ESV Training

Kontakt zum ESV

Drei Bronzemedaillen für den ESV – Aufregende Tage bei den Deutschen Meisterschaften 2018 U15-U19 in Wesel

Und plötzlich war es da: Das wichtigste Turnier des Jahres – die Deutschen Meisterschaften! Die Spielerinnen und Spieler des ESV Flügelrad hatten sich eine ganze Saison darauf vorbereitet, haben hart trainiert und bei den vorherigen Turnieren um die Qualifikation gekämpft. Am 29.11. war es dann so weit. Insgesamt vier Spieler brachen nach Wesel auf, wo das Turnier vom 30.11. bis 2.12. stattfand. Kilian Ming-Zhe Maurer und Matthias Schnabel hatten sich in der Altersklasse U17 in allen drei möglichen Disziplinen (Einzel, Doppel und Mixed) qualifiziert, David Persin trat in der Altersklasse U19 im Einzel und Doppel an. Sein Doppelpartner Michael Kroll schaffte es zum ersten Mal, sich das Ticket für die Meisterschaft zu erspielen, das die beiden als spontan formiertes Doppel gemeinsam auf den Südostdeutschen Meisterschaften sehr überraschend gelöst hatten.

 

Der mitgereiste BBV-Trainer Lukas Gunzelmann beschreibt die Spiele der jungen Talente als „nervenaufreibend“, da sich Höhen und Tiefen in regelmäßigen Abständen und völlig unvorhergesehen den Stab übergaben. David Persin beispielsweise, der mit Setzplatz 5 bedacht und dem klaren Ziel einer Medaille an den Start ging, hätte beinahe sein erstes Spiel gegen einen schwächeren Gegner verloren. Dieses sehr knappe und spannende Match gewann er jedoch letztlich mit viel „Dusel“ in drei Sätzen und zog ins Viertelfinale ein. Dort traf er auf einen Gegner, der bereits ein Jahr älter ist als er, wodurch das Spiel in puncto Kraft und Spielerfahrung eine Herausforderung werden sollte. Im ersten Satz lag David in der Pause noch 11:2 hinten. Lukas Gunzelmann schien im Coaching jedoch Zauberworte gefunden zu haben. David gewann diesen Satz dank beinhartem Kampfgeist noch mit 21:17. Er ließ somit seinen Gegner nach der Pause nur noch sechs Punkte erzielen und zog wie ein Schnellzug an ihm vorbei. Nach zwei weiteren hart umkämpften Sätzen triumphierte David mit einem Abschlusspunkt zum 22:20. Vor unbändiger Freude zerstörte er ungewollt seinen Schläger und lag freudestrahlend mit dem Trainer im Arm. Denn nun war Bronze bereits sicher. Diese Medaille sollte es am Ende für ihn werden, nachdem er sich im Viertelfinale Lukas Resch, der bereits internationale Erfolge aufweisen kann, geschlagen geben musste. Im Doppel mit Michael Kroll war die Reise bereits früher im Turnier zu Ende. Dennoch konnten die beiden wertvolle Erfahrungen sammeln und freuten sich darüber, die Überraschungsqualifikation errungen zu haben.

Kilian Ming-Zhe Maurer spielte laut Gunzelmann „extrem tolles Badminton“. Im Einzel traf er als jahrgangsjüngerer Spieler auf den späteren Turniersieger. Diesem bot er jedoch stark die Stirn und erspielte sich Punkt um Punkt. In einem ausgeglichenen ersten Satz fehlten ihm am Ende nur wenige Körnchen und er verlor diesen in der Verlängerung auf Messers Schneide mit 29:27. Im zweiten Satz hielt er weiter konstant mit und verlor mit 21:17. Kilian zeigte deutlich, dass er in Deutschlands Spitze mitmischt und wird nach der diesjährigen Bronzemedaille im nächsten Jahr hoffentlich nach noch höheren Sternen greifen können. Im Doppel spielte er sich mit seinem Partner aus Kaiserslautern bis ins Viertelfinale und verlor dort gegen seinen Vereinskollegen Matthias und dessen Partner. In zwei Wochen tritt Kilian bei einem internationalen Jugenturnier in Zypern an, um für die Qualifikation zur Europameisterschaft in Island Punkte zu sammeln. Doch nicht nur bei Einzelwettkämpfen ist Kilian erfolgreich. Im sogenannten „PET-Team“, der Jugendnationalmannschaft, ist er ebenfalls schon Mitglied und misst sich international mit anderen Jugendmannschaften.

