufregende Tage bei den Deutschen Meisterschaften 2018 U15-U19 in Wesel

Und plötzlich war es da: Das wichtigste Turnier des Jahres – die Deutschen Meisterschaften! Die Spielerinnen und Spieler des ESV Flügelrad hatten sich eine ganze Saison darauf vorbereitet, haben hart trainiert und bei den vorherigen Turnieren um die Qualifikation gekämpft. Am 29.11. war es dann so weit. Insgesamt vier Spieler brachen nach Wesel auf, wo das Turnier vom 30.11. bis 2.12. stattfand. Kilian Ming-Zhe Maurer und Matthias Schnabel hatten sich in der Altersklasse U17 in allen drei möglichen Disziplinen (Einzel, Doppel und Mixed) qualifiziert, David Persin trat in der Altersklasse U19 im Einzel und Doppel an. Sein Doppelpartner Michael Kroll schaffte es zum ersten Mal, sich das Ticket für die Meisterschaft zu erspielen, das die beiden als spontan formiertes Doppel gemeinsam auf den Südostdeutschen Meisterschaften sehr überraschend gelöst hatten.

 

Der mitgereiste BBV-Trainer Lukas Gunzelmann beschreibt die Spiele der jungen Talente als „nervenaufreibend“, da sich Höhen und Tiefen in regelmäßigen Abständen und völlig unvorhergesehen den Stab übergaben. David Persin beispielsweise, der mit Setzplatz 5 bedacht und dem klaren Ziel einer Medaille an den Start ging, hätte beinahe sein erstes Spiel gegen einen schwächeren Gegner verloren. Dieses sehr knappe und spannende Match gewann er jedoch letztlich mit viel „Dusel“ in drei Sätzen und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf einen Gegner, der bereits ein Jahr älter ist als er, wodurch das Spiel in puncto Kraft und Spielerfahrung eine Herausforderung werden sollte. Im ersten Satz lag David in der Pause noch 11:2 hinten. Lukas Gunzelmann schien im Coaching jedoch Zauberworte gefunden zu haben. David gewann diesen Satz dank beinhartem Kampfgeist noch mit 21:17. Er ließ somit seinen Gegner nach der Pause nur noch sechs Punkte erzielen und zog wie ein Schnellzug an ihm vorbei. Nach zwei weiteren hart umkämpften Sätzen triumphierte David mit einem Abschlusspunkt zum 22:20. Vor unbändiger Freude zerstörte er ungewollt seinen Schläger und lag freudestrahlend mit dem Trainer im Arm. Denn nun war Bronze bereits sicher. Diese Medaille sollte es am Ende für ihn werden, nachdem er sich im Viertelfinale Lukas Resch, der bereits internationale Erfolge aufweisen kann, geschlagen geben musste. Im Doppel mit Michael Kroll war die Reise bereits früher im Turnier zu Ende. Dennoch konnten die beiden wertvolle Erfahrungen sammeln und freuten sich darüber, die Überraschungsqualifikation errungen zu haben.

Kilian Ming-Zhe Maurer spielte laut Gunzelmann „extrem tolles Badminton“. Im Einzel traf er als jahrgangsjüngerer Spieler auf den späteren Turniersieger. Diesem bot er jedoch stark die Stirn und erspielte sich Punkt um Punkt. In einem ausgeglichenen ersten Satz fehlten ihm am Ende nur wenige Körnchen und er verlor diesen in der Verlängerung auf Messers Schneide mit 29:27. Im zweiten Satz hielt er weiter konstant mit und verlor mit 21:17. Kilian zeigte deutlich, dass er in Deutschlands Spitze mitmischt und wird nach der diesjährigen Bronzemedaille im nächsten Jahr hoffentlich nach noch höheren Sternen greifen können. Im Doppel spielte er sich mit seinem Partner aus Kaiserslautern bis ins Viertelfinale und verlor dort gegen seinen Vereinskollegen Matthias und dessen Partner. In zwei Wochen tritt Kilian bei einem internationalen Jugenturnier in Zypern an, um für die Qualifikation zur Europameisterschaft in Island Punkte zu sammeln. Doch nicht nur bei Einzelwettkämpfen ist Kilian erfolgreich. Im sogenannten „PET-Team“, der Jugendnationalmannschaft, ist er ebenfalls schon Mitglied und misst sich international mit anderen Jugendmannschaften.

