Auftaktsieg für den Aufsteiger

Mit frischem Wind und top motiviert machten sich die Spieler der 4. Mannschaft an diesem Samstag auf den Weg in die Heinz-Wieland-Halle auf dem Sportgelände des ESV Flügelrad. Gleich zu Beginn im Heimspiel gegen Ansbach zu punkten war das Ziel des Aufsteigers in der BOL.

Die Herrendoppel brachten direkt die ersten beiden Führungspunkte ein, nachdem Joachim Lenhardt und Fabian Freund anfängliche Schwierigkeiten ausmerzen konnten und das Dreisatzspiel für sich entschieden. Christoph Böhnisch und Christoph Jonas ließen sich weniger Zeit und machten den Sack in zwei Sätzen zu, auch wenn es am Ende bis zum 26:24 noch einmal spannend werden sollte. Milena Schmidt und Mara Massari kämpften im Damendoppel noch mit Unsicherheiten und mussten somit den Anschlusspunkt zum 2:1 an Ansbach abgeben. Während Joachim im ersten Einzel dem 3:1 entgegensah, fuhren Mara und Christoph J. im Mixed den vierten Punkt ein. Christoph B. musste sich jedoch seinem jungen Kontrahenten klar geschlagen geben. Glücklicherweise bewiesen sowohl Milena als auch Fabi in ihren Einzeln Dreisatz-Nervenstärke, überwanden Spannungstiefs und spielten ihre Gegner erfolgreich aus. Somit ging die 4. Mannschaft glücklich über ihren 6:2-Auftaktsieg nach Hause und blickt den kommenden Spielen freudig entgegen.

4. Mannschaft schafft den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga

Das ersehnte und fest angestrebte Ziel der 4. Mannschaft, nach dem Abstieg in der letzten Saison direkt wieder den Aufstieg in die BOL zu schaffen, stand bis zum letzten Spielwochenende auf Messers Schneide. So begab sich das Team am Samstag bei strahlendem Sonnenschein gut gelaunt und hoch motiviert in die heimische Halle, bereit, die letzten Klarheit bringenden Punkte zu erkämpfen.

Trotz krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen konnte die Mannschaft zwei Siege auf ihrem Konto verbuchen und ihre Gegner vom TV 1846 Nürnberg mit 7:1 und die Gäste aus Katzwang mit einem 5:3 schlagen. An dieser Stelle gilt ein großer Dank an unsere flexiblen Helfer Ralf Hallmen, der trotz jederzeit bevorstehender Geburt seines ersten Kindes kurzfristig für die Mannschaft antrat, und Katja Knödel, die beherzt für unsere erste Dame Kirsten Helmsauer einsprang und wichtige Punkte holte.

Mit dem Plan, in dieser Saison nichts anbrennen zu lassen und möglichst alle Pleiten-Pech-und-Pannen zu umgehen, war das Team in die Saison gestartet. Der Start verlief reibungslos und rasch kletterte die Mannschaft auf den ersten Tabellenplatz. Diesen zu halten ist jedoch bekanntlich schwer und auf kleinen Punktvorsprüngen ausruhen sehr gefährlich. Also taten die Mannschaftsführer alles, um jeweils mit dem bestmöglichen Team um die Stammspieler anzutreten und taktisch klug aufzustellen. Kleinere Planänderungen konnten nach Gesprächen gut kompensiert werden, sodass auch phasenweise die 5. Mannschaft in der Parallelliga bei ihrem Ziel des Klassenerhalts unterstützt werden konnte.

In der Mitte der Rückrunde schien das Team also auf der Zielgeraden zu sein. Der Schein traf jedoch plötzlich auf die Wirklichkeit – nämlich am vorletzten Spielwochenende, an dem die Pleiten-Pech-und-Pannen den ESV doch noch heimsuchten. Ausgerechnet gegen die Tabellenkonkurrenten aus Wernsbach-Weihenzell griff die Grippe mit langen Armen nach den Spielern. Aus Ermangelung von Ersatzspielern schleppte man sich also krank in die Halle und erkämpfte sich mit letzter Kraft ein Unentschieden. Der härtere Schlag folgte jedoch am nächsten Tag. Im Damendoppel landete unsere erste Dame Kirsten Helmsauer bei einem Umsprung so unglücklich auf ihrem linken Bein, dass sie schmerzerfüllt zu Boden sank. Wenige Tage später gab die ärztliche Diagnose Sicherheit über den bereits bestehenden Verdacht  – Kreuzbandriss! Demnach fiel Kirsten also für das letzte wichtige Spielwochenende aus und wird auch zum Teil in der kommenden Saison noch schmerzlich fehlen. Wir wünschen an dieser Stelle eine gut verlaufende Operation und Reha, einen rasche Genesung und viel Durchhaltevermögen. Wir freuen uns, dich schnellstmöglich wieder in der Halle begrüßen zu können!

