Nürnberger Stadtmeisterschaft 2017 – 3 Titel für den ESV

Auch in diesem Jahr sollte die Nürnberger Stadtmeisterschaft wieder zu einem riesen Event werden und für alle Teilnehmer ein tolles und kurzweiliges Turnier darstellen. Wie bereits 2016 war das Teilnehmerfeld mit über 200 Meldungen von 188 Spielern enorm groß und stark besetzt. In drei Spielklassen wurden insgesamt 15 Stadtmeister gekürt, erstmals bestachen darunter auch die Nachwuchstalente unserer Abteilung.

Weiterlesen

Bezirkspokal 2017

Mit einer Mannschaft hat der ESV Flügelrad Nürnberg am Bezirkspokal 2017 des Bezirkes Mittelfranken teilgenommen. In der Pokalrunde, die mit Kleinmannschaften bestehend aus mindestens 3 Herren und einer Dame ausgetragen werden, hatte der ESV in der ersten Runde ein Freilos. In der zweiten Runde wurde uns die Mannschaft des DJK Schwabach zugelost, erfreulicherweise mit Heimrecht für den ESV.

 

Begonnen wurde die Partie, für die wir uns an einem Mittwochabend während des Trainings verabredet hatten, mit dem Doppeldisziplinen. Während man das Herrendoppel in zwei Sätzen an DJK Schwabach abgegeben musste, gestaltete sich das Mixed spannender. Nach dem Gewinn des ersten Satzes in der Verlängerung konnten Ana Sch. und Stephan U. ihre Matchbälle im zweiten Satz leider nicht verwandeln und mussten sich auch im dritten Satz knapp mit 22:20 23:25 und 19:21 geschlagen geben.

 

Alex ist innerhalb weniger Stunden vor Spielbeginn eingesprungen und hat es damit überhaupt möglich gemacht, dass die Partie noch ausgetragen werden konnte. Leider hatte er noch etwas Jetlag von der kurzfristigen Anreise 😉 und konnte seinem Gegner im ersten Herreneinzel keine Gegenwehr bieten. Dafür spielte Stephan W. im zweiten Herreneinzel stark auf und rang einen ehemaligen Vereinskollegen in zwei Sätzen nieder. Stephan U. konnte in der für ihn eher ungewohnten Einzeldisziplin ebenfalls gewinnen und so war der ESV plötzlich wieder mit 2:3 dran. Ana, die an diesem Abend die meisten Sätze und Spielpunkte spielte, holte nach einem langen Dreisatzspiel den ersehnten Ausgleich zum 3 zu 3.

Stephan W. siegreich gegen einen Altbekannten

Und dann wurde es nochmal richtig spannend: Mit 3:3 in den Spielen und 7:7 in den Sätzen mussten die einzelnen Spielpunkte ausgezählt werden. Auch wenn wir hier mit 246 zu 274 Punkten das Nachsehen hatten, waren wir alle durchwegs zufrieden mit unseren Spielen und erfreuten uns an der guten Stimmung in der Halle. Bei ein paar Bierchen und weiteren Trainingsspiele mit den Schwabacher Gästen ließen wir den Abend ausklingen.

Jeder Punkt zählt…

 

Bericht: S. Unterburger

Merken

Merken

3 x Bronze bei der Deutschen Altersklassenmeisterschaft für den ESV Flügelrad Nürnberg

Am heißesten Mai-Wochenende fanden vom Freitag, 26. bis Sonntag, 28. Mai 2017 die Deutschen Altersklassenmeisterschaften in Solingen statt. Somit hatten die „Oldies“ nicht nur mit anstrengenden Spielen zu kämpfen, sondern mussten auch der enormen Hitze in der Turnhalle trotzen.

 

Am Freitag fanden alle Einzel statt, indem die ESV-Teilnehmer Stefan Tatar (O35) und Florian Körber (O40) teilnahmen. Stefan hatte leider kein Losglück und musste sich gleich in der 1. Runde dem späteren Vizemeister Ronald Huber geschlagen geben. Florian Körber kämpfte sich ins Viertelfinale vor und musste sich hier ebenfalls dem souveränen späteren Deutschen Meister und aktuellem Vize-Europameister 2016 (O35) Thorsten Hukriede geschlagen geben.