Frisch an diesem Wochenende ins PET-Team berufen worden ist auch sein Vereinskollege Matthias Schnabel. Matthias ging im Einzel mit Medaillenchancen an den Start. Nachdem er anfänglich stark aufspielte und seinem Gegner absolut überlegen war, trat eine dieser von Lukas Gunzelmann beschriebenen „plötzlichen Tiefen“ auf. In der Mitte des zweiten Satzes hatte Matthias von einer Sekunde auf die andere einen gänzlichen Blackout. Leider konnte er diesen nicht mehr umkehren, wodurch er das Spiel verlor und im Einzel schnell aus dem Turnier ausschied. Eine neue Chance bot sich aber im Doppel mit seinem Partner Justin Seibel vom TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die beiden belegen derzeit europaweit Platz 19 und wollten somit auch auf den Deutschen Meisterschaften erfolgreich abschneiden. Problemlos zogen sie bis ins Halbfinale ein und lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit ihren Gegnern. Knapp verpassten sie dennoch leider den Einzug ins Finale. Bei der Siegerehrung standen sie trotzdem stolz auf dem dritten Podestplatz und ließen sich eine Bronzemedaille um den Hals hängen.

Insgesamt also bereits die dritte Bronzemedaille für die Rige der Nachwuchstalente des ESV Flügelrad, die sich im deutschlandweiten Kräftemessen tadellos präsentierten und ihre technischen, taktischen und mentalen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Alle dort angetretenen Spieler sind bereits vereinsintern im Ligabetrieb der Erwachsenen von der Regionalliga bis zur Bezirksoberliga aktiv und bereichern die Mannschaften. Wir sind gespannt, wohin die Reise bis zum nächsten Jahr geht. Dann greifen die Spieler wieder an um den Titel „Deutscher Meister“ und die goldene Medaille!

 

Bilder: L. Gunzelmann

Nachwuchs sammelt Erfahrungen bei Bayerischer Meisterschaft

Am ersten Wochenende im Oktober fand die bayerische Einzelmeisterschaft U15 bis U19 in Neuburg statt. Das Turnier startete mit Mixed in U15, wo wir durch zwei Talente vertreten wurden, doch leider scheiterte Kevin Baum mit seiner Partnerin Anuscha Yeganeh bereits im Achtelfinale. Sein Doppelpartner Lino Degenkolb und dessen Partnerin Maya Höfle zogen souverän ins Halbfinale ein, allerdings mussten sich die beiden nach einem spannenden Spiel letztlich geschlagen geben. Im Einzel erreichte Kevin nach einem knappen Dreisatzspiel erneut das Achtelfinale. Bei Lino lief es wesentlich besser. Er war zwar nur auf Platz fünf gesetzt, siegte aber ohne Probleme gegen seine Altersgenossen und gab keinen Satz ab. Das Finale wurde am Sonntag ausgetragen und auch dieses gewann er 21:18 und 21:11 gegen Simon Schenk. Die Jungs traten gemeinsam auch im Doppel an, verabschiedeten sich allerdings bereits im Achtelfinale.

Im Mixed U17 konnte sich Milena Schmidt mit Tamino Procida in drei Sätzen in der Vorrunde nicht durchsetzen und das Achtelfinalaus im Einzel beendete ihren Turniertag. Das Doppel mit Tanja Preller fand sein Ende im Viertelfinale gegen Titze/Schaab mit 18:21 und 21:23.

