Erfolgreicher Abschluss zum Saisonfinale der 1. Mannschaft des ESV Flügelrad

Am letzten Spielwochenende der Regionalliga-Saison 2016/17, wollte sich die erste Mannschaft des ESV Flügelrad nach einer zum Teil durchwachsenen Saison gebührend von ihren Heimfans verabschieden. Während man sich in der Sonntagspartie durchaus gute Chancen gegen den Tabellenletzten vom BV Marienberg ausrechnete, konnte man vor allem am Samstag gegen den direkten Konkurrenten vom TSV Dresden mit engen Spielen rechnen. Nachdem der TV 1884 Marktheidenfeld schon vor diesem letztem Doppelspieltag als Meister der Regionalliga SüdOst-Ost  feststand, erhoffte sich das Team von Mannschaftsführer Manuel Massari aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation  eine Verbesserung des vierten Tabellenplatzes zum Abschluss der Saison.

Während man in der Hinrunde gegen den Tabellenzweiten aus Dresden lediglich das erste Doppel für sich verbuchen konnte, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start und konnten alle drei Doppel für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben ist hierbei vor allem das Damendoppel mit Julia Fischer und der Ersatzspielerin Yvonne Freund, die die verhinderte Vanessa Seele ersetzte. In einem spannenden Spiel überzeugten beide mit einer kämpferischen Leistung und konnten das starke sächsische Damendoppel schließlich in drei engen Sätzen bezwingen.

Im weiteren Verlauf der Partie konnte der ESV trotz guter Leistung zunächst nicht an die Erfolge aus den Doppeln anknüpfen. Nachdem Thomas Nirschl im ersten Herreneinzel verletzungsbedingt aufgeben musste, gingen das Dameneinzel und das Mixed jeweils in zwei Sätzen verloren und die beiden abschließenden Herreneinzel mussten beim Stand von 3:3 die Entscheidung bringen. Während Manuel Massari im zweiten Herreneinzel gegen Till Borsdorf klar in zwei Sätzen triumphierte und das Unentschieden sicherte, konnte Marc Schwenger nach gewonnen erstem Satz nicht an seine Leistung anknüpfen und verlor den zweiten Satz klar  mit  21:7. Zur Freude der Zuschauer konnte Marc im dritten Satz seine Nerven besser kontrollieren und sicherte in einem knappen Entscheidungssatz den 5:3 Sieg.

Am Sonntag wollte man gegen den BV Marienberg an die gute Mannschaftsleistung des Vortags anknüpfen und den Sieg aus der Hinrunde wiederholen. Während die beiden Herrendoppel ihre Spiele klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, ging das Damendoppel mit Julia Fischer und Yvonne Freund gegen die starken Sächsinnen in zwei Sätzen verloren. Nachdem auch Manuel Massari im ersten Einzel und Yvonne Freund jeweils in zwei Sätzen verloren, musste man erstmals an diesem Wochenende einem Rückstand hinterher laufen und lag 3:2 hinten. Routinier Frank Schlosser und Julia Fischer bezwangen ihre Gegner im Mixed nach hartem Kampf in drei Sätzen und so stand es wie am Vortag vor den beiden abschließenden Herreneinzeln 3:3. Marc Schwenger konnte sich klar in zwei Sätzen gegen Rasmus Lenz durchsetzen und so musste das dritte Herreneinzel mit Debütant Darren Wilde die Entscheidung bringen. Nach anfänglicher Nervosität kontrollierte Darren Wilde das Spiel über weite Strecken und bezwang seinen Gegner Tino Egert schließlich in zwei Sätzen, was einen weiteren 5:3-Sieg zum Abschluss der Saison bedeutete. Da zeitgleich der zuvor besser platzierte TV 1862 Unterdürrbach gegen Leipzig nur 4:4 spielte, konnte man am letzten Spieltag vorbeiziehen und beendete die Saison auf einem guten 3ten Platz.

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung unserer Fans und hoffen den ein oder anderen in der nächsten Saison wieder in unserer Halle begrüßen zu dürfen.

 

(Bericht: Marc Schwenger, Bilder: Marcus Mehlich)

Merken

Merken

Punktereiches Wochenende für die 1.Mannschaft des ESV Flügelrad

Nach einem gelungenen Auftaktsieg in der Rückrunde über den BV Bamberg konnte die erste Mannschaft des ESV Flügelrad auch im neuen Jahr 2017 an die souveräne Leistung anknüpfen. An dem zweiten Spielwochenende der Rückrunde gelang es den ESV-lern, endlich endgültig zur gewohnten Form zurückzufinden. Gegen den Tabellenführer TV Marktheidenfeld erkämpfte sich das Nürnberger Team erstmals ein Unentschieden in dieser Saison und durfte schließlich noch einen 6:2 Sieg über den TV Unterdürrbach feiern.