Frisch an diesem Wochenende ins PET-Team berufen worden ist auch sein Vereinskollege Matthias Schnabel. Matthias ging im Einzel mit Medaillenchancen an den Start. Nachdem er anfänglich stark aufspielte und seinem Gegner absolut überlegen war, trat eine dieser von Lukas Gunzelmann beschriebenen „plötzlichen Tiefen“ auf. In der Mitte des zweiten Satzes hatte Matthias von einer Sekunde auf die andere einen gänzlichen Blackout. Leider konnte er diesen nicht mehr umkehren, wodurch er das Spiel verlor und im Einzel schnell aus dem Turnier ausschied. Eine neue Chance bot sich aber im Doppel mit seinem Partner Justin Seibel vom TSV Neuhausen-Nymphenburg. Die beiden belegen derzeit europaweit Platz 19 und wollten somit auch auf den Deutschen Meisterschaften erfolgreich abschneiden. Problemlos zogen sie bis ins Halbfinale ein und lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit ihren Gegnern. Knapp verpassten sie dennoch leider den Einzug ins Finale. Bei der Siegerehrung standen sie trotzdem stolz auf dem dritten Podestplatz und ließen sich eine Bronzemedaille um den Hals hängen.

Insgesamt also bereits die dritte Bronzemedaille für die Rige der Nachwuchstalente des ESV Flügelrad, die sich im deutschlandweiten Kräftemessen tadellos präsentierten und ihre technischen, taktischen und mentalen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Alle dort angetretenen Spieler sind bereits vereinsintern im Ligabetrieb der Erwachsenen von der Regionalliga bis zur Bezirksoberliga aktiv und bereichern die Mannschaften. Wir sind gespannt, wohin die Reise bis zum nächsten Jahr geht. Dann greifen die Spieler wieder an um den Titel „Deutscher Meister“ und die goldene Medaille!

 

Bilder: L. Gunzelmann

Vizetitel „Trainer des Jahres“ für Lukas Gunzelmann

Für seine besonderen Leistungen und beispielhaftes Engagement im Nachwuchsbereich in Verein und am Stützpunkt in Nürnberg würde Lukas Gunzelmann mit dem zweiten Preis zum „Trainer des Jahres im Nachwuchsbereich“ gewürdigt!

„Die von der Jury ermittelten Personen besitzen eine hohe Fachkompetenz und bilden bzw. qualifizieren sich ständig weiter, sie sind Vorbild und haben eine hohe soziale und pädagogische Kompetenz und zeigen beispielhaftes Engagement sowie organisatorisches Geschick (…)“, erläutert Hannes Käsbauer, der Bundestrainer Wissenschaft/Bildung im DBV und Initiator des Preises.

Wir gratulieren unserem Lukki ganz herzlich zu dieser Ehrung für seine wunderbare Arbeit!

 

Bild: T. Wadenka

Ungeschlagener Herbstmeister in der A-Klasse Ost

Auch die 6. Mannschaft vom ESV zog mit der 1.Mannschaft gleich und schloss die Vorrunde in der A-Klasse Ost ungeschlagen als Herbstmeister ab. 11:1 Punkte sprechen für sich, die Multikulti-Mannschaft “ spazierte “ eigentlich locker mit eindeutigen Ergebnissen durch die Klasse. Lediglich beim vorletzten Spiel, wo man im Herrenbereich in Bestbesetzung antrat, lag das Glück beim TV Altdorf. Obwohl im Vorfeld das Spiel nach dem Tabellenstand von Altdorf als „machbar“ eingeordnet wurde, reichte es nach einigen harten 3-Satz-Spielen nur zu einem mageren 4:4. Die Rückrunde wird zeigen, wohin die Reise geht. Meister ja, aber ob es für die Bezirksklasse reicht und ob es überhaupt gewollt ist, steht in den Sternen.