Michael Kroll und seine Partnerin Annika Kneidl unterlagen knapp Schilling/Speidel mit 17:21, 27:25 und 19:21 im Viertelfinale. David Persin wurde mit Christina Weigert auf zwei gesetzt und wurde dem nach einem knappen Finaleinzug auch gerecht. Den ersten Satz gaben sie zwar ab, kämpften sich aber zurück und gewannen die folgenden beiden. Allerdings trafen sie im Finale auf Redelbach/Suffel und mussten sich mit 12:21 und 11:21 geschlagen geben. Im Einzel konnte Alexander Kress endlich in das Turniergeschehen eingreifen, doch er kam nicht richtig in Schwung und verlor im Achtelfinale. Michael hielt sich etwas länger, konnte aber gegen den späteren Sieger nichts ausrichten. Gegen den musste auch David im Finale am Sonntag ran. Steffen Grün besiegte ihn nach einer spannenden Verlängerung leider in zwei Sätzen mit 21:16 und 26:24. Alexander und Michael traten gemeinsam im Viertelfinale wieder gegen Grün mit Unz an und im nachfolgenden Spiel erntete David mit Pascal Scheiel erneut eine Niederlage gegen dieselbe Paarung.

Auch wenn das Wochenende für einige Spieler in Frustration endete, muss gesagt werden, dass es uns weitere Erfahrung dazu gewinnen lies und dass wir den zur südostdeutschen Meisterschaft in Görlitz qualifizierten Spielern viel Glück wünschen. Ebenfalls viel Erfolg wünschen wir den jüngeren Vereinsmitgliedern am kommenden Wochenende.

 

Bericht: M. Schmidt

Unsere drei „Master“ Spieler in Messel

Die Nickel Geschwister und Lenny Strößler vertraten wieder mal den ESV bei ihrem 6. Von 11 möglichen Turnieren der German-Master Serie für U11 und U13 er, dieses Mal in Messel.

Sarah und Marco nutzten dieses nicht geplante Turnier als Möglichkeit ihr Punktekonto im Einzel zu verbessern, da in dieser Disziplin ihre Qualifikation für die Endrunde in Berlin doch noch auf sehr wackeligen Füßen stand.
In der Doppelkonkurrenz nahmen beide gar nicht teil, da die „Quali“, anders als im Einzel, für die beiden so gut wie sicher scheint.

@Michael Strößler

Lukki Gunzelmann, der diesmal selbst vor Ort war und sich enorm für seine Spieler eingebracht hat, war erfreut und erstaunt zugleich, mit welchem Ehrgeiz und Bereitschaft sie zu Werke gingen.
Speziell von Marco, der in letzter Zeit doch mehr als Doppel-Spieler positiv in Erscheinung getreten war und das Einzel etwas zu vernachlässigen schien, war er besonders angetan.
Marco war anzumerken, dass er bestrebt war die Anweisung von Lukki umzusetzen und mit einer Einsatzbereitschaft aufwartete, die man bei ihm schon zeitweise vermisste.
So schaffte es bei 35 Teilnehmern in U13 bis ins Viertelfinale, wo er sich dann doch nach großer Gegenwehr dem späteren Turniersieger beugen musste. Viel wichtiger war aber auch, dass er bei seinen 3 Siegen von 4 Spielen schon verloren geglaubte Partien noch drehen konnte. Am Ende stand ein 5. Platz, der seinem Punktestand sehr gut tut.

Sarah, bei der man immer in Erinnerung haben sollte, dass sie nicht nur die Jahrgangjüngere, sondern auch die absolut „Kleinste“ im ganzen Teilnehmerfeld der U11er ist und dadurch schon enorme körperliche Defizite gegenüber ihren teilweise großgewachsenen Gegnerinnen hat.
Sarah kompensiert vieles durch ihre im Training erworbenen technischen Fähigkeiten und ihre Willensstärke. Als hätte sie sich mit ihrem Bruder abgesprochen, kämpfte Sarah sich ebenfalls bis ins Viertelfinale vor und verlor dort nach einem spannenden Match zu 18 und zu 20 erst in der Verlängerung. Das war dann ebenfalls Platz 5 von 18 Teilnehmern. Eine klasse Leistung von Sarah zumal sie auch noch gesundheitlich angeschlagen war.

