Kontakt zum ESV

Nachwuchs sammelt Erfahrungen bei Bayerischer Meisterschaft

Am ersten Wochenende im Oktober fand die bayerische Einzelmeisterschaft U15 bis U19 in Neuburg statt. Das Turnier startete mit Mixed in U15, wo wir durch zwei Talente vertreten wurden, doch leider scheiterte Kevin Baum mit seiner Partnerin Anuscha Yeganeh bereits im Achtelfinale. Sein Doppelpartner Lino Degenkolb und dessen Partnerin Maya Höfle zogen souverän ins Halbfinale ein, allerdings mussten sich die beiden nach einem spannenden Spiel letztlich geschlagen geben. Im Einzel erreichte Kevin nach einem knappen Dreisatzspiel erneut das Achtelfinale. Bei Lino lief es wesentlich besser. Er war zwar nur auf Platz fünf gesetzt, siegte aber ohne Probleme gegen seine Altersgenossen und gab keinen Satz ab. Das Finale wurde am Sonntag ausgetragen und auch dieses gewann er 21:18 und 21:11 gegen Simon Schenk. Die Jungs traten gemeinsam auch im Doppel an, verabschiedeten sich allerdings bereits im Achtelfinale.

Im Mixed U17 konnte sich Milena Schmidt mit Tamino Procida in drei Sätzen in der Vorrunde nicht durchsetzen und das Achtelfinalaus im Einzel beendete ihren Turniertag. Das Doppel mit Tanja Preller fand sein Ende im Viertelfinale gegen Titze/Schaab mit 18:21 und 21:23.

Michael Kroll und seine Partnerin Annika Kneidl unterlagen knapp Schilling/Speidel mit 17:21, 27:25 und 19:21 im Viertelfinale. David Persin wurde mit Christina Weigert auf zwei gesetzt und wurde dem nach einem knappen Finaleinzug auch gerecht. Den ersten Satz gaben sie zwar ab, kämpften sich aber zurück und gewannen die folgenden beiden. Allerdings trafen sie im Finale auf Redelbach/Suffel und mussten sich mit 12:21 und 11:21 geschlagen geben. Im Einzel konnte Alexander Kress endlich in das Turniergeschehen eingreifen, doch er kam nicht richtig in Schwung und verlor im Achtelfinale. Michael hielt sich etwas länger, konnte aber gegen den späteren Sieger nichts ausrichten. Gegen den musste auch David im Finale am Sonntag ran. Steffen Grün besiegte ihn nach einer spannenden Verlängerung leider in zwei Sätzen mit 21:16 und 26:24. Alexander und Michael traten gemeinsam im Viertelfinale wieder gegen Grün mit Unz an und im nachfolgenden Spiel erntete David mit Pascal Scheiel erneut eine Niederlage gegen dieselbe Paarung.

Auch wenn das Wochenende für einige Spieler in Frustration endete, muss gesagt werden, dass es uns weitere Erfahrung dazu gewinnen lies und dass wir den zur südostdeutschen Meisterschaft in Görlitz qualifizierten Spielern viel Glück wünschen. Ebenfalls viel Erfolg wünschen wir den jüngeren Vereinsmitgliedern am kommenden Wochenende.

 

Bericht: M. Schmidt

Oldies des ESV Flügelrad Nürnberg fahren zur Badminton Europameisterschaft der Senioren nach Guadalajara

Ende September war es endlich soweit: die Oldies des ESV Flügelrad brechen auf zur Europameisterschaft der Senioren nach Guadalajara. Auf der Deutschen Meisterschaft im Mai in Völklingen haben sich dieses Jahr die Spieler Stephan Wilde, Frank Schlosser, Stefan Tatar, Sascha fährt und Florian Körber qualifiziert.