 

Die Doppel wurden am Samstag ausgetragen, wo sich Florian Körber und Sascha Firth in der Altersklasse O40 nach zwei Dreisatz-Siegen bis ins Halbfinale durchkämpfen. Dort unterlagen sie sehr unglücklich in einem sehr knappen Match mit 21:19, 18:21 und 19:21 den späteren Dt. Vizemeistern. Stefan Tatar hatte mit Partner Peter Pinzer abermals viel Pech in der Auslosung und musste sich in einem relativ engen Spiel mit 16:21, 22:20 und 16:21 den späteren Halbfinalisten Steffen Hornig/Arnd Vetters geschlagen geben. Thomas Nirschl greifte ebenfalls im Herrendoppel eine Altersklasse tiefer (O35) mit dem jüngeren Partner Felix Hoffmann (TSV Neubiberg) ins Turniergeschehen ein. Nach klaren Siegen in den ersten beiden Spielen stand man sich leider bereits im Halbfinale den aktuellen Europameistern (O35) Thorsten Hukriede/Hendrik Westermeyer gegenüber. Nachdem bis Mitte des 1. Satzes das Spiel ausgeglichen gestaltet werden konnte, verlor man nach der 1. Pause leider komplett den Faden und fand nie mehr ins Spiel, so dass letztlich eine enttäuschende, relativ klare Niederlage und der 3. Platz zu Buche standen.

 

Am Sonntag wurde dann noch die letzte Disziplin, das Mixed ausgetragen, wo der einzige ESV-Teilnehmer Thomas Nirschl durch eine Spielerverletzung kurzfristig im Mixed O40 teilnehmen konnte. Nachdem die beiden ersten Runden mit Partnerin Silke Schneider (TSG Dossenheim) gut gemeistert wurden, stand man leider durch eine unglückliche Auslosung bereits im Halbfinale in einem vorgezogenen Finale den Topgesetzten Michaela und Thorsten Hukriede gegenüber. In einen ausgeglichenen, spannenden und hochklassigen Match musste man sich leider äußerst knapp den späteren Deutschen Meistern mit 21:14, 9:21 und 18:21 geschlagen geben, so dass letztlich erneut die Bronzemedaille für Thomas erreicht wurde.

 

Mit den Halbfinal-Teilnahmen sicherte man sich die Möglichkeit, an den Weltmeisterschaften der Altersklassen O35-O75, die vom 11.-17. September 2017 in Cochin (Indien) stattfinden, teilzunehmen. Falls der Deutsche Badminton Verband die ESV-Teilnehmer nominiert, werden Thomas, Florian und Sascha die einmalige Möglichkeit nutzen und in Indien an den Start gehen. Bis dahin heißt es, den Fitnesszustand in den kommenden Sommermonaten nochmal erneut zu steigern um gut vorbereitet bei den Altersklassen-Weltmeisterschaften 2017 auf Medaillenjagd gehen zu können.

 

Bericht: T. Nirschl

Merken

ESV 5 schafft Aufstieg!

Zu Beginn der Saison hatte sich der ESV 5 fest vorgenommen in die Bezirksliga aufzusteigen, nachdem man letzte Saison den Aufstieg knapp verpasst hat.

Trotz aller Bemühungen trat die Mannschaft oft ersatzgeschwächt zu den Spieltagen an. Dennoch gewann die 5. Mannschaft – mit Ausnahme eines Unentschiedens gegen Hersbruck 1 in der Vorrunde – all ihre Spiele.

Oft halfen unsere Jugendspieler in der Mannschaft aus. Am Anfang waren sie noch etwas unsicher unter den Erwachsenen, doch mit jedem Spiel, das sie bestritten, gewannen sie an Erfahrung und Sicherheit und wurden dadurch immer besser.

Im Großen und Ganz war die Saison 16/17 für den ESV 5 aufregend und spannend. Jeder eingesetzte Spieler hat sein Bestes gegeben, damit wir am Ende an die Spitze der Tabelle rutschen.

Nun freuen wir uns auf die kommende Saison 17/18, um endlich in der lang ersehnten Bezirksliga anzutreten.

 

Bericht: A. Schatova

Top-Team mit Flop-Ergebnis – ESV 4 steigt ab

Eher unerwartet am grünen Tisch in die Bezirksoberliga aufgestiegen, zeigte sich das Team um Mannschafsführer Stephan U. zuversichtlich für den Verlauf der Saison.