Im Nachgang erzählten Marco und Sarah, dass ihnen das in der Vorwoche von Lukki organisierte und geleitete Individual-Training an der BBS, an 3 Tagen zu Je 5 Stunden und mit 4-5 Teilnehmern enorm viel gebracht und ihnen einen richtigen Schub gegeben hat. Marco sprach gar von zurückgekehrtem Spaß am Einzel.

@Michael Strößler

Nun aber zu Lenny, der es scheinbar nicht hinnehmen wollte, dass man so ganz ohne Podestplatz und Pokale wieder heimfahren sollte. Da sein Dauerrivale diesmal nicht gemeldet war packte Lenny die Gelegenheit beim Schopf und gewann mal gleich die ersten 5 Spiele. Wenn er auch ein paar mal den 3. Satz benötigte, so bewies er doch sein enormes Potential das in dem U11 Talent steckt. Das Endspiel gewann er kampflos wegen Nichtantreten seines Gegners.

Am nächsten Tag, als Sarah und Marco schon wieder zu Hause waren, holte sich Lenny zusammen mit seinem Partner Nico Hamm in der Doppel-Konkurrenz ebenfalls den Titel. Da war Lenny dann doch mal bereit, wenigsten ein Spiel abzugeben. 2 x Gold für Lenny der damit ein Zeichen an die Konkurrenz gab, dass Flügelrad-Spieler nur höchst selten so ganz „Ohne“ nach Hause fahren.

Na dann bis zum nächsten Auftritt der „Drei“ am 15. – 16.9. in Augsburg.

ESV Kids verteidigen den Titel des erfolgreichsten Vereins erneut

Früher als gewohnt fand dieses Jahr die alljährliche Bezirksmeisterschaft schon am 21./22. Juli in Lauf statt. Trotzdem trat der ESV mit 13 siegeswilligen Spielerinnen und Spielern an, die sich einen Platz auf der bayerischen Einzelmeisterschaft erkämpfen wollten. Den hoch gesteckten Zielen wurde die Gesamtquote der Esv´ler absolut gerecht. In 15 angetretenen Disziplinen wurden 15 Medaillen geholt, darunter 1 mal Bronze, 5 mal Silber und 9 mal Gold. Kein Wunder also, dass unsere Kids den Titel des erfolgreichsten Vereins der Bezirksmeisterschaft ein weiteres Jahr verteidigen konnten. Hinzu kam auch der Titel des besten Spielers der Bezirksmeisterschaft, den dieses Jahr Michael Kroll verliehen bekam.

Somit können wir auf ein weiteres erfolgreiches Turnierwochenende zurückblicken und unseren Spielerinnen und Spielern, die sich für die bayerische Einzelmeisterschaft qualifiziert haben, beide Daumen drücken.

Bericht: M.Kroll

Bilder: W.Janz

 

Nürnberger Stadtmeisterschaft – ein Turnier mit Tradition

The same procedure as last year? …the same procedure as every year! 90 Jahre sind es zwar nicht, aber trotzdem schaut die Nürnberger Stadtmeisterschaft inzwischen auf eine lange Tradition zurück. Seit 2003 werden jährlich die besten Spieler im Hobby- und Amateurbereich im Raum Nürnberg gesucht und gefunden. Doch seit vier Jahren geht der ESV-Flügelrad einen großen Schritt weiter. Mit dem Wechsel aus der vereinseigenen Halle in die Sporthalle des Berufsschulzentrums am Berliner Platz wurde das Turnier deutlich vergrößert und professionalisiert. Dabei etabliert es sich als ein immer beliebteres Turnier für Hobby-, Amateur- bis teilweise sogar Profispieler, und das mit immer größeren Einzugsgebiet. Ob Würzburg, München, Dresden, Chemnitz, vielen Spielern ist ein weiter Weg nicht zu weit, um dort antreten zu können. Selbst Spieler aus Österreich nehmen die weite Reise auf sich. Somit nahm im Schnitt jeder der 176 Spieler ziemlich genau 90km auf sich, um bei den 323 ausgetragenen Spielen dabei zu sein.