Mit einer gehörigen Portion Ungewissheit sind wir von Nürnberg aus mit dem Flieger in Richtung Madrid aufgebrochen. Uns war nicht klar mit welchen Gegnern wir es in Spanien wohl zu tun haben werden, da es unser erstes internationales Seniorenturnier war. Als „Senior“ gilt man, wenn man das Alter von 35 Jahren überschritten hat. In Altersklassen zu je fünf Jahren (beginnend ab O35) werden alle fünf Disziplinen im Badminton ausgetragen.

Schlussendlich war es für uns eine gelungene Teilnahme an der Europameisterschaft und wir haben alle unsere ursprünglichen Erwartungen und Ziele übertroffen.

Wir sind nach Ankunft in Madrid abends noch nach Guadalajara mit dem Mietwagen gefahren wo wir unser Ferienhaus bezogen haben. Den Pool haben wir am nächsten Tag gleich ausprobiert.

Am Sonntag war die fantastische und riesengroße Sporthalle erstmals für einen Trainingsbetrieb aller Nationen geöffnet. Wir waren überwältigt von dem Veranstaltungsort und dem Ambiente welches sich uns geboten hat. Nun hatten wir die Gelegenheit ein paar Schläge mit unseren Partnern und Partnerinnen zu machen um uns auf das Turnier vorzubereiten welches am Montag früh beginnen wird.

Die folgenden sechs Tage haben wir damit verbracht uns gegenseitig an zu feuern, uns Mut zuzusprechen und uns gegenseitig Tipps zu geben wie wir unsere Gegner besiegen können. Das ist uns so gut gelungen, dass wir es sogar mit zwei Paarungen bis ins Viertelfinale gebracht haben. Unsere deutschen Fans konnten uns via YouTube bei unseren Spielen beobachten, da auf acht von zwölf courts Videokameras installiert waren.

Die Stimmung im Team war einfach ausgezeichnet. Auch haben wir viele neue Menschen kennen gelernt die den Badmintonsport lieben und leben die Gastfreundschaft der Spanier war ganz ausgezeichnet. Jeden Abend haben wir uns vor der Sporthalle getroffen und saßen zusammen und haben bei einem kühlen Bier den Tag Revue passieren lassen. An einem Nachmittag haben wir bei uns im Ferienhaus eine kleine Grillfeier veranstaltet wo wir einige Spieler aus dem deutschen Team zu uns eingeladen haben.

Am Freitag waren wir dazu gezwungen unser lieb gewonnenes Ferienhaus zu verlassen, obwohl wir immer noch mit zwei Paarungen im Turnier waren. Wir hatten ursprünglich nicht damit gerechnet, dass wir am Samstag noch im Turnier sein werden und mussten deshalb nun nach Madrid umziehen, wo wir geplant haben, das Wochenende zu verbringen. Zu unserem letzten Turniertag sind wir deshalb am Samstag früh von Madrid nach Guadalajara gereist.

Ich kann jedem empfehlen an der Runde der Seniorenturniere teilzunehmen. Es ist einfach ein Riesenspaß und man trifft immer wieder alte und nette Bekannte. Einfach eine gute Sache die viel Spaß für alle Teilnehmer bietet.

Hier nun kurz zusammengefasst die Ergebnisse der Teilnahme des ESV Flügelrad Nürnberg an der Europameisterschaft 2018:

Mixed O35 – Florian Körber / Katharina Meyer –> Achtelfinale
Mixed O35 – Frank Schlosser / Heike Voigt –> 2. Runde
Herrendoppel O35 – Frank Schlosser / Stefan Tatar –> Viertelfinale
Herreneinzel O35 – Stefan Tatar –> Achtelfinale
Herreneinzel O40 – Florian Körber –> Achtelfinale
Herrendoppel O40 – Sascha Firth / Florian Körber –>Viertelfinale
Mixed O40 – Sascha Firth / Michaela Meyer –> 2. Runde
Herreneinzel O50 – Stephan Wilde –> 3. Runde
Herrendoppel O50 – Stephan Wilde / Stefan Lechner –> 2. Runde