Am ersten Spieltag startete ESV 4 mit einem Sieg, es sollte im Verlauf der einzige doppelte Punktgewinn der Vorrunde bleiben. Der Rest der Saison verlief in allen Disziplinen eher durchwachsen. Am Ende der Hinrunde trat Ernüchterung ein. Ein Punkt gegen den Bayernliga-Absteiger TSV Zirndorf und sonst nur knappe 3:5-Niederlagen, auch gegen den Mitaufsteiger TSV Pleinfeld.

Die Rückrunde sollte mit einer Neuformierung bei den Damen und einem weiteren Herren, Matthias S., besser werden. Der musste gleich bei den ersten Spielen in die Bayernliga abgegeben werden und fiel damit für ESV 4 komplett aus. Die in die Mannschaft gezogene Kirsten H. konnte sich gut präsentieren und zeigte ihr Potenzial, fehlte jedoch in den letzten Spielen aufgrund schulischer Verpflichtungen. Während Kirsten punktete, patzen bei den Stammherren mehrmals die erfahrenen Leistungsträger und konnten die Punkte nicht einfahren, oft auch im entscheidenden dritten Satz.

Ein aberkannter Sieg wegen Nichtbeachtung der Rückrunden-Meldung sorgte kurz für Aufregung- aber zumindest für einen weiteren Punkt, ein weiteres Unentschieden gegen den Mitfavoriten DJK Schwabach und der einzige Sieg in der Rückrunde gegen TSV Stein ließen noch einmal Hoffnung aufkeimen, nicht nur rechnerisch das rettende Ufer zu erreichen.

Leider spielten dann im wörtlichen Sinne die übrigen Mannschaften in der Liga nicht mit. Alle Tabellennachbarn punkteten, während der ESV-Motor weiter stotterte und nicht in Fahrt kam. Weitere 3:5-Niederlagen kamen dazu und am Ende der Punkterunde waren in der Bilanz 9 Niederlagen, drei Remis und zwei Siege verzeichnet.

In der Summe eine verschenkte Chance, dem Nachwuchs noch eine Plattform auf dem Sprung in höhere Ligen zu geben. In der Verfassung bleibt der ESV 4 in der kommenden Saison trotzdem ein Kandidat für die vorderen Plätze. Mal sehen, was im Abschlussbericht der nächsten Saison steht.

Bericht: S. Wilde

ESV 2 solide im Mittelfeld platziert

Das letzte Spielwochenende dieser Saison stand vor der Tür. Ohne weite Anreisen für den ESV Flügelrad 2 ging es in zwei Heimspielen, gegen den TV Marktheidenfeld 2 und den TSV Lauf 1, zur Sache.

Ein anfänglicher Vorsprung weckte die Chance auf einen Sieg am Samstag gegen Marktheidenfeld. Dies drehte sich leider im Laufe der Spiele.

Während das 1. HD um Florian Körber und Sascha Firth, nach einer fulminanten Aufholjagd im 2. Satz in der Verlängerung, noch gewonnen werden konnte, lief es leider für das 2. HD nicht ganz so erfreulich. Den zweiten Satz mussten Fabian Freund und Stefan Tatar leider mit 20:22 abgeben und die beiden konnten dann auch den 3. Satz nicht mehr für sich entscheiden. Durch das gewonnene DD (Gela Klaßmüller und Yvonne Freund) und das Mixed stand es zwischenzeitlich 3:1 für unser Team, was uns näher an die Chance eines Sieges brachte. Leider konnten sich unsere Herren in den Einzeln nicht durchsetzen. Das letzte Spiel des Tages, das 2. HE von Florian, stellte sich noch als spannendes  Kampfmatch heraus und wäre der Siegespunkt für uns gewesen. Leider ging auch das 2. HE in 3 Sätzen knapp verloren und es reichte am Ende zu einem Unentscheiden, wobei wir wenigstens das bessere Satzverhältnis erzielen konnten.