Bericht: L.Sedler

Versöhnlicher Abschluss der Hinrunde in der Bezirksoberliga

Die vierte Mannschaft des ESV Flügelrad Nürnberg konnte aus den letzten beiden Spielen drei der möglichen vier Punkte holen!

Dies war umso wichtiger, als es sich um zwei der Mannschaften handelte, die in der Tabelle hinter dem ESV liegen. Gegen den 1.FC Pleinfeld taten sich alle Spieler schwer. Kaum zu toppen die Spannung beim 2. Herrendoppel: Nach gewonnenem ersten Satz wurden der zweite mit 28:30 verloren und der dritte mit 22:20 gewonnen. Knapper geht es kaum! Dameneinzel und 3. Herreneinzel mussten sich erst im dritten Satz geschlagen geben, so dass das Spiel in einem gerechten 4:4 endete.

Ähnlich eng ging es gegen den ASV Niederndorf zu: Ein nervenaufreibendes 1. Herreneinzel ging schlussendlich mit 22:20 im dritten Satz an Niederndorf. Mehr als ausgeglichen wurde dies jedoch durch die in bestechender Form und Coolness aufspielende Milena Schmidt, die ihre Gegnerin trotz klaren Rückstandes im zweiten Satz noch mit 22:20 bezwingen konnte. Und so lag alles in der Hand unseres Mixed: Mara Massari und Thorsten Paulus konnten mit dem wiederum sehr knappen 21:19 im dritten Satz den 5:3 Sieg des ESV klarmachen.

Die vierte Mannschaft steht damit in der Tabelle auf einem akzeptablen 5. Platz mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz 4, jedoch 3 Punkten Vorsprung vor den Verfolgern.

Mit Blick auf die Ergebnisse gebührt ein übergroßes Dankeschön der vierten Mannschaft gegenüber den Spielern der fünften! Stephan Wilde und Thorsten Paulus haben mit einer makellosen 4:0 Bilanz in den beiden Spielen maßgeblich zum Erfolg beigetragen! Die Aufgabe des Klassenerhaltes der vierten Mannschaft ist damit aus eigener Kraft zu lösen! Ein wirklich versöhnlicher Abschluss des Badmintonjahres 2018.

Bericht: T.Herfet

ESV Flügelrad Badminton nimmt an medizinischer Studie teil

„Klinische und arthrosonographische Überprüfung der Auswirkung von mechanischem Stress auf Enthesen bei aktiven Badmintonsportlern – die BEAT Study (Badminton-Enthesitis-Arthronsonography Study).“

Klingt kompliziert, ist es auch… Vereinfacht dargestellt ging es darum, ob eine Stunde Badminton mit seinen enormen mechanischen Belastungen Entzündungen der Sehnenansätze hervorruft. Mit der Studie will die Universitätsklinik Erlangen zur Aufklärung der bislang unbekannten Gründe der Entwicklung von Rheuma beitragen.

Dafür baute das Ärzteteam ein kleines Untersuchungslabor mit zwei Ultraschallgeräten in der Halle auf. Dann ging es für die Spieler des ESV wie am Fließband durch die Untersuchung. Einmal vor und einmal nach dem Training um Veränderungen nach einer intensiven Belastung des Sehnenapparats feststellen zu können. Betrachtet wurden dabei die Sehnen im Bereich Ellbogen, Knie und Ferse. Welche Ergebnisse sich aus der Studie ergeben bleibt abzuwarten. Die Auswertung ist noch im Gange.