Hier die vollständigen Ergebnisse inkl. Turnierbäume: http://bwf.tournamentsoftware.com/sport/tournament.aspx?id=69AEA0D3-51D7-4C9A-A076-D6E4D5195C9C

Hier die Videos auf Youtube: https://www.youtube.com/results?search_query=european+senior+championships+badminton+2018

Ersteller: Florian Körber
Datum: 17.10.2018

Auftaktsieg für den Aufsteiger

Mit frischem Wind und top motiviert machten sich die Spieler der 4. Mannschaft an diesem Samstag auf den Weg in die Heinz-Wieland-Halle auf dem Sportgelände des ESV Flügelrad. Gleich zu Beginn im Heimspiel gegen Ansbach zu punkten war das Ziel des Aufsteigers in der BOL.

Die Herrendoppel brachten direkt die ersten beiden Führungspunkte ein, nachdem Joachim Lenhardt und Fabian Freund anfängliche Schwierigkeiten ausmerzen konnten und das Dreisatzspiel für sich entschieden. Christoph Böhnisch und Christoph Jonas ließen sich weniger Zeit und machten den Sack in zwei Sätzen zu, auch wenn es am Ende bis zum 26:24 noch einmal spannend werden sollte. Milena Schmidt und Mara Massari kämpften im Damendoppel noch mit Unsicherheiten und mussten somit den Anschlusspunkt zum 2:1 an Ansbach abgeben. Während Joachim im ersten Einzel dem 3:1 entgegensah, fuhren Mara und Christoph J. im Mixed den vierten Punkt ein. Christoph B. musste sich jedoch seinem jungen Kontrahenten klar geschlagen geben. Glücklicherweise bewiesen sowohl Milena als auch Fabi in ihren Einzeln Dreisatz-Nervenstärke, überwanden Spannungstiefs und spielten ihre Gegner erfolgreich aus. Somit ging die 4. Mannschaft glücklich über ihren 6:2-Auftaktsieg nach Hause und blickt den kommenden Spielen freudig entgegen.

Unsere drei „Master“ Spieler in Messel

Die Nickel Geschwister und Lenny Strößler vertraten wieder mal den ESV bei ihrem 6. Von 11 möglichen Turnieren der German-Master Serie für U11 und U13 er, dieses Mal in Messel.

Sarah und Marco nutzten dieses nicht geplante Turnier als Möglichkeit ihr Punktekonto im Einzel zu verbessern, da in dieser Disziplin ihre Qualifikation für die Endrunde in Berlin doch noch auf sehr wackeligen Füßen stand.
In der Doppelkonkurrenz nahmen beide gar nicht teil, da die „Quali“, anders als im Einzel, für die beiden so gut wie sicher scheint.

@Michael Strößler

Lukki Gunzelmann, der diesmal selbst vor Ort war und sich enorm für seine Spieler eingebracht hat, war erfreut und erstaunt zugleich, mit welchem Ehrgeiz und Bereitschaft sie zu Werke gingen.
Speziell von Marco, der in letzter Zeit doch mehr als Doppel-Spieler positiv in Erscheinung getreten war und das Einzel etwas zu vernachlässigen schien, war er besonders angetan.
Marco war anzumerken, dass er bestrebt war die Anweisung von Lukki umzusetzen und mit einer Einsatzbereitschaft aufwartete, die man bei ihm schon zeitweise vermisste.
So schaffte es bei 35 Teilnehmern in U13 bis ins Viertelfinale, wo er sich dann doch nach großer Gegenwehr dem späteren Turniersieger beugen musste. Viel wichtiger war aber auch, dass er bei seinen 3 Siegen von 4 Spielen schon verloren geglaubte Partien noch drehen konnte. Am Ende stand ein 5. Platz, der seinem Punktestand sehr gut tut.