 

Am Sonntag gegen Lauf sollten nochmal Punkte für uns herausspringen. Mit diesem Ziel gingen wir am frühen Morgen an den Start. Bis auf das 2. HD um Ralf Hallmen und Fabian Freund, das eine enge Kiste mit einem 22:20 und 25:23 wurde, haben sich die Spiele der Herren an diesem Tag als sicher entpuppt. Nicht so gut lief es diesmal bei den Damen. Gela und Yvonne konnten sich, trotz Vorsprung einiger Punkte, den Sieg des zweiten Satzes nicht holen und gaben damit das Doppel leider an die Gegnerinnen ab. Auch die weiteren Punkte der Damen (DE und Mixed) konnten nicht gewonnen werden. Dennoch ging der ESV 2 mit einem 5:3-Sieg aus diesem Match heraus und konnte sich somit an dem Spielwochenende 3 Punkte sichern.

Am Ende der Saison 2016/2017 erreicht der ESV 2 mit dem 5. Platz das Mittelfeld und wird in der nächsten Saison wieder mit neuer Frische angreifen.

 

Bericht: Y. Freund

Merken

Merken

Merken

ESV3 schafft Klassenerhalt

Auch im letzten Punktspielwochenende der dritten Mannschaft des ESV war wieder viel Spannung geboten. Es gab diesmal gleich 3 aus 4 möglichen Punkten.

 

Am Samstag war der ASV Niederndorf zu Gast in der Heinz-Wieland Halle. ESV3 musste wieder mal auf zwei Stammspieler verzichten und hatte großartige Hilfe von Anna Schatova und Matthias Schnabel.

Der ESV hatte gegen Niederndorf einige Startschwierigkeiten. Alle drei Doppel gingen an die Gäste. Das anschließende erste Herreneinzel wurde vor allem für Darren ein Nervenspiel, das er nach drei intensiven Sätzen verlor. Damit war der Zwischenstand bereits ein trauriges 0:4.

Doch aufgeben war noch nie eine Stärke der dritten Mannschaft. Sowohl unser Laufgott Norbert als auch unser Nachwuchstalent Matthias spielten in ihren Einzeln stark auf und verkürzten auf 2:4.

Anna spielte ein bärenstarkes Einzel und holte den Anschlusspunkt zum 3:4.

Als letztes und knappstes Spiel des Tages startete das Mixed. Das benötigte die ersten 1,5 Sätze um ins Spiel zu finden, lieferte sich dann aber noch einen spannenden Kampf um den zweiten Satz und gewann diesen 26:24. Nach vielen nervenaufreibenden Ballwechseln holten die ESVler den dritten Satz und damit das Unentschieden als Gesamtergebnis.

 

Sonntagmorgen waren die SpielerInnen aus Ochsenfurth in Nürnberg. Auch diesmal half Matthias Schnabel der dritten Mannschaft.

Der Start in diesen Punktspieltag lief bilderbuchmäßig ab. Alle drei Doppel wurden gewonnen. Wobei hier vor allem Matthias lobend erwähnt werden muss, der Joachim nach einer zu kurzen Nacht durch das zweite Herrendoppel zog. Dafür zog Joachim dann im Einzel alle Register und erhöhte auf 4:0 für den ESV. Unser Sportbert musste sich in seinem ersten Herreneinzel lang machen und das letzte bisschen Kraft aufbringen, um nach drei langen Sätzen das 5:0 und damit den Sieg einzufahren. Matthias spielte einen starken ersten Satz, konnte dann aber nicht mehr sein Spiel durchziehen. Er musste sich knapp in drei Sätzen geschlagen geben. Währenddessen spielte Tati souverän ihr Dameneinzel und erhöhte auf 6:1. Chris und Nora spielten sich wie am Samstag schon die ersten 1,5 Sätze warm, um dann den Kampf um den zweiten Satz zu starten. Diesmal leider mit dem schlechteren Ausgang: 6:2 lautete das Endergebnis.

Damit hat der ESV 3 die Bayernliga mit dem siebten Platz abgeschlossen und den Klassenerhalt geschafft.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Mannschaftsführerin Tati, die einen tollen Job gemacht hat. Ebenso an alle Ersatzspieler, die ein vollständiges Antreten und Punktgewinne möglich gemacht haben. Und natürlich an die Stammspieler, mit denen die Saison wieder viel Spaß gemacht hat!

 

Bericht: N. Rohde

Merken

„Multi-Kulti-Truppe“ von Flügelrad 6 beendet mit einem weiteren Sieg die erfolgreiche Saison 16/17

Die bunt zusammen gewürfelte Mannschaft von Flügelrad 6, überwiegend bestehend aus „Indern und Franken“, beendet die Saison äußerst erfolgreich mit einem ungefährdeten 4.Platz und nur 2 Punkte hinter dem 3.Platz in der A-Klasse Nord-West.