Am Samstag trafen die ESV-ler auf den Favoriten TV Marktheidenfeld. Dieses Mal bewiesen die Nürnberger stärkere Nerven und ein besseres Durchhaltevermögen. Gleich zu Beginn gelang eine 2:0 Führung durch einen starken Dreisatzsieg (11:21;21:12;21:18) im Herrendoppel mit Manuel Massari und Thomas Nirschl sowie ein überraschender Sieg im Damendoppel mit Julia Fischer und Vanessa Seele. Im weiteren Verlauf mussten sich das zweite Herrendoppel sowie die ersten zwei Herreneinzel leider geschlagen geben. Im Dameneinzel konnte Vanessa Seele mit ihrer Leistung überzeugen und gegen die aus Finnland eingeflogene Anna Paavola gewinnen. So hoffte das Team auf weitere Punkte im dritten Herreneinzel und im Mixed. Florian Körber konnte nach einem sehr guten ersten Satz, in den zwei weiteren leider nicht mehr die Oberhand gewinnen. Die letzte Hoffnung auf ein Unentschieden war ein Sieg durch Frank Schlosser und Julia Fischer. Trotz des enormen Drucks, ließen die beiden ESV-ler sich nicht aus der Ruhe bringen und konnten sich schließlich in drei spannenden Sätzen (21:17;16:21;21:14) durchsetzen.

Am Sonntag kam es zur Begegnung ESV Flügelrad-TV Unterdürrbach. Am zweiten Spieltag gelang es der Mannschaft schon zu Beginn durch die drei Doppel 3:0 in Führung zu gehen. Nach den ersten Siegen und einer Verletzung eines gegnerischen Spielers im zweiten Herrendoppel war die Enttäuschung der Unterdürrbacher groß. Deshalb hatten sie Schwierigkeiten den Punkterückstand gegen das starke ESV-Team wieder aufzuholen, was sich im weiteren Verlauf bemerkbar machte. In den folgenden Einzeln konnten die Nürnberger eine solide Leistung abrufen und die nötige Körperspannung erzeugen. So konnten Vanessa Seele im Dameneinzel sowie Manuel Massari im zweiten Herreneinzel vor allem im zweiten Satz deutlich gewinnen. Das erste Herreneinzel von Thomas Nirschl und das dritte Herreneinzel von Florian Körber waren deutlich härter umkämpft. Trotz langer Ballwechsel und guten Spielaktionen gelang hier leider kein Sieg.

Mit sehr guten Leistungen von allen Spielern und drei Punkten im Gepäck konnte sich die Mannschaft zufrieden auf den Heimweg machen.

ESV Flügelrad 1 gelingt erfolgreicher Rückrundenstart

Nach einer enttäuschenden Hinrunde startete die erste Mannschaft des ESV Flügelrad mit einem 6:2 Heimsieg über den BV Bamberg in die Rückrunde und überwintert somit auf dem vierten Tabellenplatz.
Mit einer 3:0 Führung durch die Siege in allen drei Doppeln, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start. Aufgrund des privat und beruflich bedingten Rücktritts von Angela Klaßmüller durfte sich Julia Fischer erstmals als zweite Dame neben Vanessa Seele in der Regionalliga behaupten. Daher ist die Leistung des Damendoppels, welches ihre Kontrahenten in zwei Sätzen dominierten, besonders hervorzuheben.

Premiere in der Regionalliga – Julia Fischer; Bild: Marcus Mehlich

Trotzdem waren im gesamten Spiel, insbesondere bei den Herren, immer wieder Unsicherheiten zu erkennen. Die beiden Leistungsträger Thomas Nirschl und Manuel Massari beklagten sich im ersten und zweiten Herreneinzel über mangelnden „Touch“ und mussten daher beide in den dritten Satz. Während Nirschl gegen den eingeflogenen Engländer McDonald des BV Bamberg leider nur im zweiten Satz ein gefühlvolles Händchen bewies, zeigte Massari in den entscheidenden Momenten starke Nerven und rang Stephan Sartoris einen knappen Sieg ab.