Dennoch wurde der mit den letzten beiden Siegen besiegelte Aufstieg bereits am Samstag mit Sekt begossen. Nach Verschnaufpause gilt es dann, sich auf die Bezirksoberliga vorzubereiten. Das Ziel für die kommende Saison steht bereits fest: auf jeden Fall die Klasse halten und den neuen Gegnern ein bisschen Schneid abkaufen!

Bild: M.Mehlich

Vizemeisterschaft für den ESV Flügelrad Nürnberg I in der Regionalliga Ost

Am Wochenende fand bei sonnigem Frühlingswetter in heimischer Halle der letzte Doppelspieltag in der Regionalliga Ost gegen die beiden Vereine TS Marktredwitz-Dörflas und die SG Gittersee auf dem Plan. Trotz Dauerverletzung des Mannschaftskapitäns Manuel Massari ging der ESV Flügelrad gegen den Tabellenletzten und –vorletzen als Favorit in beide Begegnungen. Da aufgrund der Spieltag-Ergebnisse beim Februar-Auswärtswochenende in Sachsen der Meisterschaftstitel nicht mehr möglich war, wollte man zumindest den Vizemeistertitel unter Dach und Fach bringen.

Am Samstag gegen den TS Marktredwitz-Dörflas ließ man nicht viel anbrennen und gewann sämtliche Spiele ziemlich klar. Lediglich Frank Schlosser benötigte im 2. HE einen Entscheidungssatz; wobei das Damendoppel und Dameneinzel kampflos an den ESV gingen, da sich die Gegnerin leider beim Warmspielen verletzte. So stand am Ende ein klar 8:0-Sieg zu Buche.

Auch am Sonntag gegen die ersatzgeschwächte SG Gittersee waren knappe und spannende Spiele eher die Seltenheit. Hier konnten fast ausschließlich sämtliche Spiele in zwei Sätzen gewonnen werden. Unsere Ersatzdame Tatjana Friedrich (an dieser Stelle nochmal vielen Dank für die Hilfe) versuchte mit viele Raffinesse und Spielwitz das Dameneinzel irgendwie auf ihre Seite zu drehen; leider verlor „Tati“ allerdings dann doch in zwei Sätzen mit 15:21 und 17:21 gegen ihre erfahrene Gegnerin. Somit blieb dem Gegner zumindest noch ein Punkt aus dem Spieltag in dem der ESV I klar mit 7:1 siegte.

Somit sicherte sich der ESV Flügelrad I zum Abschluss der Rückrunde den Vizemeistertitel in der Regionalliga Ost. Rückblickend aufgrund der krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle der Topspieler sicherlich ein beachtlicher und erfolgreicher Saisonabschluss, auch wenn man am Anfang der Saison doch etwas mit dem Meistertitel geliebäugelt hatte. Nächste Saison heißt es daher gesund und verletzungsfrei bleiben, damit endlich der Meistertitel in der Regionalliga angepeilt werden kann. Weiter geht es dann erst wieder im September 2018, wo der ESV in heimischer Halle wieder auf zahlreiche unterstützende Zuschauer hofft.

Bericht: T.Nirschl

Bilder: M.Mehlich

Die 1. Mannschaft erobert Tabellenplatz 2

Ein souveränes Wochenende hat die 1.Mannschaft am 11./12. November vor heimischen Publikum gegen die Gäste aus Unterdürrbach und Bamberg hinter sich gebracht. Am Samstag war die Mannschaft des TV1862 Unterdürrbach zu Gast in der Heinz-Wieland-Halle. Im ersten HD standen erstmals Thomas Nirschl und Frank Schlosser gemeinsam auf dem feld, die das Spiel sicher für sich entscheiden konnten. Die Damen Vanessa Seele und Julia Fischer mussten jedoch den Gegnerinnen zum Sieg gratulieren, womit es nach den ersten beiden Spielen 1:1 stand. Die restlichen Spiele wurden sicher in 2 Sätzen heimgefahren, was am Ende einen unverhofften 7:1-Sieg für den ESV brachte.