Sarah, bei der man immer in Erinnerung haben sollte, dass sie nicht nur die Jahrgangjüngere, sondern auch die absolut „Kleinste“ im ganzen Teilnehmerfeld der U11er ist und dadurch schon enorme körperliche Defizite gegenüber ihren teilweise großgewachsenen Gegnerinnen hat.
Sarah kompensiert vieles durch ihre im Training erworbenen technischen Fähigkeiten und ihre Willensstärke. Als hätte sie sich mit ihrem Bruder abgesprochen, kämpfte Sarah sich ebenfalls bis ins Viertelfinale vor und verlor dort nach einem spannenden Match zu 18 und zu 20 erst in der Verlängerung. Das war dann ebenfalls Platz 5 von 18 Teilnehmern. Eine klasse Leistung von Sarah zumal sie auch noch gesundheitlich angeschlagen war.

Im Nachgang erzählten Marco und Sarah, dass ihnen das in der Vorwoche von Lukki organisierte und geleitete Individual-Training an der BBS, an 3 Tagen zu Je 5 Stunden und mit 4-5 Teilnehmern enorm viel gebracht und ihnen einen richtigen Schub gegeben hat. Marco sprach gar von zurückgekehrtem Spaß am Einzel.

@Michael Strößler

Nun aber zu Lenny, der es scheinbar nicht hinnehmen wollte, dass man so ganz ohne Podestplatz und Pokale wieder heimfahren sollte. Da sein Dauerrivale diesmal nicht gemeldet war packte Lenny die Gelegenheit beim Schopf und gewann mal gleich die ersten 5 Spiele. Wenn er auch ein paar mal den 3. Satz benötigte, so bewies er doch sein enormes Potential das in dem U11 Talent steckt. Das Endspiel gewann er kampflos wegen Nichtantreten seines Gegners.

Am nächsten Tag, als Sarah und Marco schon wieder zu Hause waren, holte sich Lenny zusammen mit seinem Partner Nico Hamm in der Doppel-Konkurrenz ebenfalls den Titel. Da war Lenny dann doch mal bereit, wenigsten ein Spiel abzugeben. 2 x Gold für Lenny der damit ein Zeichen an die Konkurrenz gab, dass Flügelrad-Spieler nur höchst selten so ganz „Ohne“ nach Hause fahren.

Na dann bis zum nächsten Auftritt der „Drei“ am 15. – 16.9. in Augsburg.

ESV Kids verteidigen den Titel des erfolgreichsten Vereins erneut

Früher als gewohnt fand dieses Jahr die alljährliche Bezirksmeisterschaft schon am 21./22. Juli in Lauf statt. Trotzdem trat der ESV mit 13 siegeswilligen Spielerinnen und Spielern an, die sich einen Platz auf der bayerischen Einzelmeisterschaft erkämpfen wollten. Den hoch gesteckten Zielen wurde die Gesamtquote der Esv´ler absolut gerecht. In 15 angetretenen Disziplinen wurden 15 Medaillen geholt, darunter 1 mal Bronze, 5 mal Silber und 9 mal Gold. Kein Wunder also, dass unsere Kids den Titel des erfolgreichsten Vereins der Bezirksmeisterschaft ein weiteres Jahr verteidigen konnten. Hinzu kam auch der Titel des besten Spielers der Bezirksmeisterschaft, den dieses Jahr Michael Kroll verliehen bekam.

Somit können wir auf ein weiteres erfolgreiches Turnierwochenende zurückblicken und unseren Spielerinnen und Spielern, die sich für die bayerische Einzelmeisterschaft qualifiziert haben, beide Daumen drücken.

Bericht: M.Kroll

Bilder: W.Janz

 

Flügelradnachwuchs auf der Rangliste

Die deutschlandweite Turnierserie „German U11 / U13 Masters“ wird immer beliebter, auch bei der bayerischen Athleten. Bei der Turnierserie finden über das ganze Jahr hinweg zahlreiche Turniere für die Altersklasse U11 und U13 statt, bei denen keine Qualifikation notwendig ist. Die Gegner kommen aus ganz Deutschland und sogar Kinder aus anderen Ländern nehmen begeistert an der Serie teil. Hier geht es zur aktuellen Rangliste.