Nicht nur die Stadtmeisterschaft hat Tradition, sondern auch das Wetter. So messen sich die Kontrahenten normalerweise bei solch schweißtreibenden Temperaturen und stickiger Luft, dass ihnen hin und wieder der Schläger aus der Hand zu rutschen scheint. Ohne Schläger lässt es sich bekanntlich nicht spielen, weshalb eine Aufgabe natürlich unvermeidbar wird. Im letzten Jahr waren es 15 Spieler, die der Hitze wegen ausschieden. Dieses Jahr dagegen hielten fast alle den widrigen klimatischen Bedingungen stand. Sehr erfolgreich spielten sich auch ESVler selbst zum Titel des Nürnberger Stadtmeisters. Julia Fischer und Yvonne Freund belegten Platz 1 im Damendoppel A, sowie Manuel Massari mit seinem Partner Fabian Holzer (Neuhausen-Nymphenburg) im Herrendoppel A. Yvonne Freund sicherte sich außerdem auch im Dameneinzel A den obersten Platz auf dem Treppchen.

Große Anerkennung verdienen die Organisatoren und ehrenamtlichen Helfer, die wie jedes Jahr einen reibungslosen Ablauf mit toller Bewirtung ermöglichen. Unermüdlich arbeitet das eingeschworene Team an der professionellen Umsetzung und somit am Fortbestehen des Turniers. Damit das Turnier weiterhin so begehrt, weiterhin ein Ort des Zusammenkommens von Spielern aus unterschiedlichsten Leistungsklassen als auch Gegenden und weiterhin die Gelegenheit eines freudvollen Austausches mit netten Menschen bleibt, sind die ehrenamtlichen Helfer auf eines angewiesen: noch mehr anpackende Hände, die das Team bereichern. Sei es nur als Kuchenbäcker. Vielleicht kann der ESV dann in 75 Jahren wirklich einen 90. Geburtstag feiern.

 

Hier geht’s zur Bildergalerie von Marcus Mehlich:  http://www.frankenlandfoto.de/Bilder-FF/180721_22_BM_Nbg_StadtMS/index.php 

 

Bericht: M.Massari

Bilder: Marcus Mehlich, Julia Fischer

Flügelräder „Dreigestirn“ räumt in Konstanz ab

Lenny Strößler, Sarah und Marco Nickel weilten am vergangenen Wochenende beim „Hexencup“ in Konstanz um sich Punkte in der German-Master-Serie zu erspielen.

Besser konnte es kaum laufen. Drei Spieler/in – 5 Medallien!

2 x GOLD, 2 x SILBER 1 x BRONZE.

Bei den Einzeln am Samstag konnte Lenny seine spielerischen und kämpferischen Qualitäten voll zum Tragen bringen und stand nach 5 gewonnen Spielen im Finale der U11er. Dort musste er sich nur seinem ständigen Rivalen Linus Emmerich in 3 spannenden Sätzen geschlagen geben.

Im Doppel mit seinem Partner Nico Hamm aus Haunstetten lief es ähnlich. 3 Spiele gewonnen und Finale gegen den gleichen Gegner (mit Partner Jakob Sjöblom – TSV Lauf) in 2 Sätzen verloren.

2 x SILBER und Lenny konnte wieder mal nachweisen, dass er zu den allerbesten im U11 Bereich zählt, und das nicht nur in Bayern.

 

Sarah, die zurzeit die bayerische Rangliste in U11 dominiert, wies auch an diesem Umfeld ihr Talent nach und spielte sich nach einer Niederlage in der Gruppe noch bis ins Halbfinale. Dort verlor sie nach 3 engen Sätzen, hielt sich aber dafür in Spiel um Platz 3 schadlos und schnappte sich BRONZE.