Am Sonntag stand der Tabellenzweite vom BV Bamberg auf dem Feld. Nach langen Überlegungen entschied man sich für eine taktische Klügelei und veränderte erneut die Aufstellungen. Das 1. HD Nirschl/Massari konnte klar als Sieger vom Platz gehen. Das DD musste mit einer angeschlagenen Vanessa Seele leider erneut die Niederlage hinnehmen. Manuel Massari im 1. HE ließ seinem Gegner kaum die Möglichkeit, ein Spiel aufzubauen und ging als deutlicher Sieger nach 2 Sätzen aus dem Spiel. Julia Fischer feierte ihr Debüt im DE mit einem toll erkämpften 3-Satz-Sieg. Währenddessen konnte auch das aus taktischen Gründen neu formierte Mixed aus Tom Nirschl und Vanessa Seele einen Sieg gegen das gegenerische Mixed einfahren. Lediglich Marc Schwenger musste sich danach noch einem starken Adam Lam geschlagen geben. Am Ende hieß es dennoch 6:2 für den ESV Flügelrad 1, der ein erfolgreiches Spielwochenende mit 4 Punkten und dem neu errungenen zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Südost-Ost feiert.

Bericht: S. Tatar

 

An dieser Stelle danken wir einem unserer treuesten Fans, der normalerweise die wunderbaren Bilder schießt… Mit Krücken und frisch operiertem Knie ließ es sich Marcus Mehlich am Sonntag nicht nehmen, die Mannschaft in der Halle anzufeuern. Wir freuen uns schon darauf, dass du bald wieder neben dem Feld deine Paparazzi-Position einnehmen kannst! Darüber freut sich natürlich auch der Pressewart :-)… Gute Besserung an dich!

ESV 3 ringt dem Tabellenführer ein Unentschieden ab

Am 3. Spielwochenende konnte die 3. Mannschaft erstmals in Vollbesetzung antreten und zwei Unentschieden erzielen.

Samstag war der TV 1877 Veitshöchheim zu Gast und die Begegnung ging aus Nürnberg Sicht denkbar schlecht los. Die Herrendoppel entschieden die Gäste für sich und Joachim Lenhardt musste aus gesundheitlichen Gründen auch sein Einzel aufgeben.
Im Damendoppel starteten Angela Glasmüller und Yvonne Freund die Aufholjagd gegen Anette Strauß und Jana Heim. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fanden Sie die richte Marschroute und entschieden den dritten Satz deutlich für sich.
Weiterlesen

ESV mit Sieg gegen Dresden und Niederlage gegen Leipzig

Ein lachendes und ein weinendes Auge bleibt mit Blick auf das Regionalliga-Wochenende am 14./15.10.17. Während sich die 1. Mannschaft im Heimspiel am Samstag noch einen knappen 5:3-Sieg gegen Dresden erkämpfte, musste sie sich am Sonntagmorgen an selber Stelle gegen Leipzig ebenso knapp mit 3:5 geschlagen geben.

Bereits im Lauf der Woche ereilte das Team um Kapitän Manuel Massari die schlechte Nachricht, dass Tom Nirschl, der noch an einer hartnäckigen Bakterienerkrankung laboriert, nicht zur Verfügung stehen wird. Dennoch konnten am Samstag im ersten Herrendoppel Manu und Marc mit einer starken Vorstellung über drei Sätze den ersten Punkt einfahren. Leider war sowohl das Damendoppel als auch das zweite Herrendoppel nicht in Bestform, so dass man mit 1:2 in die Einzel ging. Hier zeigte Vanessa Seele einmal mehr ihre Klasse und drehte nach gewonnenem ersten den zweiten Satz noch zu ihren Gunsten. Manuel im ersten Herreneinzel folgte mit einer taktisch cleveren Vorstellung, indem er nach hartem und erfolgreichem ersten Satz den zweiten letztlich abgab um Kräfte zu sparen. So konnte er im dritten Satz noch mal auf dem Vollen schöpfen und gewann. Damit lag der ESV wieder in Führung. Marc Schwenger baute die Führung im zweiten Einzel souverän auf 4:2 aus, das Mixed ging im Anschluss jedoch an den Gegner. So lag es an Stefan Tatar im dritten Einzel, den Siegpunkt einzufahren, was ihm in einem sehenswerten Fight gelang. Die weiße Mannschaftsweste war gewahrt.