Für das Masters Finale, welches eine offizielle Sichtungsmaßnahme des Bundestrainers ist, gehen die maximal fünf besten Ergebnisse in die Wertung ein. Es qualifizieren sich die jeweils besten 32 Mädchen und Jungen im Einzel und 16 Paarungen im Doppel für das Masters Finale. Das Masters Finale findet am 15./16. Dezember 2018 in Berlin statt und wird von Lukas Gunzelmann, Leitung TTB U11, besucht.

Auch Flügelradtalente sind vertreten:

  • U11: Lenny Strößler: Platz 4 im Einzel und Platz 2 im Doppel
  • U11: Sarah Nickel: Platz 2 im Doppel
  • U13: Marco Nickel: Platz 1 im Doppel

Nürnberger Stadtmeisterschaft – ein Turnier mit Tradition

The same procedure as last year? …the same procedure as every year! 90 Jahre sind es zwar nicht, aber trotzdem schaut die Nürnberger Stadtmeisterschaft inzwischen auf eine lange Tradition zurück. Seit 2003 werden jährlich die besten Spieler im Hobby- und Amateurbereich im Raum Nürnberg gesucht und gefunden. Doch seit vier Jahren geht der ESV-Flügelrad einen großen Schritt weiter. Mit dem Wechsel aus der vereinseigenen Halle in die Sporthalle des Berufsschulzentrums am Berliner Platz wurde das Turnier deutlich vergrößert und professionalisiert. Dabei etabliert es sich als ein immer beliebteres Turnier für Hobby-, Amateur- bis teilweise sogar Profispieler, und das mit immer größeren Einzugsgebiet. Ob Würzburg, München, Dresden, Chemnitz, vielen Spielern ist ein weiter Weg nicht zu weit, um dort antreten zu können. Selbst Spieler aus Österreich nehmen die weite Reise auf sich. Somit nahm im Schnitt jeder der 176 Spieler ziemlich genau 90km auf sich, um bei den 323 ausgetragenen Spielen dabei zu sein.

Nicht nur die Stadtmeisterschaft hat Tradition, sondern auch das Wetter. So messen sich die Kontrahenten normalerweise bei solch schweißtreibenden Temperaturen und stickiger Luft, dass ihnen hin und wieder der Schläger aus der Hand zu rutschen scheint. Ohne Schläger lässt es sich bekanntlich nicht spielen, weshalb eine Aufgabe natürlich unvermeidbar wird. Im letzten Jahr waren es 15 Spieler, die der Hitze wegen ausschieden. Dieses Jahr dagegen hielten fast alle den widrigen klimatischen Bedingungen stand. Sehr erfolgreich spielten sich auch ESVler selbst zum Titel des Nürnberger Stadtmeisters. Julia Fischer und Yvonne Freund belegten Platz 1 im Damendoppel A, sowie Manuel Massari mit seinem Partner Fabian Holzer (Neuhausen-Nymphenburg) im Herrendoppel A. Yvonne Freund sicherte sich außerdem auch im Dameneinzel A den obersten Platz auf dem Treppchen.

Große Anerkennung verdienen die Organisatoren und ehrenamtlichen Helfer, die wie jedes Jahr einen reibungslosen Ablauf mit toller Bewirtung ermöglichen. Unermüdlich arbeitet das eingeschworene Team an der professionellen Umsetzung und somit am Fortbestehen des Turniers. Damit das Turnier weiterhin so begehrt, weiterhin ein Ort des Zusammenkommens von Spielern aus unterschiedlichsten Leistungsklassen als auch Gegenden und weiterhin die Gelegenheit eines freudvollen Austausches mit netten Menschen bleibt, sind die ehrenamtlichen Helfer auf eines angewiesen: noch mehr anpackende Hände, die das Team bereichern. Sei es nur als Kuchenbäcker. Vielleicht kann der ESV dann in 75 Jahren wirklich einen 90. Geburtstag feiern.