Im Doppel war die 8-jährige mit ihrer Partnerin Lisa Paule Bonnemann aus Mühlheim a.d. Ruhr ohnehin auf 1 gesetzt und dem wurden die beiden auch vollauf gerecht. Sie gewannen alle ihre Spiele und wurden verdiente Turniersieger.

Das bedeutet GOLD und BRONZE für Sarah.

 

Marco, der in U13 startete, hatte wie gewohnt seine Probleme im Einzel, da er immer als „Ungesetzter“ an den Start gehen muss, was bedeutet, dass er frühzeitig auf die Top-Spieler trifft. So auch diesmal. Nach 2 Siegen und 1 Niederlage in der Gruppe schaffte er es doch in die erste KO-Runde wo dann nach einer weiteren Niederlage Schluss war.

2 Siege, 2 Niederlagen – 9. Platz von 32.

Marco`s Ziel war und ist seit gut einem Jahr das Doppel-Spiel, wo er sich wirklich enorm entwickelt hat.

Diesmal war sein Partner Sylvester Decker aus dem Saarland und beide verstanden sich auf Anhieb so gut, dass sie ihren Gegnern keine Chancen ließen und hochverdient das Turnier gewannen.

Das war dann auch GOLD für Marco.

Insgesamt haben die Drei den ESV hervorragend vertreten.

 

Bericht: J.Nickel

4/4 Goldmedaillen! BBV U11 Ranglistenturnier zum ersten Mal beim ESV Flügelrad

Am 9. Juni durfte der ESV Flügelrad in der eigenen Heinz-Wieland-Halle zum ersten Mal ein bayerisches Jugendturnier für U11 austragen. 39 Athleten aus über 20 bayerischen Vereinen, davon fast ein Fünftel aus dem Heimverein, nahmen an diesem ausgesprochen warmen Tag am Wettkampf im 3. BBV Ranglistenturnier 2018 teil.


Gespielt wurde in zwei Disziplinen, Jungen / Mädchen Einzel und Doppel mit einem für Erwachsenenspieler ungewöhnlichen Zählsystem: U11er spielten Doppel in zwei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung und Einzel in drei Gewinnsätzen bis 11 ohne Verlängerung. Während Jungen mit den Einzeln anfingen (24 Spieler), dürften Mädchen erst ihre Doppel spielen (14 Spielerinnen, 7 Teams).
Jeder junge Teilnehmer spielte in einem Zeitraum von 10 bis 17:30 im Schnitt 9 bis 11 Spiele, die zum Teil 15 bis 20 Minuten dauerten. Und das bei gut 30 Grad in der Halle! Dabei hatten die U11er viel Spaß, kämpften für jeden Punkt und zeigten tolle Leistungen.

Wir befragten die Flügelrad Spielerinnen und Spieler: „Wenn du die Wahl hättest, heute mit Freunden ins Freibad bzw. Kino zu gehen oder in unserem Turnier teilzunehmen, was würdest du wählen?
Alex K.: Ein Turnier ist ziemlich selten und ins Kino und ins Freibad kann man fast immer gehen. Außerdem trifft man Freundinnen und Vereinsmitglieder und es macht mehr Spaß, mit denen zu spielen, als im Kino zu hocken. 
Lenny S.: Freibad oder Kino kann ich jederzeit hingehen. Ein Turnier gibt es nur zu einem bestimmten Datum. Das Turnier beim eigenen Verein sogar nur einmal!
Sarah N.: Beim Turnier zu spielen. Weil es nicht so viele Turniere gibt und ins Freibad und Kino kann man jeden Tag gehen. Außerdem macht Badminton spielen mehr Spaß, als ins Freibad oder Kino zu gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir stellten unseren Athleten noch eine Frage. Was hast du dir für heutiges Turnier vorgenommen? Und Ist es auch in Erfüllung gegangen?