Obwohl sie nur mit einer Dame (Julia) antreten konnten, reichte es beim Tabellenletzten Lauf 5 zu einem 5:3 Sieg. Abhi trat im 1.HE mit Knöchelverletzung an und musste somit gehandicapt nach 3 Sätzen knapp die Segel streichen. Sonst wäre es womöglich noch ein 6:2 geworden. Überbewerten darf man das Spiel aber nicht, denn auch Lauf trat nur mit drei Herren an, sodass Lutz und Dilip kampflos die Punkte gewannen, obwohl sie lieber gespielt hätten. Ihnen blieb nur der Siegessekt als Trost. Ein gutes Badminton-Jahr geht so zu Ende und macht mit dieser Truppe richtig Lust auf 2017/18.

Selbst der Oldie Lutz spielt unter diesen Voraussetzungen mit dem Gedanken noch ein weiteres Jahr dranzusetzen, vorausgesetzt die Knochen machen nochmals mit.

Bericht: L. Sedler

Erfolgreicher Abschluss zum Saisonfinale der 1. Mannschaft des ESV Flügelrad

Am letzten Spielwochenende der Regionalliga-Saison 2016/17, wollte sich die erste Mannschaft des ESV Flügelrad nach einer zum Teil durchwachsenen Saison gebührend von ihren Heimfans verabschieden. Während man sich in der Sonntagspartie durchaus gute Chancen gegen den Tabellenletzten vom BV Marienberg ausrechnete, konnte man vor allem am Samstag gegen den direkten Konkurrenten vom TSV Dresden mit engen Spielen rechnen. Nachdem der TV 1884 Marktheidenfeld schon vor diesem letztem Doppelspieltag als Meister der Regionalliga SüdOst-Ost  feststand, erhoffte sich das Team von Mannschaftsführer Manuel Massari aufgrund der sehr engen Tabellenkonstellation  eine Verbesserung des vierten Tabellenplatzes zum Abschluss der Saison.

Während man in der Hinrunde gegen den Tabellenzweiten aus Dresden lediglich das erste Doppel für sich verbuchen konnte, erwischten die Flügelradler einen denkbar guten Start und konnten alle drei Doppel für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben ist hierbei vor allem das Damendoppel mit Julia Fischer und der Ersatzspielerin Yvonne Freund, die die verhinderte Vanessa Seele ersetzte. In einem spannenden Spiel überzeugten beide mit einer kämpferischen Leistung und konnten das starke sächsische Damendoppel schließlich in drei engen Sätzen bezwingen.

Im weiteren Verlauf der Partie konnte der ESV trotz guter Leistung zunächst nicht an die Erfolge aus den Doppeln anknüpfen. Nachdem Thomas Nirschl im ersten Herreneinzel verletzungsbedingt aufgeben musste, gingen das Dameneinzel und das Mixed jeweils in zwei Sätzen verloren und die beiden abschließenden Herreneinzel mussten beim Stand von 3:3 die Entscheidung bringen. Während Manuel Massari im zweiten Herreneinzel gegen Till Borsdorf klar in zwei Sätzen triumphierte und das Unentschieden sicherte, konnte Marc Schwenger nach gewonnen erstem Satz nicht an seine Leistung anknüpfen und verlor den zweiten Satz klar  mit  21:7. Zur Freude der Zuschauer konnte Marc im dritten Satz seine Nerven besser kontrollieren und sicherte in einem knappen Entscheidungssatz den 5:3 Sieg.

Am Sonntag wollte man gegen den BV Marienberg an die gute Mannschaftsleistung des Vortags anknüpfen und den Sieg aus der Hinrunde wiederholen. Während die beiden Herrendoppel ihre Spiele klar in zwei Sätzen gewinnen konnten, ging das Damendoppel mit Julia Fischer und Yvonne Freund gegen die starken Sächsinnen in zwei Sätzen verloren. Nachdem auch Manuel Massari im ersten Einzel und Yvonne Freund jeweils in zwei Sätzen verloren, musste man erstmals an diesem Wochenende einem Rückstand hinterher laufen und lag 3:2 hinten. Routinier Frank Schlosser und Julia Fischer bezwangen ihre Gegner im Mixed nach hartem Kampf in drei Sätzen und so stand es wie am Vortag vor den beiden abschließenden Herreneinzeln 3:3. Marc Schwenger konnte sich klar in zwei Sätzen gegen Rasmus Lenz durchsetzen und so musste das dritte Herreneinzel mit Debütant Darren Wilde die Entscheidung bringen. Nach anfänglicher Nervosität kontrollierte Darren Wilde das Spiel über weite Strecken und bezwang seinen Gegner Tino Egert schließlich in zwei Sätzen, was einen weiteren 5:3-Sieg zum Abschluss der Saison bedeutete. Da zeitgleich der zuvor besser platzierte TV 1862 Unterdürrbach gegen Leipzig nur 4:4 spielte, konnte man am letzten Spieltag vorbeiziehen und beendete die Saison auf einem guten 3ten Platz.