 

Hier geht’s zur Bildergalerie von Marcus Mehlich:  http://www.frankenlandfoto.de/Bilder-FF/180721_22_BM_Nbg_StadtMS/index.php 

 

Bericht: M.Massari

Bilder: Marcus Mehlich, Julia Fischer

Flügelräder „Dreigestirn“ räumt in Konstanz ab

Lenny Strößler, Sarah und Marco Nickel weilten am vergangenen Wochenende beim „Hexencup“ in Konstanz um sich Punkte in der German-Master-Serie zu erspielen.

Besser konnte es kaum laufen. Drei Spieler/in – 5 Medallien!

2 x GOLD, 2 x SILBER 1 x BRONZE.

Bei den Einzeln am Samstag konnte Lenny seine spielerischen und kämpferischen Qualitäten voll zum Tragen bringen und stand nach 5 gewonnen Spielen im Finale der U11er. Dort musste er sich nur seinem ständigen Rivalen Linus Emmerich in 3 spannenden Sätzen geschlagen geben.

Im Doppel mit seinem Partner Nico Hamm aus Haunstetten lief es ähnlich. 3 Spiele gewonnen und Finale gegen den gleichen Gegner (mit Partner Jakob Sjöblom – TSV Lauf) in 2 Sätzen verloren.

2 x SILBER und Lenny konnte wieder mal nachweisen, dass er zu den allerbesten im U11 Bereich zählt, und das nicht nur in Bayern.

 

Sarah, die zurzeit die bayerische Rangliste in U11 dominiert, wies auch an diesem Umfeld ihr Talent nach und spielte sich nach einer Niederlage in der Gruppe noch bis ins Halbfinale. Dort verlor sie nach 3 engen Sätzen, hielt sich aber dafür in Spiel um Platz 3 schadlos und schnappte sich BRONZE.

Im Doppel war die 8-jährige mit ihrer Partnerin Lisa Paule Bonnemann aus Mühlheim a.d. Ruhr ohnehin auf 1 gesetzt und dem wurden die beiden auch vollauf gerecht. Sie gewannen alle ihre Spiele und wurden verdiente Turniersieger.

Das bedeutet GOLD und BRONZE für Sarah.

 

Marco, der in U13 startete, hatte wie gewohnt seine Probleme im Einzel, da er immer als „Ungesetzter“ an den Start gehen muss, was bedeutet, dass er frühzeitig auf die Top-Spieler trifft. So auch diesmal. Nach 2 Siegen und 1 Niederlage in der Gruppe schaffte er es doch in die erste KO-Runde wo dann nach einer weiteren Niederlage Schluss war.

2 Siege, 2 Niederlagen – 9. Platz von 32.

Marco`s Ziel war und ist seit gut einem Jahr das Doppel-Spiel, wo er sich wirklich enorm entwickelt hat.

Diesmal war sein Partner Sylvester Decker aus dem Saarland und beide verstanden sich auf Anhieb so gut, dass sie ihren Gegnern keine Chancen ließen und hochverdient das Turnier gewannen.

Das war dann auch GOLD für Marco.

Insgesamt haben die Drei den ESV hervorragend vertreten.