Bogenspannung – Manuel Massari; Bild: Marcus Mehlich

Souverän revanchierte sich Vanessa Seele im Dameneinzel gegen Sabareh Kabiri für die unglückliche Niederlage der Hinrunde und holte somit gleichzeitig den Siegpunkt zum 5:1. Die Niederlage im Mixed durch Schlosser/Fischer und der Sieg im dritten Herreneinzel durch Marc Schwenger waren somit nur noch Ergebnismakulatur. Der 6:2 Sieg und die anstehende Winterpause wurden anschließend bei der Weihnachtsfeier der Badmintonabteilung des ESV Flügelrad gebührend begossen.

 

P.s.: An dieser Stelle wieder einmal einen großen Dank an Marcus Mehlich für seine tollen Bilder!

Durchwachsenes Wochenende für die 1. Mannschaft

Nachdem der an Position zwei spielende Manuel Massari leider krankheitsbedingt für den Doppelspieltag am 26./27.11.2016 in Dresden und Marienberg nicht verfügbar war, standen die Erfolgsaussichten für zwei wichtige Siege nicht sehr gut. Trotzdem machte man sich mit 6 Spielern auf den Weg nach Sachsen um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht zu verlieren.

 

Am Samstag gegen Dresden konnte das 1. HD zwar knapp gewinnen, allerdings gingen das DD und 2. HD verloren, so dass es nach den Doppeln einen 1:2 Rückstand aufzuholen galt. Thomas Nirschl konnte im 1. HE leider seine technische Überlegenheit gegenüber dem laufstarken Dresdner nicht ausspielen, so dass auch dieses HE an den Gegner ging. Vanessa Seele konnte allerdings ihre Gegnerin in Schach halten und siegte nach verlorenen 2. Satz im dritten Satz 21:8. Auch das 2. HE mit Marc Schwenger überzeugte mit 22:20 und 21:16 so dass es vor dem abschließenden Mixed und 3. HE 3:3 stand. Während das Mixed leider mit 14:21 und 20:22 verloren ging, startete Stefan Tatar furios mit 21:14 im 1. Satz. Nach einer spielerischen Berg- und Talfahrt konnte er leider seine Überlegenheit im 1. Satz nicht halten und verlor im dritten Satz 14.21 so dass letztlich wieder ein knapp verlorenes Spiel mit 3:5 zu Buche stand.

 

Am Sonntag musste dann unbedingt ein Sieg gegen den Tabellenletzten BV Marienberg her um nicht weiter in der Tabelle abzurutschen. Die beiden Herrendoppel konnten in jeweils zwei Sätzen überzeugen, während das DD mit Angela Klaßmüller und Vanessa Seele in einem wahren Krimi mit 17:21, 21:16 und 22:20 das bessere Ende für sich verzeichnen konnte. Mit einer 3:0 Führung ging dann es in die anschließenden Einzel. Den ersten Punkt konnte der Gegner im 1. HE holen, das knapp in drei Sätzen mit 17:21, 21:17 und 17:21 verloren ging. Das DE konnte erneut seine Stärke ausspielen und gewann mit 23:21 und 21:14. Das Mixed Angela Klaßmüller/Frank Schlosser fand leider überhaupt nicht ins Spiel, so dass dieses mit 14:21, 14:21 verloren ging. Nervenstärke bewies dann Marc Schwenger, der nach verlorenem 1. Satz mit viel Kampfkraft mit 13:21, 21:16 und 21:18 den wichtigen Siegpunkt perfekt machen konnte. Auch Stefan Tatar konnte im abschließenden 3. HE endlich seinen „Sieglos-Fluch“ ad acta legen und mit 21:15 und 21:10 den Endstand von 6:2 besiegeln.

 

Nach Abschluss der Hinrunde befindet sich der ESV1 nun mit 6:8 Punkten auf Tabellenrang 6, allerdings nur mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten in einer sehr ausgeglichenen Reginalliga Ost. Weiter geht’s nun vor dem Weihnachtsfest am Samstag den 17.12.2016 in heimischer Halle gegen den Tabellendritten BV Bamberg, wo wir uns für zahlreiche unterstützten Zuschauer sehr freuen würden!

Zerplatzte Träume

Nach einem nicht optimalen Start in die Saison dürften wohl seit dem letzten Spielwochenende auch die letzten Träume eines Aufstieges in die 2. Bundesliga zerplatzt sein. Mit einem Remis und einer 2:6-Niederlage im Gepäck verabschiedete sich die Mannschaft des ESV Flügelrad 1 von den Ostmannschaften Leipzig und Gittersee. Damit befindet sich die Mannschaft eher im Abstiegskampf als im Aufstiegsrennen.

