Versöhnlicher Abschluss der Hinrunde in der Bezirksoberliga

Die vierte Mannschaft des ESV Flügelrad Nürnberg konnte aus den letzten beiden Spielen drei der möglichen vier Punkte holen!

Dies war umso wichtiger, als es sich um zwei der Mannschaften handelte, die in der Tabelle hinter dem ESV liegen. Gegen den 1.FC Pleinfeld taten sich alle Spieler schwer. Kaum zu toppen die Spannung beim 2. Herrendoppel: Nach gewonnenem ersten Satz wurden der zweite mit 28:30 verloren und der dritte mit 22:20 gewonnen. Knapper geht es kaum! Dameneinzel und 3. Herreneinzel mussten sich erst im dritten Satz geschlagen geben, so dass das Spiel in einem gerechten 4:4 endete.

Ähnlich eng ging es gegen den ASV Niederndorf zu: Ein nervenaufreibendes 1. Herreneinzel ging schlussendlich mit 22:20 im dritten Satz an Niederndorf. Mehr als ausgeglichen wurde dies jedoch durch die in bestechender Form und Coolness aufspielende Milena Schmidt, die ihre Gegnerin trotz klaren Rückstandes im zweiten Satz noch mit 22:20 bezwingen konnte. Und so lag alles in der Hand unseres Mixed: Mara Massari und Thorsten Paulus konnten mit dem wiederum sehr knappen 21:19 im dritten Satz den 5:3 Sieg des ESV klarmachen.

Die vierte Mannschaft steht damit in der Tabelle auf einem akzeptablen 5. Platz mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz 4, jedoch 3 Punkten Vorsprung vor den Verfolgern.

Mit Blick auf die Ergebnisse gebührt ein übergroßes Dankeschön der vierten Mannschaft gegenüber den Spielern der fünften! Stephan Wilde und Thorsten Paulus haben mit einer makellosen 4:0 Bilanz in den beiden Spielen maßgeblich zum Erfolg beigetragen! Die Aufgabe des Klassenerhaltes der vierten Mannschaft ist damit aus eigener Kraft zu lösen! Ein wirklich versöhnlicher Abschluss des Badmintonjahres 2018.

Bericht: T.Herfet

ESV 4 im Punktekampf

Der letzte Spieltag war leider alles andere als das, was sich die 4. Mannschaft erwartet hatte. Auch wenn klar war, dass es schwer werden würde, konnte das Team mit einem 1:7 und 2:6 gegen die Teams aus Erlangen und dem BC Nürnberg nicht zufrieden sein. Trotz des Einsatzes einiger erfahrener Spieler hatte man an beiden Tagen Probleme mit der Halle, sei es mit der Sicht oder der Höhe. Zu dem kam noch ein Verletzungspech, was dann zu den leider klaren Ergebnissen an diesem Wochenende führte. Jetzt heißt es weiter „Daumen drücken“ und am nächsten Spielwochenende gegen Pleinfeld einen neuen Punktesammelangriff zu starten!

 

Bericht: A.Birke

ESV 1 zittert sich zum Sieg

Der Rückrundenauftakt der 1.Mannschaft des ESV-Flügelrad Nürnberg war alles andere als reibungslos. Zu Gast beim Aufsteiger aus Ansbach kamen die Flügelräder, wie auch schon im Hinspiel, nicht über ein 5:3 Sieg hinaus. Dabei stand der Sieg mit fünf Dreisatz-Spielen auf sehr wackeligen Beinen. Dass das Spiel schwer werden würde wusste man allerdings. Ohne Julia Fischer und Frank Schlosser konnte man nicht aus dem Vollen schöpfen. Auch der Einsatz von Manuel Massari war verletzungsbedingt nicht sicher. Mit der Last im Gepäck trotzdem einen Sieg einfahren zu müssen kamen die ESVler nicht wirklich richtig in Schwung. Im ersten Herrendoppel taten sich Tom Nirschl und Marc Schwenger gegen die stark spielenden Ansbacher Lukas Rupp und Wladislaw Kuguschew sichtlich schwer. Erst im dritten Satz dominierten sie ihre Kontrahenten.