 

Bericht: J.Nickel

Alle in einem Boot – die Abteilung zeigt (schwankendes) Talent beim Paddeln

Nicht nur auf dem Spielfeld halten die Spieler des ESV zusammen, auch außerhalb der Halle hat die Abteilung immer mächtig Spaß. Fast schon eine Tradition ist das jährliche Paddelevent im fränkischen Raum. Hier kommen Jung und Alt mannschaftsübergreifend zusammen und im Mittelpunkt steht ein lustiger und zünftiger Tag zusammen. Während einige beim Paddeln und Steuern schon Übungseffekte der letzten Jahre verzeichnen konnten, ging jedoch auch das ein oder andere Boot regelmäßig baden oder gondelte von Gebüsch zu Gebüsch, was für viel Gelächter, Sprücheklopferei und allseitige Belustigung sorgte. Hier Impressionen zum Tag:

Zwei ESV-Spieler im Bundeskader

Der Deutsche Badminton-Verband hat zum 01. Juli 2018 die Liste der Bundeskaderspieler für das 2. Halbjahr neu ernannt. Im Bundeskader sind mit Kilian Maurer und David Persin auch zwei Spieler des ESV Flügelrad, die unsere Mannschaften ab der kommenden Saison verstärken werden. 

Das Kadersystem in Deutschland besteht seit über 30 Jahren. Es bildet die Grundlage für die Auswahl von Athleten und deren gezielter Förderung. Der Kaderstatus ist darüber hinaus Kriterium für viele Fördereinrichtungen: die Service- und Betreuungsleistungen der Olympiastützpunkte, die Förderung der Stiftung Deutsche Sporthilfe, der Bundeswehr und der Bundes-/Landespolizei etc.
Im Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung wird ein gezielter Leistungsaufbau vom Nachwuchskader über den Perspektivkader zum Olympiakader angestrebt. Alle Kaderathleten der jeweiligen Spitzenverbände werden seit 01.01.2018 in einer einheitlichen Kaderstruktur zugeordnet.

  • Athleten, die sich aus dem bisherig vom Spitzenverband benannten A-Kader rekrutiert haben, werden dem Olympiakader (OK) zugeordnet.
  • Ausgewählte Athleten, die sich aus dem bisherig vom Spitzenverband benannten B-Kader und C-Kader (mit herausragender Leistungsperspektive) rekrutiert haben, werden dem Perspektivkader (PK) zugeordnet.
  • Ausgewählte Athleten, die sich aus dem bisherig vom Spitzenverband benannten B-Kader rekrutiert haben, werden dem Ergänzungskader (EK) zugeordnet.
  • Athleten, die sich aus dem bisherig vom Spitzenverband benannten C-Kader rekrutiert haben, werden dem Nachwuchskader 1 (NK 1) zugeordnet
  • Athleten, die sich aus dem bisherig vom Spitzenverband benannten DC-Kader rekrutiert haben, wer-den dem Nachwuchskader 2 (NK 2) zugeordnet
  • Athleten, die sich aus dem bisherig vom Landesverband benannten D-Kader rekrutiert haben, werden dem Landeskader (LK) zugeordnet

Hier alle bayerischen Athleten in der Zusammenfassung:

  • Kilian Maurer, NK 2, (ESV Flügelrad Nürnberg) (Trainingsstandort: Landesleistungsstützpunkt Nürnberg)
  • David Persin, NK 2, (ESV Flügelrad Nürnberg) (Trainingsstandort: Landesleistungsstützpunkt Nürnberg)
  • Friederike Rudert, NK 2 (TSV Freystadt) (Trainingsstandort: Landesleistungsstützpunkt Nürnberg)
  • Ann-Kathrin Spöri, NK 1 (TuS Geretsried) (Trainingsstandort: BSP Mülheim a. d. Ruhr)
  • Monika Weigert, NK 2 (TSV Neuhausen-N.) (Trainingsstandort: Landesleistungsstützpunkt Nürnberg)
  • Annabella Jäger, NK 1 (TSV Freystadt) (Trainingsstandort: Landesleistungsstützpunkt Nürnberg)
  • Johannes Pistorius, NK 1, (TSV Freystadt) (Trainingsstandort: BSP Saarbrücken)

Hier geht es zu der Bundeskaderliste des deutschen Badminton-Verbandes.

 

Bericht und Bilder: L.Gunzelmann

1 2 3 26