Sarah N.: „Erst mal im Doppel ins Finale zu kommen. Und das Finale auch zu gewinnen. Im Einzel hab ich mir das Finale auch vorgenommen. Und das natürlich auch zu gewinnen. Es ist auch in Erfüllung gegangen ohne Coaching, da ich meine Gegnerinnen genau beobachtet habe und wo ihre Schwachstellen sind. Dadurch habe ich meine Ziele auch erreicht. Es war zwar anstrengend, aber es hat mir super toll gefallen.“
Lenny S.: „Das Erreichen des Halbfinales“ (Ist es auch in Erfüllung gegangen?) „Ja, ich bin sogar Erster geworden“ (Lenny grinst über beide Ohren 🙂 :-))
Alex K.: Ein Paar Spiele zu gewinnen. Habe das leider nur im Doppel geschafft. Im Einzel bin ich leider wegen Verletzung frühzeitig ausgeschieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und jetzt unsere beeindruckenden Ergebnisse. Wir haben: – Viermal Gold von vier möglichen Siegerplätzen durch Lenny Strößler (JE), Sarah Nickel (ME), Lenny Strößler mit Niko Hamm (TSV Haunstetten) (JD) und Sarah Nickel und Mirjam Reiser (TV Dillingen) – dritten Platz im Jungendoppel durch Elijah Brummer und Jakob Sjöblom (TSV Lauf) – vierten Platz im Mädchendoppel durch Alexandra Kolb und Ajlin Zheng und – neunten Platz im Jungeneinzel durch Elijah Brummer.

 

Viele Zuschauer waren da. Neben den Eltern unterstützten unsere Athleten auch Omas und Opas, Geschwister und Freunde. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. In der kleinen ESV-Cafeteria gab es reichlich kalte Getränke, Salate und Wiener Würstchen.
Vielen herzlichen Dank für die tolle Arbeit an das Organisationsteam und die Eltern, die mitgewirkt haben und natürlich an unseren Lukki oder – wie er jetzt stolz heißt – Co-Bundeshonorartrainer Talententwicklung- für das tolle Angebot an Trainingszeiten, -inhalten und die in diesem Jahr eingeführten U11 Lehrgänge, die den Athleten nicht nur deren spielerische Technik für Badminton zu verbessern helfen, sondern auch Kinder verschiedener Vereine Freundschaftsspiele durchführen lassen und den Teamgeist durch verschiedene Mannschaftsspiele entwickeln.

Bericht: Julia Kolb

Die Nickel-Geschwister am Bodensee

In Friedrichshafen fand vom 11. – 13. Mai 2018 das wohl Teilnehmerstärkste (400 Spieler) und international mit am besten besetzte Turnier der German-Master-Serie statt. Mittendrin und nicht nur dabei waren die 8-jährige Sarah in U11 und ihr Bruder Marco Nickel, der in U13 startete. Marco der im Einzel 2 Siege in der Gruppe schaffte, bekam es in der 1. Runde mit dem späteren Finalisten, einem Österreicher, zu tun, bei dem er nach einem engen 1. Satz im zweiten dann doch den Kürzeren zog. Doch Marco, der sein Hauptaugenmerk zur Zeit auf das Doppel legt, hat wieder bewiesen, dass er selbst bei ständig wechselnden Partnern in der Lage ist, auf Anhieb mit jedem eine Einheit zu bilden und gute bis sehr gute Leistungen abzurufen. So auch diesmal mit seinem Partner Nils Hahn aus Gittersee. Als ungesetzte Paarung in einem Feld von 24 Doppeln begannen sie furios und gewannen auf Anhieb die ersten 4 Spiele, wobei sie die an 4 und 5 gesetzten Paarungen aus dem Weg räumten. Und schon standen die beiden im Halbfinale gegen die an 1 gesetzte Paarung aus Slowenien. Nach 3 hart umkämpften Sätzen, 21:16, 19:21, 21:19, gewannen Sie und standen zur Überraschung aller im Finale. Dort allerdings war man dann mit der Kraft am Ende und musste in 2 Sätzen zu 10 und zu 18 die Segel streichen. Am Ende erreichten sie Platz 2, ein tolles Ergebnis bei so einem großen Turnier.