Die Ersatzspieler Tatjana Friedrich und Angela Klaßmüller blieben trotz großartigem Einsatzes und tollem Spiel im Damendoppel leider chancenlos. Auch Manuel Massari konnte nicht seine beste Leistung abrufen und musste sich im ersten Einzel gegen Lukas Rupp im dritten Satz mit 21:23 geschlagen geben. Ein fest eingeplanter Punkt ging somit verloren, was den Sieg gefährdete. Vanessa Seele jedoch zeigte Konstanz und holte das Dameneinzel in zwei Sätzen, sowie das Mixed mit Tom Nirschl in drei Sätzen.

Ein taktisch überlegenes Spiel machte Mark Schwenger gegen Wladislaw Kuguschew. Dennoch musste er phasenweise um den Sieg bangen, denn mit großen Kampfgeist verlangte Kuguschew dem ESVler alles ab. Mit einer insgesamt durchwachsenen Leistung der Flügelräder gegen die stark aufspielenden Ansbacher, deren Publikum ihre Mannschaft noch nach vorne peitschte, kann man sich mit diesem 5:3 glücklich schätzen. Was am Ende jedoch zählt, sind wie immer nur die Punkte.

 

Bericht: Manuel Massari

Bilder: Regina Laukemann

Zum Start ein 8:0-Sieg für den ESV 4

Der Start in die neue Saison verlief für die 4. Mannschaft äußerst erfolgreich. Vor der Begegnung wurde nur kurz über den bitteren Abstieg gesprochen, dann war das neue Ziel schon wieder im Vordergrund: Der Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga! Das auf den ersten Blick sehr eindeutige Ergebnis von 8:0 gegen Ansbach 3 bestärkte die Aspirationen. Auf die einzelnen Spiele geschaut, lief aber nicht alles so rund wie es der glatte Sieg vermuten lässt. In den drei Doppeln brauchten alle ESVler noch etwas Eingewöhnungszeit. So konnte man nicht so souverän und sicher auftreten wie es der Plan eigentlich vorsah. In den Einzeln spielten sich jedoch alle zunehmend warm und es lief rasch besser, sodass diese vier Punkte schon sicherer auf das ESV-Konto gingen. Vor allem das Mixed mit Mara Massari und Stefan Unterburger lieferte ein sehr schönes, stabiles und taktisches Match. Wir freuen uns auf mehr und hoffen auf weitere wichtige Punkte um den Aufstieg!

 

Bericht: A. Birke

Durchwachsener Start für ESV 5

Wahltag, 10:00 Uhr morgens: Das ESV-Team um Mannschaftsführerin Ana ist zu Gast beim TSV 1846 Nürnberg und startet als Aufsteiger in die Saison der Bezirksliga Nord.

 

Voller Elan starten direkt alle drei Doppelpaarungen in ihre Spiele. Thorsten und Alex geben sich im HD1 die Ehre, ziehen trotz gutem Spiel jedoch den Kürzeren. Auch Matthias und Flo müssen den Punkt bei den Gastgebern lassen. Ana und Moni haben es auch nicht leicht. In einem harten 3-Satz-Match können sie leider auch keinen Punkt für den ESV holen. Zwischenstand nach den Doppeln bereits: 0:3 Rückstand. Alex und Flo zeigen ihr Können in den Einzeln, müssen sich aber dennoch gegen die stark auftretenden Gegner Agung und Rouven geschlagen geben. Matthias und Moni können nicht Oberhand gewinnen und geben auch das Mixed ab.

 

Um den Titel „King of the Match“ macht sich schließlich Thorsten verdient. Er konnte durch seinen Auftritt in einem spannenden Dreisatzspiel gegen Igor überzeugen und sicherte der Mannschaft so den Ehrenpunkt. Parallel lief noch das Dameneinzel, in dem sich Ana und Hedwig nichts schenkten. Nachdem der erste Satz an Ana ging, konnte sich Hedwig im zweiten zurückkämpfen und auch im entscheidenden dritten Satz die Oberhand behalten. Somit gewinnt der ESV 5 im ersten Auswärtsspiel der Saison mit 1:7 leider nur an Erfahrung. Weiter geht’s am 14.10. zu Hause gegen die SGS Erlangen.