Um die Chancen auf einen Aufstieg noch wahren zu können wären zwei Siege notwendig gewesen. Zu Beginn schien gegen Leipzig alles nach Plan zu verlaufen. Mit einer 2:0 Führung durch das erste Herrendoppel mit Nirschl/Massari und das Damendoppel Seele/Klaßmüller setzten sich die Gäste ab. Doch dann passierte etwas, mit dem keiner gerechnet hatte. Sowohl das zweite Doppel, als auch alle drei Herreneinzel mussten sich geschlagen geben. Lediglich Neuzugang Vanessa Seele konnte im Dameneinzel mit einer starken Leistung überzeugen. Das Mixed mit Nirschl/Klaßmüller wurde zu einer wahrhaften Zitterpartie und konnte nur mit Mühe ein 4.4 Unentschieden über die Bühne retten.

Mit dieser herben Enttäuschung hatte die Mannschaft am Sonntagmorgen nicht nur die SG Gittersee als Gegner. Auch eine komplette taktische Umstellung konnte dem nichts entgegensetzten. Bei den Herrenspielen ringen lediglich Massari/Schlosser im zweiten Doppel mit Müh, Not und Erfahrung dem Gegner einen Sieg ab. Bei den Damen siegte Seele mit einer bärenstarken Leistung mit 21:7 und 21:1. Sie scheint somit zu einer sehr wichtigen Konstante der Mannschaft zu werden.

Nun gilt es die Enttäuschung sacken zu lassen und für die letzten Spiele vor der Winterpause die Beine nochmals in die Hand zu nehmen. Denn die Leistung die die Mannschaft derzeit zeigt entspricht bei weitem nicht der die man bei der Qualität der Spieler erwarten kann. Das Motto kann also für den Rest der Saison eigentlich nur heißen: Aufstehen, Schütteln und weiter geht’s!

Rare Punkteausbeute für die 1.Mannschaft

Am ersten Heimspielwochenende der Regionalliga-Saison 2016/17, gelang es der ersten Mannschaft des ESV Flügelrads leider nicht an der Leistung vom letzen Spieltag anzuknüpfen. Vor zwei Wochen konnte sich der ESV Flügelrad mit einem 5:3 Sieg gegen den 1.BV Bamberg 2 Punkte sichern. Jedoch musste sich die Mannschaft dieses Mal trotz guter Spiele gegen TV Marktheidenfeld geschlagen geben und konnte gegen TV Unterdürrbach nur ein 4:4 erreichen.

Am Samstag traf das Team des ESV Flügelrads auf den Aufstiegsfavoriten TV Marktheidenfeld. Bereits zu Beginn der Begegnung gab es für die Zuschauer spannende Spiele im Herren- sowie Damendoppel zu sehen. Nach relativ ausgeglichenen Spielen musste sich das Damendoppel geschlagen geben, jedoch konnten Thomas Nirschl und Manuel Massari in drei Sätzen (21:16,19:21,21:18) gewinnen und schafften dadurch den Ausgleich. Im weiteren Verlauf gelang es der Mannschaft nicht mehr ein Unentschieden zu halten und konnte nur noch ein weiteren Sieg im Herreneinzel  durch Manuel Massari holen. Am Ende war leider nicht mehr als ein 2:6 gegen den Favoriten möglich.

Am Sonntag kam es zur Begegnung ESV Flügelrad-TV Unterdürrbach. Nach der Niederlage gegen TV Marktheidenfeld war die Hoffnung der Spieler  groß, es dieses Mal besser machen zu können. Anfangs startete die Mannschaft souverän mit drei Siegen im 1.Herreneinzel durch Thomas Nirschl und Frank Schlosser, im 2.Herrendoppel durch Manuel Massari und Marc Schwenger und im Dameneinzel durch Vanessa Seele. Doch dann verloren die Spieler des ESVs die Konzentration und kamen ins Hintertreffen.  Leider verloren Stefan Tatar im Herreneinzel, Thomas Nirschl und Angela Klaßmüller im Mixed, nach jeweils zwei stark gespielten Sätzen, den dritten Satz. Nach einem 3:4 Rückstand, war es sehr wichtig noch ein Unentschieden zu erreichen. Trotz des enormen Drucks gelang es Marc Schwenger seine Leistung abzurufen und konnte mit seinem Sieg (22:20,21:11) ein 4:4 für die Nürnberger sichern.

Bericht: V.Seele

ESV 1: Gemischte Gefühle zum Saisonende

Am letzten Spielwochenende der Regionalliga-Saison 2015/16, musste die erste Mannschaft des ESV Flügelrad zweimal auswärts antreten. Nachdem man die Teilnahme an den diesjährigen Playoffs bereits beim Unentschieden im vorangegangen Spiel gegen den TSV Dresden so gut wie verspielt hatte, wollte die Mannschaft zum Abschluss noch einmal ihr ganzes Potential abrufen.