Am Sonntag gegen Leipzig hieß der Spielstand nach den Doppeln erneut 1:2 gegen den ESV. Das erste Herrendoppel siegte völlig ungefährdet, das Damendoppel hatte nach verlorenem ersten gegen Ende des zweiten Satzes Oberwasser, konnte dann jedoch die entscheidenden Punkte nicht setzen. Frank und Stefan im zweiten Herrendoppeln zeigten sich gegenüber dem Vortag zwar verbessert, ohne dass es gelang, ausreichend Druck auf die Gegner aufzubauen. Vanessa holte souverän das 2:2 im Dameneinzel. Manu musste leider seinem Einsatz am Vortag und einer Erkrankung während der Woche Tribut zollen, und auch Marc im zweiten Herreneinzel musste seinem Gegner am Ende gratulieren. Als dann auch noch das Mixed denkbar knapp mit 19:21 im dritten Satz unterlag, war die erste Saisonniederlage besiegelt. Immerhin bestätigte Stefan Tatar im dritten Herreneinzel seine aktuell gute Einzelform.

Insgesamt zeichnet sich ab, dass die Leistungsdichte in der Regionalliga Süd-Ost Ost diese Saison relativ eng ist, insbesondere zwischen den Teams im oberen und mittleren Tabellenbereich. Der ESV belegt nun vier Wochen lang Rang 4, dann geht es am 11./12.11. mit zwei Heimspielen gegen Unterdürrbach und Bamberg weiter.

 

Bericht: F. Schlosser

Einen Dank an Marcus Mehlich für die tollen Bilder!

Bezirkspokal 2017

Mit einer Mannschaft hat der ESV Flügelrad Nürnberg am Bezirkspokal 2017 des Bezirkes Mittelfranken teilgenommen. In der Pokalrunde, die mit Kleinmannschaften bestehend aus mindestens 3 Herren und einer Dame ausgetragen werden, hatte der ESV in der ersten Runde ein Freilos. In der zweiten Runde wurde uns die Mannschaft des DJK Schwabach zugelost, erfreulicherweise mit Heimrecht für den ESV.

 

Begonnen wurde die Partie, für die wir uns an einem Mittwochabend während des Trainings verabredet hatten, mit dem Doppeldisziplinen. Während man das Herrendoppel in zwei Sätzen an DJK Schwabach abgegeben musste, gestaltete sich das Mixed spannender. Nach dem Gewinn des ersten Satzes in der Verlängerung konnten Ana Sch. und Stephan U. ihre Matchbälle im zweiten Satz leider nicht verwandeln und mussten sich auch im dritten Satz knapp mit 22:20 23:25 und 19:21 geschlagen geben.

 

Alex ist innerhalb weniger Stunden vor Spielbeginn eingesprungen und hat es damit überhaupt möglich gemacht, dass die Partie noch ausgetragen werden konnte. Leider hatte er noch etwas Jetlag von der kurzfristigen Anreise 😉 und konnte seinem Gegner im ersten Herreneinzel keine Gegenwehr bieten. Dafür spielte Stephan W. im zweiten Herreneinzel stark auf und rang einen ehemaligen Vereinskollegen in zwei Sätzen nieder. Stephan U. konnte in der für ihn eher ungewohnten Einzeldisziplin ebenfalls gewinnen und so war der ESV plötzlich wieder mit 2:3 dran. Ana, die an diesem Abend die meisten Sätze und Spielpunkte spielte, holte nach einem langen Dreisatzspiel den ersehnten Ausgleich zum 3 zu 3.

