Durchwachsenes Wochenende für die 1. Mannschaft

Nachdem der an Position zwei spielende Manuel Massari leider krankheitsbedingt für den Doppelspieltag am 26./27.11.2016 in Dresden und Marienberg nicht verfügbar war, standen die Erfolgsaussichten für zwei wichtige Siege nicht sehr gut. Trotzdem machte man sich mit 6 Spielern auf den Weg nach Sachsen um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

 

Am Samstag gegen Dresden konnte das 1. HD zwar knapp gewinnen, allerdings gingen das DD und 2. HD verloren, so dass es nach den Doppeln einen 1:2 Rückstand aufzuholen galt. Thomas Nirschl konnte im 1. HE leider seine technische Überlegenheit gegenüber dem laufstarken Dresdner nicht ausspielen, so dass auch dieses HE an den Gegner ging. Vanessa Seele konnte allerdings ihre Gegnerin in Schach halten und siegte nach verlorenen 2. Satz im dritten Satz 21:8. Auch das 2. HE mit Marc Schwenger überzeugte mit 22:20 und 21:16 so dass es vor dem abschließenden Mixed und 3. HE 3:3 stand. Während das Mixed leider mit 14:21 und 20:22 verloren ging, startete Stefan Tatar furios mit 21:14 im 1. Satz. Nach einer spielerischen Berg- und Talfahrt konnte er leider seine Überlegenheit im 1. Satz nicht halten und verlor im dritten Satz 14.21 so dass letztlich wieder ein knapp verlorenes Spiel mit 3:5 zu Buche stand.

 

Am Sonntag musste dann unbedingt ein Sieg gegen den Tabellenletzten BV Marienberg her um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Die beiden Herrendoppel konnten in jeweils zwei Sätzen überzeugen, während das DD mit Angela Klaßmüller und Vanessa Seele in einem wahren Krimi mit 17:21, 21:16 und 22:20 das bessere Ende für sich verzeichnen konnte. Mit einer 3:0 Führung ging dann es in die anschließenden Einzel. Den ersten Punkt konnte der Gegner im 1. HE holen, das knapp in drei Sätzen mit 17:21, 21:17 und 17:21 verloren ging. Das DE konnte erneut seine Stärke ausspielen und gewann mit 23:21 und 21:14. Das Mixed Angela Klaßmüller/Frank Schlosser fand leider überhaupt nicht ins Spiel, so dass dieses mit 14:21, 14:21 verloren ging. Nervenstärke bewies dann Marc Schwenger, der nach verlorenem 1. Satz mit viel Kampfkraft mit 13:21, 21:16 und 21:18 den wichtigen Siegpunkt perfekt machen konnte. Auch Stefan Tatar konnte im abschließenden 3. HE endlich seinen „Sieglos-Fluch“ ad acta legen und mit 21:15 und 21:10 den Endstand von 6:2 besiegeln.

 

Nach Abschluss der Hinrunde befindet sich der ESV1 nun mit 6:8 Punkten auf Tabellenrang 6, allerdings nur mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten in einer sehr ausgeglichenen Reginalliga Ost. Weiter geht’s nun vor dem Weihnachtsfest am Samstag den 17.12.2016 in heimischer Halle gegen den Tabellendritten BV Bamberg, wo wir uns für zahlreiche unterstützten Zuschauer sehr freuen würden!