Wir bedanken uns herzlich für die Unterstützung unserer Fans und hoffen den ein oder anderen in der nächsten Saison wieder in unserer Halle begrüßen zu dürfen.

 

(Bericht: Marc Schwenger, Bilder: Marcus Mehlich)

Merken

Merken

ESV 3 sichert den Klassenerhalt

Am vorletzten Spielwochenende der Saison konnte die dritte Mannschaft des ESV den Klassenerhalt in der Bayernliga Nord fix machen. Mit dieser Grundlage können wir am letzten Spielwochenende gegen Niederndorf und Ochsenfurt ohne Druck frei aufspielen, und uns mit etwas Glück noch auf den 6. Platz katapultieren.

Das Spielwochenende startete für die Dritte Mannschaft früher, da wir das Sonntagsspiel gegen Marktheidenfeld 2 auf Freitagabend vorverlegt hatten. Gegen die Unterfranken war es dann wie erwartet ein schweres Spiel, auch weil wir auf No und Darren verzichten mussten. Die drei Doppel gingen zu Beginn dann auch direkt an Marktheidenfeld. Im HE1 hatte Norbert, nach knapp verlorenem ersten Satz, im Zweiten zwei Satzbälle, die er aber leider vergab und so Jonas Grün diesen Punkt ebenfalls für Marktheidenfeld holen konnte. Im zweiten Herreneinzel konnte Joachim dem Neuzugang Kai Bastian im ersten Satz noch einen heißen Kampf liefern. Im Zweiten war dann aber die Luft raus, so dass diese Begegnung ebenfalls an die Gastgeber ging.
Das Mixed mit Mara und Christoph war eine knappere Kiste. Engagiert und mit viel Willen und Kampf machten sie es den Gegnern schwer. Leider fehlte auch hier der letzte entscheidende Punkt gegen die starke Paarung aus Marktheidenfeld.
Den Ehrenpunkt holte schlussendlich Tati, die es zwischenzeitlich spannend machte, aber am Ende doch souverän gewann.

In der zweiten Begegnung gegen Tabellenschlusslicht Lauf musste auswärts ein Sieg her um die Chance auf den vorzeitigen Klassenerhalt zu wahren. So gingen die zwei HD auch klar an uns. Lediglich Joachim und Darren taten sich im 1. HD anfangs schwer bevor sie ihre Überlegenheit umsetzen konnten. Im DD war es ein hin und her. Den ersten Satz noch klar verloren, ging der Zweite knapp an No und Tati. Leider konnten sie den Schwung nicht mit in den Dritten nehmen, so dass das der erste Punkt für die Gastgeber war. Norbert und Darren holten mehr als souverän gegen überforderte Gegner ihre Punkte. Lediglich Joachim nahm sich im im 3. HE eine kleine Auszeit im zweiten Satz. Lag im das Spiel am Vorabend noch in den Knochen? Ist es das zunehmende Alter oder Gewicht? Vielleicht eine Kombination aus Allem? Nichtsdestotrotz schob er den Punkt am Ende noch auf das Konto vom ESV, so dass wir den entscheidenden 5. Punkt sicher hatten.
Am Ende stand das Mixed in Form von Tati und Christoph auf dem Programm. Leider ging diese intensive Begegnung, nach starkem Kampf, in drei Sätzen an die Laufer.

Da Ochsenfurt am Wochenende keinen Punkt holte, sind wir somit durch und haben sogar noch die Chance am letzten Spielwochenende den drittletzten Platz nach oben zu verlassen.

 

(Bericht: Norbert Ebenhöh)

1 2 3 12