Stephan W. siegreich gegen einen Altbekannten

Und dann wurde es nochmal richtig spannend: Mit 3:3 in den Spielen und 7:7 in den Sätzen mussten die einzelnen Spielpunkte ausgezählt werden. Auch wenn wir hier mit 246 zu 274 Punkten das Nachsehen hatten, waren wir alle durchwegs zufrieden mit unseren Spielen und erfreuten uns an der guten Stimmung in der Halle. Bei ein paar Bierchen und weiteren Trainingsspiele mit den Schwabacher Gästen ließen wir den Abend ausklingen.

Jeder Punkt zählt…

 

Bericht: S. Unterburger

Merken

Merken

Erfolgreicher Abschluss zum Saisonfinale der 1. Mannschaft des ESV Flügelrad

Am letzten Spielwochenende der Regionalliga-Saison 2016/17, wollte sich die erste Mannschaft des ESV Flügelrad nach einer zum Teil durchwachsenen Saison gebührend von ihren Heimfans verabschieden. Während man sich in der Sonntagspartie durchaus gute Chancen gegen den Tabellenletzten vom BV Marienberg ausrechnete, konnte man vor allem am Samstag gegen den direkten Konkurrenten vom TSV Dresden mit engen Spielen rechnen. Nachdem der TV 1884 Marktheidenfeld schon vor diesem letztem Doppelspieltag als Meister der Regionalliga SüdOst-Ost  feststand, erhoffte sich das Team von Mannschaftsführer Manuel Massari aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation  eine Verbesserung des vierten Tabellenplatzes zum Abschluss der Saison.

Während man in der Hinrunde gegen den Tabellenzweiten aus Dresden lediglich das erste Doppel für sich verbuchen konnte, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start und konnten alle drei Doppel für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben ist hierbei vor allem das Damendoppel mit Julia Fischer und der Ersatzspielerin Yvonne Freund, die die verhinderte Vanessa Seele ersetzte. In einem spannenden Spiel überzeugten beide mit einer kämpferischen Leistung und konnten das starke sächsische Damendoppel schließlich in drei engen Sätzen bezwingen.

Im weiteren Verlauf der Partie konnte der ESV trotz guter Leistung zunächst nicht an die Erfolge aus den Doppeln anknüpfen. Nachdem Thomas Nirschl im ersten Herreneinzel verletzungsbedingt aufgeben musste, gingen das Dameneinzel und das Mixed jeweils in zwei Sätzen verloren und die beiden abschließenden Herreneinzel mussten beim Stand von 3:3 die Entscheidung bringen. Während Manuel Massari im zweiten Herreneinzel gegen Till Borsdorf klar in zwei Sätzen triumphierte und das Unentschieden sicherte, konnte Marc Schwenger nach gewonnen erstem Satz nicht an seine Leistung anknüpfen und verlor den zweiten Satz klar  mit  21:7. Zur Freude der Zuschauer konnte Marc im dritten Satz seine Nerven besser kontrollieren und sicherte in einem knappen Entscheidungssatz den 5:3 Sieg.

Am Sonntag wollte man gegen den BV Marienberg an die gute Mannschaftsleistung des Vortags anknüpfen und den Sieg aus der Hinrunde wiederholen. Während die beiden Herrendoppel ihre Spiele klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, ging das Damendoppel mit Julia Fischer und Yvonne Freund gegen die starken Sächsinnen in zwei Sätzen verloren. Nachdem auch Manuel Massari im ersten Einzel und Yvonne Freund jeweils in zwei Sätzen verloren, musste man erstmals an diesem Wochenende einem Rückstand hinterher laufen und lag 3:2 hinten. Routinier Frank Schlosser und Julia Fischer bezwangen ihre Gegner im Mixed nach hartem Kampf in drei Sätzen und so stand es wie am Vortag vor den beiden abschließenden Herreneinzeln 3:3. Marc Schwenger konnte sich klar in zwei Sätzen gegen Rasmus Lenz durchsetzen und so musste das dritte Herreneinzel mit Debütant Darren Wilde die Entscheidung bringen. Nach anfänglicher Nervosität kontrollierte Darren Wilde das Spiel über weite Strecken und bezwang seinen Gegner Tino Egert schließlich in zwei Sätzen, was einen weiteren 5:3-Sieg zum Abschluss der Saison bedeutete. Da zeitgleich der zuvor besser platzierte TV 1862 Unterdürrbach gegen Leipzig nur 4:4 spielte, konnte man am letzten Spieltag vorbeiziehen und beendete die Saison auf einem guten 3ten Platz.