 

Bericht: A. Shatova

ESV 3 sichert den Klassenerhalt

Am vorletzten Spielwochenende der Saison konnte die dritte Mannschaft des ESV den Klassenerhalt in der Bayernliga Nord fix machen. Mit dieser Grundlage können wir am letzten Spielwochenende gegen Niederndorf und Ochsenfurt ohne Druck frei aufspielen, und uns mit etwas Glück noch auf den 6. Platz katapultieren.

Das Spielwochenende startete für die Dritte Mannschaft früher, da wir das Sonntagsspiel gegen Marktheidenfeld 2 auf Freitagabend vorverlegt hatten. Gegen die Unterfranken war es dann wie erwartet ein schweres Spiel, auch weil wir auf No und Darren verzichten mussten. Die drei Doppel gingen zu Beginn dann auch direkt an Marktheidenfeld. Im HE1 hatte Norbert, nach knapp verlorenem ersten Satz, im Zweiten zwei Satzbälle, die er aber leider vergab und so Jonas Grün diesen Punkt ebenfalls für Marktheidenfeld holen konnte. Im zweiten Herreneinzel konnte Joachim dem Neuzugang Kai Bastian im ersten Satz noch einen heißen Kampf liefern. Im Zweiten war dann aber die Luft raus, so dass diese Begegnung ebenfalls an die Gastgeber ging.
Das Mixed mit Mara und Christoph war eine knappere Kiste. Engagiert und mit viel Willen und Kampf machten sie es den Gegnern schwer. Leider fehlte auch hier der letzte entscheidende Punkt gegen die starke Paarung aus Marktheidenfeld.
Den Ehrenpunkt holte schlussendlich Tati, die es zwischenzeitlich spannend machte, aber am Ende doch souverän gewann.

In der zweiten Begegnung gegen Tabellenschlusslicht Lauf musste auswärts ein Sieg her um die Chance auf den vorzeitigen Klassenerhalt zu wahren. So gingen die zwei HD auch klar an uns. Lediglich Joachim und Darren taten sich im 1. HD anfangs schwer bevor sie ihre Überlegenheit umsetzen konnten. Im DD war es ein hin und her. Den ersten Satz noch klar verloren, ging der Zweite knapp an No und Tati. Leider konnten sie den Schwung nicht mit in den Dritten nehmen, so dass das der erste Punkt für die Gastgeber war. Norbert und Darren holten mehr als souverän gegen überforderte Gegner ihre Punkte. Lediglich Joachim nahm sich im im 3. HE eine kleine Auszeit im zweiten Satz. Lag im das Spiel am Vorabend noch in den Knochen? Ist es das zunehmende Alter oder Gewicht? Vielleicht eine Kombination aus Allem? Nichtsdestotrotz schob er den Punkt am Ende noch auf das Konto vom ESV, so dass wir den entscheidenden 5. Punkt sicher hatten.
Am Ende stand das Mixed in Form von Tati und Christoph auf dem Programm. Leider ging diese intensive Begegnung, nach starkem Kampf, in drei Sätzen an die Laufer.

Da Ochsenfurt am Wochenende keinen Punkt holte, sind wir somit durch und haben sogar noch die Chance am letzten Spielwochenende den drittletzten Platz nach oben zu verlassen.

 

(Bericht: Norbert Ebenhöh)

Punktereiches Wochenende für die 1.Mannschaft des ESV Flügelrad

Nach einem gelungenen Auftaktsieg in der Rückrunde über den BV Bamberg konnte die erste Mannschaft des ESV Flügelrad auch im neuen Jahr 2017 an die souveräne Leistung anknüpfen. An dem zweiten Spielwochenende der Rückrunde gelang es den ESV-lern, endlich endgültig zur gewohnten Form zurückzufinden. Gegen den Tabellenführer TV Marktheidenfeld erkämpfte sich das Nürnberger Team erstmals ein Unentschieden in dieser Saison und durfte schließlich noch einen 6:2 Sieg über den TV Unterdürrbach feiern.

