NSMS 2016: Ein riesen Badmintonfest

Auch in diesem Jahr sollte die Nürnberger Stadtmeisterschaft wieder zu einem riesen Event werden und für alle Teilnehmer ein tolles und kurzweiliges Turnier darstellen. Wie bereits 2015 war das Teilnehmerfeld mit über 200 Meldungen enorm groß und außerdem sehr stark besetzt. In drei Spielklassen wurden insgesamt 15 Stadtmeister gekürt, erstmals waren unter ihnen sogar deutschlandweit bekannte Namen aus dem Badmintonsport.

Nachdem die Stadtmeisterschaft in diesem Jahr nun schon zum zweiten Mal in der Halle des Berufsbildungszentrums am Berliner Platz stattfand, konnten bereits einige Dinge im Vergleich zum Vorjahr verbessert oder ausgebaut werden. An das vergrößerte Teilnehmerfeld war man nun bereits gewöhnt und somit liefen Planung, Vorbereitungen und Aufbau bereits deutlich reibungsloser ab. Das machte sich während des Turniers vor allem an der Kantine bemerkbar, die mit einem breiten Angebot für das leibliche Wohl der hungrigen Sportler sorgte und nahezu keine Wünsche offen ließ. Auch physisch konnten sich die Sportler in diesem Jahr erstmals versorgen lassen. Steffi Müller war an beiden Turniertagen als Physiotherapeutin anwesend und massierte und tapte jeden Muskel, der zwickte. Dank einer hervorragend organisierten Turnierleitung um Julia Fischer und Ralf Hallmen konnte in diesem Jahr außerdem auf die Benutzung der recht engen Felder in der kleinen Nebenhalle verzichtet werden, die im letzten Jahr noch eine Herausforderung für alle Spieler darstellte. Auf nun 11 Feldern, 2 davon wieder mit Spielfeldmatten ausgestattet, wurden über 350 Spiele ausgetragen.

Lukas Schmidt (Foto:Marcus Mehlich)

Lukas Schmidt (Foto:Marcus Mehlich)

Hier boten sich den zuschauenden Spielern auf den Tribünen teils spannende und hochklassige Spiele, die man selten live vor der eigenen Haustüre zu sehen bekommt. Diese Highlights bescherten vor allem Hochkaräter aus der Badminton-Bundesliga, die der Einladung nach Nürnberg erfreulicherweise gefolgt sind und ab Samstagnachmittag in das Turniergeschehen eingriffen. Mit Tobias Wadenka vom TSV Neuhausen-Nymphenburg, Oliver Roth und Lukas Schmidt vom TSV Freystadt gaben sich nicht nur Bundesligisten die Ehre, sondern auch ein ehemaliger Europameister und der Deutsche Meister von 2014. Auch die Teilnahme vielversprechender Nachwuchsspieler wie Hannes Gerberich (TSV Freystadt) und Vanessa Seele (ESV Flügelrad) verliehen dem Turnier noch weitere Klasse. Um dieser einen passenden Rahmen zu bieten wurden erstmalig die Finalspiele nahezu komplett von Schiedsrichtern geleitet.

Tobias Wadenka (Foto: Marcus Mehlich)

Tobias Wadenka (Foto: Marcus Mehlich)

Einen überaus sehenswerten und hochklassigen Kampf boten sich die Kontrahenten im Finale des Herreneinzels in der Gruppe A. Nachdem sich Tobias Wadenka im Halbfinale gegen Oliver Roth behaupten konnte, traf er im Finale auf Lukas Schmidt, der zuvor einen klaren Sieg gegen den selbstbewusst spielenden Hannes Gerberich erringen konnte. In einem langen 3-Satz-Match schenkten sich Wadenka und Schmidt nichts und veränderten immer wieder ihre Spieltaktik. Nach einem gewonnenen ersten Satz musste sich Tobias Wadenka allerdings in den beiden folgenden Sätze einem immer stärker werdenden Lukas Schmidt geschlagen geben. Die ganze Halle hatte das Spiel verfolgt und belohnte die beiden Spieler für das aufregende Match mit gebührendem Applaus.

Oliver Roth und Hannes Gerberich (Foto: Marcus Mehlich)

Oliver Roth und Hannes Gerberich (Foto: Marcus Mehlich)

Aus Sicht des ESV gab es drei sehr erfreuliche Finalspiele. Im Dameneinzel holte sich der Neuzugang der 1. Mannschaft, Vanessa Seele, in einem ebenfalls wechselhaften und spannenden 3-Satz-Finale den Titel gegen Monika Weigert vom TSV Neuhausen-Nymphenburg. Gemeinsam mit ihrem Mixed-Partner Tobias Wadenka gewann Vanessa sogar noch einen zweiten Titel für den ESV, den sie gegen Hannes Gerberich und Monika Weigert ganz klar einfahren konnten. Ihr starker Auftritt hat Lust und Freude auf die kommende Regionalligasaison geweckt und zeigte, dass sie eine tolle Verstärkung für die Mannschaft ist. Ein weiterer Neuzugang der 1. Mannschaft des ESV, Tom Nirschl, konnte sich mit seinem künftigen Doppelpartner Manuel Massari im Herrendoppel A erfolgreich bis ins Finale spielen. Dort trafen sie auf das Favoritenduo aus Freystadt, Hannes Gerberich und Oliver Roth. Nach einer Eingewöhnungsphase im ersten Satz spielten die beiden ESVler im zweiten Satz stark auf und schafften es, dem Bundesligadoppel diesen abzuringen. Beim Publikum ließen sie ein wenig Hoffnung auf eine Sensation keimen. Letztlich zeigten Oliver Roth und Hannes Gerberich jedoch ihr Topniveau und entschieden den dritten Satz für sich.

Vanessa Seele (Foto: Marcus Mehlich)

Vanessa Seele (Foto: Marcus Mehlich)

Insgesamt war die Nürnberger Stadtmeisterschaft auch im Jahr 2016 für die Badmintonabteilung des ESV Flügelrad wieder ein voller Erfolg. Viel positives Feedback erreichte die Abteilungsleitung und Organisatoren des Turniers. Belohnt wurde der Verein mit einer für den Badmintonsport ungewöhnlich langen Berichterstattung: Die Nürnberger Nachrichten widmeten unserem Sport und dem Turnier eine komplette Seite im Sportteil. Somit bleibt, einen großen Dank an alle Organisatoren, Helfer und die Stadt Nürnberg auszusprechen, ohne die sich die Nürnberger Stadtmeisterschaft nicht zu ihrer jetzigen Größe und Bedeutung hätte mausern können!

zu den Ergebnissen…

und weiteren tollen Bildern von Marcus Mehlich!