Am  Samstag musste das Team gegen die Bamberger antreten. Nachdem man das erste Herrendoppel und das Damendoppel zum Anfang verlor, konnten lediglich Florian Körber und Stefan Tatar im zweiten Herrendoppel, sowie Manuel Massari im ersten Herreneinzel Siege für den ESV verbuchen. Alle anderen Spiele gingen zum Leidwesen der Nürnberger trotz teils guter Leistung verloren.

Detailergebnis: 1. BV Bamberg 1 – ESV 1

Gegen den Tabellenzweiten aus Unterdürrbach konnte die Mannschaft des ESV zum Beginn wie in der Hinrunde gut mithalten und das erste Herrendoppel in einer spannenden Partie für sich entscheiden. Als dann Manuel Massari das erste Herreneinzel gegen den stark aufspielenden Philipp Faust  gewinnen konnte, kam kurz die Hoffnung auf, dass man eventuell einen Punkt aus Unterdürrbach entführen könnte. Leider musste man sich in den übrigen Spielen teils sehr knapp geschlagen geben und die Punkte so wie am Tag zuvor mit 6:2 der Mannschaft aus dem Raum Würzburg überlassen.

Detailergebnis: TV 1862 Unterdürrbach 1 – ESV 1

 

Bericht: M.Schwenger

Badminton in den Nürnberger Nachrichten

Bisher kein Bericht zum entscheidenden Saisonspiel der 1. Mannschaft in der Regionalliga gegen den direkten Konkurrenten um den dritten Playoff-Platz – den TSV Dresden?! Das stimmt doch was nicht, wird sich der ein oder andere sicherlich gedacht haben, der nicht die Nürnberger Nachrichten abonniert hat. Denn dort wurde von Sebastian Gloser ein super Bericht – Bild und Text füllen 2/3 der Seite – veröffentlicht.

2016-02-03_NN_Regionalligaspieltag_klein

Marc Schwenger auf Deutscher Meisterschaft in Bielefeld

Trotz eher durchwachsener Qualifikation schlägt unser Regionalligaspieler Marc Schwenger bei den 64. Deutschen Meisterschaften 2016 in der Bielefelder Seidensticker Halle auf. Die Südostdeutsche Meisterschaft in Neubiberg im Januar 2016, die als Qualifikationsturnier für die DM gewertet wird, lief allerdings nicht nach seinen Erwartungen. Im Herreneinzel war in der zweiten Runde nach drei Sätzen gegen den 2. Bundesliga-Spieler Teuber Schluss. Im Doppel an der Seite von Manuel Massari führte der Weg bis ins Achtelfinale.

Foto. Marcus Mehlich

Foto: Marcus Mehlich

Eine langwierige Verletzung an der Ferse  erschwerte zusätzlich die Vorbereitung auf das hochklassig besetzte Turnier, u.a. ist Deutschlands aktuell bester Einzelspieler Marc Zwiebler mit dabei. Dennoch will Marc die Chance nicht verstreichen lassen sich mit den besten Badmintonspielern Deutschlands zu messen. An seiner Seite steht im Doppel Thomas Nirschl vom TV Dillingen (2. Bundesliga), mit dem er bereits bei der DM aufgeschlagen hat. Die Auslosung hat beiden allerdings einen großen Brocken zugeteilt. Ihre Gegner Nyenhuis/ Wachenfeld (TV Refrath/ FC Langenfeld) sind auf 5/8 gesetzt. Ein bisschen ärgern ist also die Devise!

Zu den Ergebnissen im Herrendoppel

Im Einzel hat der Underdog aus Mittelfranken etwas mehr Losglück. Gegen Mernke vom TSV Altenholz rechnet er sich eine Chance aus, wenn auch nur eine kleine. In der 2. Runde würde dann allerdings mit dem U19 Vizeeuropameister im Herreneinzel Weißkirchen der nächste große Brocken warten.

Zu den Ergebnissen im Herreneinzel

Foto: Marcus Mehlich

Foto: Marcus Mehlich

Nach den ersten beiden Turniertagen hat sich gezeigt, dass Marc mit seiner persönlichen Einschätzung richtig lag. In der ersten Einzelrunde am Donnerstag trotze er seinem Gegner immerhin einen Satz ab. Mehr war nach 36 Minuten Spielzeit leider nicht zu holen! Im Doppel am Freitag war der Gegner erwartungsgemäß zu stark und leistet sich auch keine Schwächephase.

 

F. Schäfer

1 2 3