Am Samstag trafen die ESV-ler auf den Favoriten TV Marktheidenfeld. Dieses Mal bewiesen die Nürnberger stärkere Nerven und ein besseres Durchhaltevermögen. Gleich zu Beginn gelang eine 2:0 Führung durch einen starken Dreisatzsieg (11:21;21:12;21:18) im Herrendoppel mit Manuel Massari und Thomas Nirschl sowie ein überraschender Sieg im Damendoppel mit Julia Fischer und Vanessa Seele. Im weiteren Verlauf mussten sich das zweite Herrendoppel sowie die ersten zwei Herreneinzel leider geschlagen geben. Im Dameneinzel konnte Vanessa Seele mit ihrer Leistung überzeugen und gegen die aus Finnland eingeflogene Anna Paavola gewinnen. So hoffte das Team auf weitere Punkte im dritten Herreneinzel und im Mixed. Florian Körber konnte nach einem sehr guten ersten Satz, in den zwei weiteren leider nicht mehr die Oberhand gewinnen. Die letzte Hoffnung auf ein Unentschieden war ein Sieg durch Frank Schlosser und Julia Fischer. Trotz des enormen Drucks, ließen die beiden ESV-ler sich nicht aus der Ruhe bringen und konnten sich schließlich in drei spannenden Sätzen (21:17;16:21;21:14) durchsetzen.

Am Sonntag kam es zur Begegnung ESV Flügelrad-TV Unterdürrbach. Am zweiten Spieltag gelang es der Mannschaft schon zu Beginn durch die drei Doppel 3:0 in Führung zu gehen. Nach den ersten Siegen und einer Verletzung eines gegnerischen Spielers im zweiten Herrendoppel war die Enttäuschung der Unterdürrbacher groß. Deshalb hatten sie Schwierigkeiten den Punkterückstand gegen das starke ESV-Team wieder aufzuholen, was sich im weiteren Verlauf bemerkbar machte. In den folgenden Einzeln konnten die Nürnberger eine solide Leistung abrufen und die nötige Körperspannung erzeugen. So konnten Vanessa Seele im Dameneinzel sowie Manuel Massari im zweiten Herreneinzel vor allem im zweiten Satz deutlich gewinnen. Das erste Herreneinzel von Thomas Nirschl und das dritte Herreneinzel von Florian Körber waren deutlich härter umkämpft. Trotz langer Ballwechsel und guten Spielaktionen gelang hier leider kein Sieg.

Mit sehr guten Leistungen von allen Spielern und drei Punkten im Gepäck konnte sich die Mannschaft zufrieden auf den Heimweg machen.

Durchwachsenes Wochenende für die 1. Mannschaft

Nachdem der an Position zwei spielende Manuel Massari leider krankheitsbedingt für den Doppelspieltag am 26./27.11.2016 in Dresden und Marienberg nicht verfügbar war, standen die Erfolgsaussichten für zwei wichtige Siege nicht sehr gut. Trotzdem machte man sich mit 6 Spielern auf den Weg nach Sachsen um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

 

Am Samstag gegen Dresden konnte das 1. HD zwar knapp gewinnen, allerdings gingen das DD und 2. HD verloren, so dass es nach den Doppeln einen 1:2 Rückstand aufzuholen galt. Thomas Nirschl konnte im 1. HE leider seine technische Überlegenheit gegenüber dem laufstarken Dresdner nicht ausspielen, so dass auch dieses HE an den Gegner ging. Vanessa Seele konnte allerdings ihre Gegnerin in Schach halten und siegte nach verlorenen 2. Satz im dritten Satz 21:8. Auch das 2. HE mit Marc Schwenger überzeugte mit 22:20 und 21:16 so dass es vor dem abschließenden Mixed und 3. HE 3:3 stand. Während das Mixed leider mit 14:21 und 20:22 verloren ging, startete Stefan Tatar furios mit 21:14 im 1. Satz. Nach einer spielerischen Berg- und Talfahrt konnte er leider seine Überlegenheit im 1. Satz nicht halten und verlor im dritten Satz 14.21 so dass letztlich wieder ein knapp verlorenes Spiel mit 3:5 zu Buche stand.