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung unserer Fans und hoffen den ein oder anderen in der nächsten Saison wieder in unserer Halle begrüßen zu dürfen.

 

(Bericht: Marc Schwenger, Bilder: Marcus Mehlich)

Merken

Merken

ESV Flügelrad 1 gelingt erfolgreicher Rückrundenstart

Nach einer enttäuschenden Hinrunde startete die erste Mannschaft des ESV Flügelrad mit einem 6:2 Heimsieg über den BV Bamberg in die Rückrunde und überwintert somit auf dem vierten Tabellenplatz.
Mit einer 3:0 Führung durch die Siege in allen drei Doppeln, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start. Aufgrund des privat und beruflich bedingten Rücktritts von Angela Klaßmüller durfte sich Julia Fischer erstmals als zweite Dame neben Vanessa Seele in der Regionalliga behaupten. Daher ist die Leistung des Damendoppels, welches ihre Kontrahenten in zwei Sätzen dominierten, besonders hervorzuheben.

Premiere in der Regionalliga – Julia Fischer; Bild: Marcus Mehlich

Trotzdem waren im gesamten Spiel, insbesondere bei den Herren, immer wieder Unsicherheiten zu erkennen. Die beiden Leistungsträger Thomas Nirschl und Manuel Massari beklagten sich im ersten und zweiten Herreneinzel über mangelnden „Touch“ und mussten daher beide in den dritten Satz. Während Nirschl gegen den eingeflogenen Engländer McDonald des BV Bamberg leider nur im zweiten Satz ein gefühlvolles Händchen bewies, zeigte Massari in den entscheidenden Momenten starke Nerven und rang Stephan Sartoris einen knappen Sieg ab.

Bogenspannung – Manuel Massari; Bild: Marcus Mehlich

Souverän revanchierte sich Vanessa Seele im Dameneinzel gegen Sabareh Kabiri für die unglückliche Niederlage der Hinrunde und holte somit gleichzeitig den Siegpunkt zum 5:1. Die Niederlage im Mixed durch Schlosser/Fischer und der Sieg im dritten Herreneinzel durch Marc Schwenger waren somit nur noch Ergebnismakulatur. Der 6:2 Sieg und die anstehende Winterpause wurden anschließend bei der Weihnachtsfeier der Badmintonabteilung des ESV Flügelrad gebührend begossen.

 

P.s.: An dieser Stelle wieder einmal einen großen Dank an Marcus Mehlich für seine tollen Bilder!

ESV2: Damen sichern die Punkte zum Unentschieden

Nachdem das Samstagspiel gegen Veitshöchheim vorverlegt wurde, gab es dieses Wochenende nur ein Punktspiel für den ESV2. Daheim wurden die Gäste aus Marktheidenfeld erwartet. Als direkter Tabellennachbar versprach die Begegnung bereits im Vorfeld spannend zu werden.
Gestartet wurde mit dem HD1 sowie dem DD. Leider konnte Arno an seinem ersten Einsatz nach einer längeren Verletzungspause noch nicht sein volles Potential abrufen, so dass er und Nobbi sich ihren Gegnern in zwei Sätzen geschlagen geben mussten. Tati und No hingegen spielten zum ersten Mal in der Saison konzentriert durch und glichen den Gesamtpunktestand zum 1:1 aus. Die im Anschluss folgenden Herrenspiele HD2, HE1 und HE3 gingen allesamt an Marktheidenfeld. Lediglich Nobbi konnte sein Einzel in einem spannenden Dreisatzspiel für sich entscheiden, so dass es bei Beginn der Damenspiele 2:4 für Marktheidenfeld stand. Tati spielte ein starkes Einzel und bezwang ihre Gegnerin in zwei Sätzen. Zwischenstand 3:4. Sascha und No machten es sich selbst wieder ein bisschen schwerer als nötig und konnten nach drei Sätzen das Unentschieden für den ESV2 holen.
In Summe hat das Spiel gehalten, was im Vorfeld erwartet wurde. Eine enge Begegnung mit vielen schönen Spielen.
Bericht: N. Rohde
1 2 3 4