Einen weiteren positiven Aspekt hatte der Abend auch noch. Denn der ein oder andere Spieler ließ es sich nicht nehmen sein Leid zu klagen. Ob Schulter, Knie oder Achillessehne, einen kleinen kostenlosen Blick haben die netten Mediziner nicht verwehrt und auch den ein oder anderen Ratschlag geben können. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das Ärzteteam der Universitätsklinik Erlangen, insbesondere für die sehr angenehme Zusammenarbeit. Gerne immer wieder!

 

ESV Flügelrad 1 wahrt sich Chance auf die Herbstmeisterschaft

Beim Regionalliga-Heimspielwochenende konnte die 1. Mannschaft des ESV Flügelrad gegen Tabellenführer Marktheidenfeld II mit 6:2 glänzen, ließen allerdings gegen Ansbach nach einem Unentschieden einen Punkt liegen. Mit zwei Siegen in den letzten Hinrundenspielen am 15./16.12. in Dresden und Leipzig kann der ESV I sich sogar die Herbstmeisterschaft sichern.

Dieses Spielwochenende war insofern ein besonderes, als dass hier das erste Kräftemessen zwischen den Aufstiegsaspiranten stattfand. Der Spitzenreiter Marktheidenfeld II war zu Gast beim drittplatzierten ESV Flügelrad I. Und es begann mit einem unangenehmen Rückschlag für die Flügelräder, denn das sonst so sichere erste Doppel Nirschl/Massari musste sich überraschend klar gegen die Gebrüder Grün geschlagen geben. Das bedeutete umso mehr Druck für alle anderen folgenden Spiele. Aber diese Situation wurde gerade von den Damen mit drei Siegen souverän gemeistert. Während das Damendoppel Seele/Fischer klar gewann, so war es im Dameneinzel denkbar knapp. Julia Fischer, die diesmal aus taktischen Gründen das Einzel spielte, wurde aber im Laufe des Spiels immer stärker und behielt schlussendlich nach einem unglaublichen Dreisatzkrimi die Nerven und die Oberhand. Das zweite Doppel Schlosser/Tatar spielte nach verpatzen ersten Satz sehr stark auf und holte sich verdient den Sieg. Frank Schlosser zeigte sich auch im Einzel in sehr guter Form und flog auf seinen alten Tagen förmlich übers Feld. Mit dem insgesamt verdienten 6:2-Sieg konnte der ESV Flügelrad I die jungen Marktheidenfelder vorerst noch in die Schranken weisen.

Doch, dass dies trotzdem ein gewaltiger Kraftakt war, spürte man am Sonntag. Denn früh am Morgen spielte der ein oder andere ESVler nicht mehr ganz so frisch. Die Damen mussten sich im Doppel gegen die starken Ansbacherinnen geschlagen geben. Nirschl/Massari gewannen zwar das erste Doppel klar, von einer Bestleistung waren sie jedoch ebenfalls weit entfernt. Das zweite Doppel knüpfte an der Leistung der Kollegen an und gewann nach einem wenig konstanten Dreisatzmatch. Im ersten Einzel hatte Massari ebenfalls mit langanhaltenden Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, konnte aber schlussendlich in der zweiten Hälfte des dritten Satzes gerade noch rechtzeitig einen Gang hochschalten. Im hart umkämpften Dameneinzel kaufte Vanessa Seele ebenfalls in einem kräftezehrenden Dreisatzspiel der Ansbacherin verdient den Schneid ab. Doch dann wurde die Luft zu dünn. Denn sowohl das Mixed, das zweite und wie auch das dritte Herreneinzel gingen trotz lautstarker Anfeuerungen der Mannschaftskollegen an die Ansbacher. So gesehen kann der ESV I mit einem Punkt aus dieser Partie zufrieden sein. Aber im Kampf um den Titel schmerzt der Verlust nicht all zu sehr, weil Marktheidenfeld II an diesem Tag gegen den ESV II ebenfalls einen Punkt lassen musste.