 

Am Sonntag musste dann unbedingt ein Sieg gegen den Tabellenletzten BV Marienberg her um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Die beiden Herrendoppel konnten in jeweils zwei Sätzen überzeugen, während das DD mit Angela Klaßmüller und Vanessa Seele in einem wahren Krimi mit 17:21, 21:16 und 22:20 das bessere Ende für sich verzeichnen konnte. Mit einer 3:0 Führung ging dann es in die anschließenden Einzel. Den ersten Punkt konnte der Gegner im 1. HE holen, das knapp in drei Sätzen mit 17:21, 21:17 und 17:21 verloren ging. Das DE konnte erneut seine Stärke ausspielen und gewann mit 23:21 und 21:14. Das Mixed Angela Klaßmüller/Frank Schlosser fand leider überhaupt nicht ins Spiel, so dass dieses mit 14:21, 14:21 verloren ging. Nervenstärke bewies dann Marc Schwenger, der nach verlorenem 1. Satz mit viel Kampfkraft mit 13:21, 21:16 und 21:18 den wichtigen Siegpunkt perfekt machen konnte. Auch Stefan Tatar konnte im abschließenden 3. HE endlich seinen „Sieglos-Fluch“ ad acta legen und mit 21:15 und 21:10 den Endstand von 6:2 besiegeln.

 

Nach Abschluss der Hinrunde befindet sich der ESV1 nun mit 6:8 Punkten auf Tabellenrang 6, allerdings nur mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten in einer sehr ausgeglichenen Reginalliga Ost. Weiter geht’s nun vor dem Weihnachtsfest am Samstag den 17.12.2016 in heimischer Halle gegen den Tabellendritten BV Bamberg, wo wir uns für zahlreiche unterstützten Zuschauer sehr freuen würden!

Die Zweite Mannschaft etabliert sich in der Tabellenmitte.

Bayernliga – Samstag, 26.11.2016 – TV Marktheidenfeld 2 : ESV Flügelrad 2

Die zweite Mannschaft hatte es am Samstag mit dem TV Marktheidenfeld in einem Auswärtsspiel zu tun. Wir hatten versucht mit einer taktischen Aufstellung einen Punkt zu ergattern, was sich leider nicht in die Tat umsetzten ließ. Wir haben schlussendlich 6:2 verloren.

Stammspieler Sascha Firth war leider verhindert, deshalb ist der Nachwuchsspieler Michael Kroll als Ersatz zum Einsatz gekommen. Der erst 14 Jahre alte Michael hat seine Sache in der Bayernliga gut gemacht. An der Seite vom Routinier Florian Körber im ersten Herrendoppel, konnten zumindest ein paar Punkte eingefahren werden. Im Einzel wäre für Michael ein wenig mehr drin gewesen, wenn der Fokus mehr auf dem Gegner gelegen hätte.

Die einzigen beiden Punkte, die der ESV in Marktheidenfeld verbuchen konnte, waren diesmal das Damendoppel von Yvonne Freund und Julia Fischer und das Dameneinzel von Yvonne.

Im ersten Herreneinzel gegen Jonas Grün hatte Florian Körber den ersten Satz bei 21:20 „auf der Pfanne“, konnte den Sack aber nicht zu machen und verlor diesen mit 23:25. Im zweiten Satz war das Spiel zunächst ausgeglichen und es Stand 11:10 für den ESV zur Pause. Florian hat leider die Konzentration nicht aufrecht erhalten können und es gab innerhalb weniger Minuten ein schnelles Ende in dem Jonas Grün fehlerlos blieb und mit 21:12 verdient gewann.

 

Bayernliga – Sonntag, 27.11.2016 – TSV Lauf : ESV Flügelrad 2

Der Sonntag lief für den ESV deutlich besser. Sascha Firth war wieder am Start und so konnten wir in voller Besetzung nach Lauf reisen. Der TSV Lauf befindet sich im Augenblick in einer Umbruchphase denn die Nachwuchsspieler sind noch nicht ganz auf Bayernliga Niveau angekommen. Deshalb befindet sich das Team derzeit leider im Tabellenkeller und steht mit dem Rücken zur Wand.

Die sehr traditionell sehr starken Damen des TSV Lauf haben auch gegen den ESV heute nichts anbrennen lassen. So konnte der TSV sowohl das Damendoppel (Dietz / Galla), Dameneinzel (Galla) und das Mixed (Dietz/Stötzer) auf der Habenseite verbuchen. Für den ESV hieß dass, dass die Herrenpunkte her mussten.