 

Marcos Schwester Sarah wollte ihrem Bruder in nichts nachstehen. Auch sie gewann 2 ihrer Gruppenspiele im Einzel und verlor nur gegen ihre eigene Doppelpartnerin. Sie schied dann ebenfalls in der 1. Runde gegen eine spätere Halbfinalistin aus und landete auf dem 9. Platz von 16 Teilnehmern. Im Doppel war sie mit ihrer Partnerin Lisa-Paula Bonnemann aus Mühlheim a.d. Ruhr sogar an 1 gesetzt und das Endspiel war auch ihr eigenes Ziel. Allerdings war im Halbfinale nach einem hochdramatischen Spiel, welches mit 21:14, 20:22 und 22:24 verloren ging, dann leider doch Schluss. Dennoch auch für Sarah, die ja noch dem jungen U11 Jahrgang angehört, und wohl die Jüngste in ganzen Teilnehmerfeld war, ein gelungenes Turnier.

Bericht: Fam.Nickel

Tolle Erfolge im Doppel beim internationalen Refrath Cup

Zum diesjährigen internationalen BABOLAT Refrath-Cup in Refrath bei Köln reiste eine kleine Delegation des ESV, die Geschwister Sarah und Marco Nickel und Lenny Strößler. Unsere Jüngsten konnten dort vor allem im Doppel überzeugen. In der Altersklasse U11 schaffte Sarah Nickel mit ihrer Partnerin Lisa Paula Bonnemann (VfB Grün-Weiß Mülheim) den Sprung auf den zweiten Platz. Lenny Strößler erreichte mit seinem Partner Linus Emmerich (SC Union 08 Lüdinghausen) den dritten Rang. Herzlichen Glückwunsch!

Ergebnisse: https://www.turnier.de/sport/winners.aspx…

 

Die „alten Hasen“ weiter auf Erfolgsspur

Zu den Süd-Ost-Deutschen Meisterschaften der Senioren am 17./18.3.18 reisten leider nur sechs Delegierte (dafür die „Creme“ der Abteilung) bei abenteuerlichen Wetterverhältnissen mit viel Neuschnee und damit verbundener strapaziöser Fahrt.

Aber sie schlugen nach der Bayerischen wieder einmal kräftig zu. Die HD überzeugten voll, an den Einzeln muss noch gearbeitet werden.

So wurden Frank Schlosser und Stefan Tartar in der Altersklasse 035 nach hartem 3-Satz-Kampf Süd-Ostdeutscher Meister. Dem folgten als Überraschungssieger Stephan Wilde und Stefan Lechner (TSV Lauf) in O50 nach, die sich von Spiel zu Spiel steigerten und belohnt wurden.

In der Altersklasse 040 wurden Florian Körber und Sascha Firth Vizemeister im Herrendoppel, die sich letztlich im Finale dem Gegnerdoppel Sartorius/Wippich (Bamberg/Zittau) beugen mussten.

In den Herreneinzeln war das Teilnehmerfeld etwas dünn besetzt, sodass nach nur zwei Spielen im HE 035 Frank Schlosser und Stefan Tatar den dritten Platz belegten. Den gleichen Platz erreichte Florian Körber in O40.

 

Der absolute Senior der Gruppe, Lutz Sedler, der schon mit starker Erkältung angereist war, musste sich im HE 070 mit 14 Teilnehmern herumschlagen. Er konnte mit 17:21 nur einen Satz gut gestalten und ging dann mit Luftproblemen unter (9/16). Im HD hätte ein 4.Platz für die Qualifikation für die Deutsche gereicht. Leider wurde es nach einer knappen 3-Satz-Niederlage nur der 5.Platz.

Dabei sein ist eben alles. Zittau war somit bis auf das eisige Wetter die Reise wert.

 

Bericht: L.Sedler

1 2 3 4