Berlin, Berlin, der ESV fährt nach Berlin!

2015-03-17 14.37.06Für viele gelten die „Yonex All England Open Badminton Championships“ als das Prestige reichste Turnier. Doch der wahre Kenner weiß, dass dieser Titel der „Altersklasse“ gilt. Aus diesem Grund nahmen Stephan Wilde, Florian Körber und Sascha Firth den weiten weg in Kauf, und fuhren nach Zittau zur SüdOstDeutschen Meisterschaft O35-O75.

Begonnen wurde am Samstag morgen mit Mixed, welches nur Stephan spielte, da meine Mixeddame „leider“ schwanger ist. Gegen das Sächsische Mixed hatten beide nur im ersten Satz Probleme, konnten diesen aber in der Verlängerung gewinnen. Der 2te Satz war dann deutlicher. Im 2ten Spiel mussten sie sich gegen die „Nachbarn“ Hutter/Dietz geschlagen geben. Der 2te Satz ging in der Verlängerung verloren, leider!
Im Einzel hatte Stephan leider kein Losglück, denn er musste gleich gegen die Nummer 1 der Setzliste spielen. Aber das war ihm völlig egal! In drei hart umgekämpften Sätzen setze sich Stephan mit einer guten Leistung durch! Leider war für ihn schon in der nächsten Runde schluss. Ich hatte ähnliches Losglück wie Stephan. Mich erwartete in meinem ersten Spiel Björn Wippich, der auch an Nummer 1 gesetzt war. Trotz solider Leistung (laut Flos Aussage), hat es nur für 15 und 14 Punkte gereicht. Flo der an Nummer 2 gesetzt war, musste leider auch gleich die Segel streichen. Sichtlich geknickt kam er vom Feld gekrochen. Sein Gegner hatte seinen Plan, nur lang auf Flos Rückhand zu spielen, in Perfektion umgesetzt. Nach dem Spiel entschuldigte er sich mehrfach für seine Spieleweise! 🙂
Eine Abendveranstaltung später, welche nicht spektakulär, doch aber ganz nett war, ging es mit den Doppel weiter. Stephan Wilde und Stefan Lechner machten ihre Sache richtig gut, und schieden im Halbfinale gegen die späteren Sieger zu 19 im dritten Satz aus. Glückwunsch zu der guten Leistung! Aus organisatorischen Gründen, stand am Anfang lediglich die Qualifikation für Berlin im Raum. Zum Glück konnte Flo seine Termine noch umdisponieren, so dass wir bis zum Schluss spielen konnten. Noch immer recht gefrustet (Flo!) ging es also in die Doppel. Gegen Flos Einzelschreck und einem weitern Sächsischen Spieler konnten wir unser erstes Spiel auf Grund einer soliden Leistung in 2 Sätzen gewinnen. Anschließend war Baden-Württemberg an der Reihe. Das war das erste Doppel, bei dem keiner der Spieler unter 190cm war. Auch dieses Spiel konnten wir in 2 Sätzen gewinnen und standen somit im Finale. Dort warteten Björn Wippich und Andreas Pischel, gegen die wir im letzten Jahr das Finale in 2 Sätzen verloren haben. Zitat: „Die haben wir schön paniert!“ Und auch ich kann mich diesen weisen Worten nur anschließen! Nach Flos Aussage, war das unser bester Doppel ever. Im ersten Satz haben sie nur 11! Punkte gemacht, und wahrscheinlich nur die Hälfte davon selbst. Im 2ten Satz haben sie noch einmal versucht zu kontern, aber Flo und ich haben zu keiner Zeit aufgehört druckvoll zu spielen, und somit auch völlig verdient dieses Turnier gewonnen.

Nun heißt es trainieren für Berlin!

Bericht: Sascha F.

Schreibe einen Kommentar