So kam es dann auch. Die beiden Herrendoppel konnte der ESV dank größerer Routine für sich verbuchen. Gerade die jungen Nachwuchsspieler Leon Gaag und Jonathan Holz bereiteten den ESVlern Ralf Hallmen und Fabian Freund im zweiten Herrendoppel schon einige Probleme und es ging mit langen Rallys hin und her. Mit 21:15 und 21:16 behielten die ESVler am Ende das Zepter jedoch in der Hand. Wenn Gaag / Holz weiter fleißig trainieren, könnte sich das Blatt möglicherweise schon zur Rückrunde wenden.

Für den nötigen Nervenkitzel sorgte heute Fabian Freund im 3. Herreneinzel. Die Entscheidung gegen Leon Gaag sollte im dritten Satz fallen. Nachdem Fabian den ersten Satz mit 21:13 deutlich gewonnen hat, ließ er es im zweiten zu locker angehen und verlor diesen mit 16:21. Der Start im Dritten verlief gut und Fabian legte mit 7:1 vor. Dann riss der Faden bei Fabian ab und eh man sich versah, stand es 9:11 für Leon. Fabian hat das Tempo wieder erhöht und bis zum Satzende waren die Kontrahenten dann gleichauf. Den zweiten Matchball konnte Fabian verwandeln und siegte mit 22:20, was den Endstand von 5:3 für den ESV bedeutete.

Die zweite Mannschaft steht nun am Ende der Vorrunde auf dem soliden 5. Platz mit 9:9 Punkten. Hier geht’s zur Tabelle und den Detailergebnissen: http://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=E2DB2D0B-6A89-43A1-AA7D-CCF1E136AF6E&draw=1

 

Die 1ten Spiele für „die 4te“ in der BOL

Das eine vierte Mannschaft des ESV Flügelrad in der Bezirksoberliga, der zweithöchsten bayerischen Spielklasse aufschlägt ist neu (oder hat es zumindest schon lange nicht mehr beim ESV gegeben). Für einige Spieler*innen dieser Mannschaft ist es zwar nicht neues, haben doch viele von Ihnen schon in der Vergangenheit in dieser und auch höheren Ligen gespielt oder dort Erfahrung sammeln können, trotzdem ist allen bewusst, dass dies eine schwere Saison werden wird. In dem Wissen, dass man auch immer wieder Spieler an höhere Mannschaften abgeben muss, ist das Ziel für diese Saison, früh einen sicheren Klassenerhalt zu erreichen.

ESV4-20160924_Ansbach-3HE

Foto: S. Unterburger

Entsprechend motiviert reisten die Flügelrädler zu Ihrem ersten Saisonspieltag nach Ansbach. Mit deren Halle werden sich die ESV’ler wohl nie so richtig anfreunden. Zu gewöhnungsbedürftig sind der nicht sehr griffige Boden und die vielen Fenster, die an dem sonnigen Samstagnachmittag die Bedingungen erschwerten. Gerade das erste Doppel und die ersten beiden Einzel hatten unter anderem damit ihre Schwierigkeiten und mussten die Punkte in Ansbach lassen. Umso erfreulich hingegen war, dass die Damen des ESV sehr stark aufspielten und neben dem Mixed, in dem die Ansbacher Ersatzgeschwächt wenig Gegenwehr zeigten, die wichtigen Punkte des Tages holten und die Mannschaft zu einem 5:3 Sieg führten.

Da die 4te als Tabellenzweiter hinter dem Bezirksligameister 1. FC Pleinfeld aufgestiegen ist, wusste man im Vorfeld, dass es am Sonntagmorgen eine anstrengende und knappe Partie im Heimspiel gegen die Pleinfelder geben wird. Leider konnten die Damen nicht an den Erfolg des Vortages anknüpfen und diesmal keine Punkte beisteuern. Mit gesamt nur drei gewonnenen Spielen, dem zweiten Herrendoppel und dem ersten und dritten Herreneinzel, konnten am zweiten Spieltag leider keine Punkte geholt werden. Die 4te steht nun nach dem ersten Spielwochenende in einer noch nicht sehr aussagekräftigen Tabelle im mittleren Feld.

Bericht: S. Unterburger

1 2 3