Alle Detailergebnisse unter: https://www.turnier.de/sport/draw.aspx?id=52822684-E884-4705-8383-15D1F3F31958&draw=6

 

ESV 4 im Punktekampf

Der letzte Spieltag war leider alles andere als das, was sich die 4. Mannschaft erwartet hatte. Auch wenn klar war, dass es schwer werden würde, konnte das Team mit einem 1:7 und 2:6 gegen die Teams aus Erlangen und dem BC Nürnberg nicht zufrieden sein. Trotz des Einsatzes einiger erfahrener Spieler hatte man an beiden Tagen Probleme mit der Halle, sei es mit der Sicht oder der Höhe. Zu dem kam noch ein Verletzungspech, was dann zu den leider klaren Ergebnissen an diesem Wochenende führte. Jetzt heißt es weiter „Daumen drücken“ und am nächsten Spielwochenende gegen Pleinfeld einen neuen Punktesammelangriff zu starten!

 

Bericht: A.Birke

Trainerlizenz A für Lukas Gunzelmann

Lukas Gunzelmann, unser Jugendtrainer und zugleich Initiator des Projekts „Badminton für Kids-Kids für Badminton“, entschied sich vor einiger Zeit, hauptberuflich als Trainer zu arbeiten und sich dafür bestmöglich zu professionalisieren. Deshalb begann er vor einem guten Jahr mit der anspruchsvollen und intensiven Ausbildung zum A-Trainer. In vielen Lehrgängen und langen Stunden des Selbststudiums eignete er sich in den vergangenen Monaten viel neues Wissen an und kam in regen Austausch mit anderen Trainern, die sicher sehr bereichernd und impulsgebend für neue Ideen waren. Am vergangenen Wochenende stand nun schließlich die Abschlussprüfung an, die Lukas erfolgreich bestand, weshalb er im Anschluss seine Urkunde mit der Trainerlizenz A entgegennehmen konnte.

Lieber Lukas, wir gratulieren ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und dem nächsten großen Schritt in deiner beruflichen Karriere! Wir sind stolz auf dich und danken für deinen leidenschaftlichen Einsatz für unseren besonderen und tollen Sport!

Leiter des „DBV Badminton Wilde Talentstützpunkt“ Gunzelmann beim Zuwurf (Foto: Niklas Schenk)

Guter Saisonstart für den ESV5 in der Bezirksliga

Am ersten Spieltag der Saison hatte es die 5. Mannschaft des ESV Flügelrad, die nach hart umkämpften Klassenerhalt in der vorherigen Saison wieder in der Bezirksliga aufschlägt, mit einem Aufsteiger aus der A-Klasse zu tun. Das Spiel gegen den ASV Möhrendorf in heimischer Halle gestaltete sich durchwegs ausgeglichen. Bei vier der acht Spiele mussten die Flügelräder über die volle Distanz gehen. So brachte erst das zuletzt ausgetragene Mixed in einem spannenden Spiel den erhofften Punkt zum 5:3 Sieg.

Das folgende Spielwochenende brachte der Mannschaft Freud und Leid zugleich. Im Auswärtsspiel gegen den TSV Stein war das Resümee, dass man eigentlich mit der erbrachten Leistung am Feld nicht zufrieden sein darf und da noch Luft nach oben ist. Trotzdem konnte dann doch ein 7:1 Sieg für den ESV am Spielberichtsbogen eingetragen werden.

In meist recht zerfahrenen Spielen quälte sich die Fünfte dann am Sonntagmorgen gegen den TSV Kleinschwarzenlohe selbst. In einer frisch renovierten, aber immer noch recht flachen und lichtdurchfluteten Halle in Schwarzenbruck kamen die Doppelpaarungen nicht wirklich in Tritt. Nachdem einige Unstimmigkeiten über Regelauslegungen zusätzliche Unruhe brachten, liefen die folgenden Einzel größtenteils auch nicht besser. Lediglich das Dameneinzel und das Mixed konnten gewonnen werden und in der Endabrechnung stand ein ernüchterndes 2:6 gegen den ESV.

So steht die 5. Mannschaft nach den ersten drei Spielen in der Tabelle an einem guten vierten Platz mit positiven Punktverhältnis 4:2.

 

Bericht: S. Unterburger

1 2 3 27